Justin Bieber: Seine Dreadlocks sorgen für Probleme

Bereits Anfang dieses Jahres wurde Justin Bieber mit kultureller Aneignung in Verbindung gebracht. Nun ist er in den nächsten Skandal geraten.

Justin Bieber zeigte sich am Montag mit seinen neuen braunen Dreadlocks auf seinem Instagram-Profil. Auf den Bildern war der 27-jährige kanadische Popstar mit einem roten Oberteil und Shorts sowie mit blauen Schuhen zu sehen. Doch für seine neue Frisur bekam der Sänger einiges an Hate von ab. Der Grund hierfür ist, dass Dreadlock ein Ausdruck von lultureller Aneignung sind. Er war bereits im Jahr 2016 in einen ähnlichen Skandal verwickelt. Ein Benutzer schrieb. „Er hat absolut nichts gelernt, wenn es um kulturelle Aneignung geht, oder? Die Art und Weise, wie seine Haare noch mehr ausfallen werden. Er rasiert sich besser alles, wenn er damit fertig ist." Ein anderer Benutzer sagte: 'Justin Bieber bekommt Dreadlocks, nachdem er in diesem Jahr seine Beziehung zu kultureller Aneignung und Rassismus öffentlich verbreitet hat.

Justin Bieber: Das sagte er zu den Vorwürfen

Laut dailymail erklärte die Schriftstellerin Feminista Jones gegenüber CNN im Jahr 2016: „Bei der kulturellen Aneignung geht es um die Machtdynamik. Wenn Menschen mit Macht und Privilegien beschließen, Bräuche und Traditionen zu 'bestätigen', dann haben wir ernsthafte Probleme." Neben Justin Bieber wurden auch schon andere Promis mit Aneignungsskandalen in Verbindung gebracht. Neben Kim Kardashian auch Iggy Azalea und Miley Cyrus. Der Peaches Sänger hat sich solche Kommentare aber bereits Anfang dieses Jahres anhören müssen, da er Martin Luther Kings rede für fast zwei Minuten auf seinem neusten Album Justice verwendet hatte. Zu den Kontroversen im Februar sagte der Popstar: "Ich weiß, dass ich Ungerechtigkeiten nicht einfach durch Musik lösen kann, aber ich weiß, dass wir, wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen, unseren Planeten und einander zu dienen, der Vereinigung so viel näher sind".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.