Anzeige

Chris Brown: Das sagt er zu Rihannas Trennung

Chris Brown: Das sagt er zu Rihannas Trennung (Foto: Rihanna_concert_in_Washington_DC_(2).jpg)

Nachdem sich die Ex von Chris Braun, Rihanna, von ihrem Mann getrennt hatte, sind wieder alle Augen auf Chris gerichtet. Wagt er es erneut mit der Sängerin?

Selbstverständlich waren alle Augen auf Chris Brown gerichtet als bekannt wurde, dass Rihanna sich am 17. Januar von dem saudischen Milliardär Hassan Jameel getrennt hatte. Nun schauen alle auf Chris Brown. Dieser hatte vor wenigen Jahren eine Beziehung mit der 30-jährigen. Diese Beziehung endete aber vor Gericht, denn Brown schlug Rihanna grün und blau. Nachdem die Beziehung beendet war und Chris fünf Jahre auf Bewährung, ein Anti-Aggressionsprogramm und 190 Sozialstunden verordnet bekommen hatte wurde ihm häufig nachgesagt, dass er noch etwas für die "Pour It Up"-Interpretin empfinden würde – obwohl er bereits Vater von zwei Kindern ist – die Mutter bei der Sache ist Ammika Harris, wobei diese angeblich nur die Mutter sei und keine Liebe zwischen Brown und ihr herrsche.

Rihanna verändert alles in Chris Browns Leben

Eine Quelle erzählte: "Chris hat immer noch eine sehr starke Beziehung zu allem, was mit Rihanna verbunden ist. Die Nachricht, dass sie wieder Single ist, ist eine große Sache für ihn" Weiter ergänzte der Insider: "Es ist ein schlechtes Timing, gelinde gesagt, weil er mit Ammika einen so guten Platz hat", fährt unsere Quelle fort. "Sie versuchen zu sehen, wo die Dinge mit ihnen gehen könnten, und Rihanna in die Mischung zu werfen, beendet jede Chance, dass das klappt.” Zwischen Ammika und Chris herrschen schon lange liebes Gerüchte. Vor kurzem wurden beide sogar zusammen mit denselben Ringen gesehen, weshalb Hochzeitsgerüchte existieren. Doch nun scheint sich etwas aufzubauen: "Rihanna ist [Chris '] erste Liebe", sagt unsere Quelle und fügt hinzu, "in vielerlei Hinsicht wäre es für ihn ein Traum, sie zurückzubekommen." Doch die Quelle bestätigte ebenfalls, dass Chris seine Chancen den Umständen entsprechend "sehr, sehr gering" sein. Bleibt also zu hoffen, dass der Sänger die Trennung bereits verkraftet hat und mit Ammika auf Wolke 7 schwebt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.