Anzeige

Britney Spears Ex-Mann schließt sich "Free Britney"-Bewegung an

Unterstützung vom Ex: Jason Alexander schließt sich dem Protest #freebritney an, der sich gegen das Konservatorium von Britney Spears ausspricht.

Vor allem angesehen als die erfolgreichste Sängerin der 2000er mit Hits wie “Baby One More Time” und “Oops! … I did it again” - aber dann auch der Absturz, Skandale wie eine Kopfrasur und letztlich eine Vormundschaft seit dem Jahr 2008: wir sprechen von Britney Spears. Um die 38-Jährige steht es nie still. Aktuell geht es bei Gerichtsverhandlungen um die weitere Vormundschaft von Spears. Bis Februar 2021 hat Jodi Montgomery, die seit September 2019 Spears “Care Managerin” ist, die Hauptverantwortliche für die Sängerin. Montgomery kümmert sich um Arzttermine und die Einnahme von Medikamenten, die Britney Spears benötigt, um ihre Vermögensverwaltung sowie das gesamte Privatleben von Spears. Ihrem Vater Jamie Spears wurde die Vormundschaft entzogen. Gegen ihn bestehen Vorwürfe sich an Britney’s Vermögen bedient zu haben. Aufgrund der aktuellen Verhandlungen hat sich auf den sozialen Medien eine Aktion durch Britney’s Fans gebildet, die mit #freebritney geteilt wird. An einem Vor-Ort-Protest in Los Angeles vor einem Gerichtsgebäude wurde auch der “55-Stunden-Ex-Mann” Jason Alexander gesichtet.


Britney Spears: weiter im Konservatorium?

Der ehemalige Mann von Britney Spears, Jason Alexander, möchte sich offiziell gegen das Konservatorium aussprechen. Er sagte, dass Britney zu ihrem Recht kommen solle, und dass er wüsste, dass sie nicht weiter unter Aufsicht stehen wollen würde und ihr das nicht gut täte. Die Vormundschaft dauert immerhin mittlerweile 12 Jahre an. Britney Spears ist vor allem vehement dagegen, dass ihr Vater Jamie Spears wieder die Kontrolle übernimmt. Wenn, dann will sie unbedingt bei ihrer jetzigen Betreuerin Montgomery unter Aufsicht stehen. Entschieden wurde bei der letzten Verhandlung noch nichts, weil die Richterin, wie anzunehmen war, die Entscheidung auf den Ablauf der Vormundschaft, den 21. Februar 2021, vertagt hat. Vater Jamie Spears spricht sich gegen die Vorwürfe und seiner Meinung nach falschen Annahmen aus. Er verteidigt sich selbst und sagt, dass Gericht solle entscheiden, was für Britney das Beste sei. Britney’s Vorgehen ist Folgendes: Britney Spears als “Marke” möchte kein Geld mehr einnehmen, bis Spears als Privatperson wieder selbst über ihr Vermögen bestimmen darf. Eine interessantes Vorhaben. Die Unterstützung von Seiten treuer Fans und zumindest einem Ex-Ehemann hat sie dabei schon mal.



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.