Anzeige

Gavin Rossdale spricht über Scheidung von Gwen Stefani: "Peinlich"

Gwen Stefanis Scheidung war "peinlich". (Foto: Georges Biard / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0))

Gavin Rossdale und Gwen Stefani waren eine Weile ein Paar. Doch das Glück hielt nicht lange. Jetzt spricht der Musiker über den peinlichen Moment der Scheidung.

Musiker Gavin Rossdale kennt man vor allem als Frontmann der Band “Bush” und als Ex-Mann von “No Doubt”-Frontfrau Gwen Stefani. Der Sänger lernte schon früh Gitarre und Bass zu spielen, doch Musik war zunächst keine Option für ihn. Er wollte Fußballprofi werden. Doch eine schwere Verletzung machte seine Pläne kaputt und so widmete Gavin sich der Musik. 1992 gründete. Ein paar Jahre später feierte Sängerin Gwen Stefani mit ihrer Band “No Doubt” internationale Erfolge und begann Ende der 1990er, an ihrer Solokarriere zu feilen. Und die läuft bis heute sehr gut. Die beiden Musiker lernten sich vor vielen, vielen Jahren kennen und heirateten 2002, nachdem sie im Jahr zuvor beide im Film “Zoolander” zu sehen waren. Romantisch. Doch das Glück hielt leider nicht für immer, 2015 hab das Paar seine Trennung bekannt.

Gavin Rossdale ist seine Scheidung von Gwen Stefani mehr als unangenehm

13 Jahre lang waren Musiker Gavin Rossdale und Gwen Stefani verheiratet. In einem Interview blickte er auf die lang verdrängte Zeit zurück und wird sogleich verlegen. Denn: Gavin Rossdale ist die ganze Scheidungs-Zeremonie mehr als peinlich. Als “The Guardian” den Musiker fragte, was der peinlichste Moment in seinem Leben war, kam die Antwort prompt und direkt: “Das grobe und einseitige Gespenst des Zerfalls meiner Ehe.” Huch, das sind aber harte Worte! Der Grund für die Scheidung 2015 - so munkelte man - waren Affärengeschichten um die Nanny des Paares. Doch obwohl die Scheidung anscheinend so peinlich war, kommen Gavin und Gwen heute doch ganz gut miteinander aus. Zumindest kriegen sie das (abwechselnde) Elternsein für ihre drei Kinder Kingston, Zuma und Apollo gut auf die Reihe.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.