Anzeige

Britney Spears: Vorerst keine neue Musik?

Bisher hat sich nur Britney Spears’ Sohn zu den Gerüchten geäußert. Jetzt deutete die Sängerin zum ersten Mal selbst an, dass es in Zukunft keine weitere Musik geben könnte.

Die Beziehung zwischen Britney Spears und ihrem Vater, Jamie Spears ist alles andere als gut. Seit 2008 ist der 67-Jährige der Vormund seiner Tochter. Der Grund dafür ist Britneys Absturz in dieser Zeit. Ihr Drogenkonsum, der schwere Nervenzusammenbruch und die damit einhergehende Schädelrasur gelangten als Skandale in die Öffentlichkeit und führten dazu, dass die erfolgreiche Sängerin in eine Psychiatrie eingewiesen wurde. Dort wurde entschieden, dass Britney nicht länger für sich selbst sorgen könne. Deshalb übernimmt seitdem ihr Vater die Rolle als Vormund und hat Kontrolle über ihre Finanzen, ihren Nachlass, ihre persönlichen Angelegenheit und sogar über ihre Beziehungen. Das unterkühlte Verhältnis, das zwischen den beiden seit einiger Zeit herrscht, ist für diese Aufgabe alles andere als förderlich. Ende 2018 erlitt Jamie Spears einen lebensgefährlichen Dickdarm-Durchbruch, weswegen bis diesen März eine Fall-Managerin die Gesundheitsfürsorge für Britney Spears übernahm. Im März hat sich Britney auch erneut in eine Psychiatrie einweisen lassen, weil sie mit der Belastung, die mit dem gesundheitlichen Zustands ihres Vaters einhergingen, nicht mehr zurecht kam. Nun ist der 67-Jährige allerdings wieder zurück und macht seiner Tochter nach wie vor das Leben schwer.

Britney Spears: Kein Comeback wegen ihres Vaters?

Britney’s Sohn, Jayden Federline könnte mit seinen Aussagen, die er kürzlich in einem Instagram Live-Video äußerte, recht haben. Dort meinte er, dass es unklar wäre, ob es ein musikalisches Comeback seiner Mutter geben würde. In letzter Zeit habe der 13-Jährige den ehemaligen Superstar kaum beim Musikmachen gesehen. Nun äußerte sich auch Britney Spears zu den Gerüchten. Obwohl sie sich, während es ihrem Vater nicht gut ging, um ihn gekümmert hat, wurde das Verhältnis zwischen den beiden ziemlich frostig. Das hat einerseits damit zu tun, dass dem 67-Jährigen vorgeworfen wird, seinem Enkel gegenüber gewalttätig geworden zu sein. Deshalb darf er sich Britney’s Kindern auch nicht mehr ohne Weiteres nähern. Außerdem erhält er von seiner Tochter eine monatliche Zuwendung von 10.000 Dollar, weil er sich als ihr Vormund um ihre Finanzen kümmert. Die 38-Jährige nimmt ihrem Vater das sehr übel. Obwohl viele Fans annahmen, dass sie nach der Genesung ihres Vaters ihr Comeback verkünden würde, bestätigte eine Quelle jetzt, dass Britney solange nicht mehr arbeiten möchte, bis sie von Jamie Spears nicht mehr bevormundet wird. Nicht nur die Tochter des 67-Jährigen hat sich von ihm distanziert. Auch ihr Sohn Jayden, verlor in seinem Live-Video einige böse Worte über seinen Großvater. Bei dieser Vergangenheit ist das aber auch nicht verwunderlich.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.