"Justice League": Wurde Gal Gadot von Joss Whedon bedroht?

Wurde die 35-jährige Wonder-Woman Schauspielerin tatsächlich von Filmemacher Joss Whedon bedroht?

Ganz schön harte Vorwürfe, die dem Justice League Filmemacher gegenüber aufgestellt worden sind, wir decken auf, was dahintersteckt. Gal Gadot, das Gesicht von Wonder Woman, dass bald auch einen zweiten Teil bekommen soll, da der erste ein voller Erfolg für das DCU war, wurde bedroht, kaum zu glauben. Jetzt geht laut dailymail.co.uk im Internet das Gerücht rum, dass Joss Whedon, Redakteur des Films „Justice League“ ihre Karriere und ihr Image als Wonder Woman bedroht haben soll, doch warum? Gal Gadots Rolle als Wonder Woman wurde in Justice League überarbeitet, was dazu führte, dass ihr der eigentliche Charakter nicht mehr so gut gefallen hat. Dieser gefiel ihr nicht so gut, weil er in Justice League einen eher aggressiveren Zug nehmen sollte und so auch viele Szenen und Voice Lines in diese Richtung gegangen wären. Passt ja mal auch gar nicht zu ihrem eigentlichem Charakter.

Als sie dieses Problem mit Whedon äußerte, sollte dieser daraufhin gesagt haben, dass er selber das alleinige Bestimmungsrecht über das Drehbuch habe und dass er sie ganz schön dumm dastehen lassen kann, wenn er das wolle. Diese Konflikte seien außerdem aufgekommen, als Gadot Szenen drehen musste, die ihr persönlich nicht sehr gefielen. Diese Vorwürfe sollen durch eine Zeugin bestätigt worden sein, die während des Sets mitbekam, wie Whedon über sie herzog, weil sie ihn aufregte. Im Dezember nahm WarnerMedia das Problem ernst und kümmerten sich darum, laut ihrer Aussage. Es kann also davon ausgegangen werden, dass die Vorwürfe tatsächlich stimmen und die 35-jährige Schauspielerin „bedroht“ wurde.

"Justice League": Weitere Vorwürfe könnten toxische Arbeitsverhältnisse bestätigen

Joss Whedon ist der Redakteur vieler ausgezeichneter Filme wie „Marvel´s the Avengers“ „Avengers: Age of Ultron“ oder auch „Justice League“ von vielen wird er sogar als eine feministische Ikone angesehen. Er hat also viele Anhänger und Fans, und genau deswegen ist es für diese so Schade zu hören, dass ihr Lieblings-Redakteur öfters ein toxisches Arbeitsverhältnis aufweist. Bei einem Spin-Off der aus 1997 stammenden Serie „Buffy“ die in den 90ern einen großen Erfolg feierte soll es zu Umständen der geplanten Hauptdarstellerin Charisma Carpenter gekommen sein. Während den Dreharbeiten für ein Spin-Off namens „Angel“ war die laut deutschlandfunkkultur.de Schauspielerin schwanger. Whedon soll auf die Schwangerschaft keine Rücksicht genommen haben und diese unter Druck gesetzt haben, was dann letztendlich dazu führte, dass sie nur in der ersten Staffel dabei war, in den Fortsetzungen dann aber nicht mehr. Genau Vorwürfe wie diese, die sogar schon länger existieren, unterstützen die Aussage, dass Gadot tatsächlich bedroht worden ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.