Anzeige

Neues Problem für Meghan Markle: Erzbischof dementiert heimliche Hochzeit

Heimliche Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry dementiert (Foto: Londisland, CC BY 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons)

Der Erzbischof von Canterbury hat die Behauptung von Meghan Markle zurückgewiesen, er habe sie in einer geheimen Zeremonie getraut

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, brach sein Schweigen in einem Interview mit der italienischen Zeitung La República. Er gab erstmals öffentlich einen Kommentar über das ab, was Prinz Harry und Meghan Markle vor drei Wochen im Interview Oprah Winfrey erzählten. Die Behauptung von Meghan Markle, dass “nur [sie] und Harry in [ihrem] Garten auf Schloss Windsor in einer geheimen Zeremonie mit dem Erzbischof von Canterbury" geheiratet haben, wies er zurück. “Die legale Hochzeit war am Samstag, den 19. Mai 2018, in der St. George's Chapel”, sagte der Erzbischof. “Ich habe die Hochzeitsurkunde von Harry und Meghan, die ein legales Dokument ist, an dem Tag unterschrieben, an dem Millionen die Hochzeit der beiden beobachteten. Es wäre eine schwere Straftat gewesen, wenn ich die Bescheinigung unterschrieben hätte, obwohl ich wusste, dass sie falsch ist”, sagte der 65-Jährige. “Ich hatte eine Reihe von privaten und seelsorgerischen Treffen mit dem Prinz Harry und Meghan Markle vor der Hochzeit”, fügte er hinzu. “Sie können daraus machen, was Sie wollen. Aber die legale Hochzeit war an einem Samstag. Ich werde jedoch nicht sagen, was bei anderen Treffen passiert ist”.

Meghan Markle zieht Behauptung zurück

Prinz Harry und Meghan Markle, die nun komplett von ihren royalen Pflichten entbunden sind, zogen ihre Behauptung einer privaten Zeremonie in einer Erklärung letzte Woche zurück. Die Behauptung hatte außerdem schweren Verdacht auf sich gezogen, da eine legale Ehe in Großbritannien zwei Zeugen erfordert. Ein Sprecher des Paares sagte der US-Website Daily Beast: "Das Paar hat ein paar Tage vor ihrer offiziellen und legalen Hochzeit am 19. Mai persönliche Gelübde ausgetauscht”. Doch ein Austausch von Gelübden im Hinterhof ist keine Ehe, so dailymail. Die Kommentare des Erzbischofs leugnen zwar nicht kategorisch eine private Zeremonie, zerstreuen aber alle Zweifel darüber, wann und wo der Herzog und die Herzogin von Sussex rechtlich den Bund der Ehe geschlossen hat. Zuvor hatte der Erzbischof, Justin Welby, eine Äußerung abgelehnt, doch der Druck wuchs, die Behauptung von Meghan Markle und Prinz Harry zu entlarven.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.