NHL Duell außer Kontrolle

Ein Skandal wurde durch nur 5.000 US-Dollar ausgelöst. Dadurch entstand das wohl größte mit Emotionen geleitete Duell aller Zeiten. Zu diesem Skandal gehören die New York Rangers und die Washington Capitals.

Eigentlich distanzierte sich die NHL von dem Rüpel-Eishockey und förderte schöne Spiele. Doch in dieser Saison zeigte sich genau das Gegenteil. Die beste Eishockeyliga der Welt schreibt in dieser Saison die brutalsten Fouls mit sehr schweren Verletzungen. In dieser Zeit stehen die New Yorker Rangers und die Washington Capitals im Vordergrund. Am dritten Mai trafen diese beiden Parteien im Madison Square Garden in New York aufeinander. Das Spiel verlief ganz normal. Der Auslöser zu einem unkontrollierten Match war Tom Wilson. Der Stürmer der New Yorker Rangers, Pavel Buchnevich, lag am Boden und bekam einen Schlag auf den Hinterkopf von Tom Wilson. Rangers Stürmer Artemi Panarin wollte seinem Teamkameraden zur Hilfe eilen, jedoch wurde er brutal von Wilson niedergestreckt. Die Strafe für dieses Vergehen hätte eine Sperre für die restliche Saison sein müssen. Das Department of Player Safety, dass für diese Fälle zuständig ist, vergab jedoch nur eine Strafe von 5.000 Dollar.

Meinungen von NHL-Stars zum Vorfall

Der brutale Vorfall mit Tom Wilson wurde von der NHL mit großer Empörung aufgenommen. Sogar die zurückgetreten Eishockeyspieler John Scott und Sean Avery nahmen Stellung zu den Geschehnissen. Die Beiden meinten, dass das Verhalten sehr hart bestraft werden hätte müssen und das ein No-Go sei. Die Rangers selbst gaben eine Stellungnahme ab, in der gefordert wird, dass der Chef des Department of Player Safety, George Paros, zurücktreten solle. Einen Tag darauf wurden der Sportdirektor und der Präsident der Rangers entlassen. Dies jedoch hatte nichts mit der Forderung zu tun. Am Mittwoch, den 5. Mai, trafen die Beiden Teams erneut aufeinander. Dieses Duell begann wie jedes mit einem Bully und hier ging es auch schon los. Die ersten Fäuste flogen. In den ersten vier Minuten gab es drei Fights. Das Spiel ging sogar so weit, dass zu einem Zeitpunkt sechs Spieler der Washington Capitals gleichzeitig auf der Strafbank verbrachten. Laut “SportNews.bz” verblieb Wilson während des Spiels mit einer Oberkörperverletzung und konnte nicht weiterspielen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.