Anzeige

"OITNB"-Star Laura Prepon hält Namen ihres Sohns geheim

Laura Prepon ist ihre Privatsphäre wichtig. (Foto: Giliveira / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0))

Vielen Stars ist ihre Privatsphäre trotz des Rampenlichts sehr wichtig. Deshalb gehen Laura Prepon und ihr Ehemann einen sehr speziellen Weg für ihr Baby.

Die Geschichte des Paares ist ziemlich einzigartiges. Bevor sie sich nämlich ineinander verliebten, waren "Neflix"-Star Laura Prepon und Ehemann Ben Foster schon über zwanzig Jahre befreundet. Umso schneller ging dann alles für die beiden. Nach ihrer Verlobung wurde Tochter Ella 2017 geboren. Ihre Hochzeit holten sie ein Jahr später nach. Im Februar diesen Jahres wurde dann endlich ihr zweites Kind, diesmal ein Junge, geboren. Die kleine Familie könnte nicht glücklicher sein. Die Schauspielerin wird außerdem bald ihr Buch “You and I, as Mothers: A Raw and Honest Guide to Motherhood” herausbringen. Deshalb hat sie sich natürlich viele Gedanken über das Elternsein gemacht. Das beeinflusst, wie sie gegenüber der Öffentlichkeit mit Informationen über ihre Kinder umgeht.

Viel Vorsicht

Nach der Geburt ihres ersten Kindes veröffentlichte das Ehepaar beispielsweise das erste Kinderfoto erst, als Ella schon über ein Jahr alt war. Gegenüber “Us Weekly” bestätigte Laura Prepon, dass sie und Ehemann Ben Foster solche Entscheidungen sehr genau abwägen. Sie setzen viel auf Kommunikation und lassen sich Zeit, um nichts zu überstürzen. Immerhin sind sie beide bekannt, aber wollen trotzdem so viel Privatsphäre wie irgendwie möglich. Dasselbe streben sie selbstredend für ihre beiden Kinder an. Deswegen haben sie den Namen ihres Sohnes auch bisher nicht mit der Öffentlichkeit geteilt. Mal ganz davon abgesehen, dass die Coronakrise in den Augen der 40-Jährigen im Moment sowieso alles überschattet. Es sei sehr lieb, dass so viele Menschen Interesse an ihrem Kind haben, aber sie werden den Namen erst teilen, wenn es sich richtig anfühlt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.