Avicii: Neuer Song kommt 3 Jahre nach Tod

Aloe Blacc und Avicii haben öfters miteinander gearbeitet. Songs geschrieben, produziert und dann veröffentlicht. Nun sagte der 42-jährige Sänger, dass es noch einige mehr Lieder gebe, die vielleicht bald für die Welt zu hören sind.

Der weltbekannte DJ Avicii (28†) verstarb am 20. April 2018 an inoffiziellen Gründen im Oman. Dies erschütterte natürlich die ganze Welt, denn jeder hat seine Songs genossen. Bevor es geschehen ist, hat er einige Songs mit dem Sänger Aloe Blacc produziert. Einer der bekanntesten ist “Wake Me Up” aus dem Jahr 2013, der vier Awards einbrachte. Diese waren “Billboard Music Award - Bestes Dance-Lied”, “ECHO - Hit des Jahres”, “iHeartRadio Music Award for Dance Song of the Year” und “Teen Choice Award - Choice Music: EDM Song”. Auf dem Song “SOS”, dass nicht lange nach dem Tod des Schweden veröffentlicht wurde, war Blacc auch zu hören. Laut Klatsch-Tratsch.de sagte der Künstler bei einem Interview mit der Zeitung “Daily Star”, dass einige weitere Tracks von den beiden aufgenommen wurde. Viele sind bereits vollständig, Andere müssen noch beendet werden. Um diese Lieder veröffentlichen zu dürfen, braucht er die Zustimmung der Familie und des Plattenlabels des Verstorbenen.

5 Fakten über Avicii, die ihr vielleicht nicht wusstet

1. Avicii ist in der Hauptstadt Schwedens - Stockholm - geboren und verbrachte dort, die meiste Zeit seiner Kindheit.

2. Seinen Durchbruch hatte der DJ mit dem Hit “Levels”, dieser wurde dann auch für einen Grammy nominiert. Den hatte er leider nicht gewonnen.

3. Als Avicii auf Facebook zwei Millionen Follower erreichte, veröffentlichte er den Track “Two Million” auf Soundcloud - somit auch kostenlos zugänglich für jeden - um mit seinen Fans zu feiern.

4. Sein Stage Name kommt aus dem Buddhismus. Avici ist die tiefste Schicht der Hölle. Als er sich bei MySpace Anmeldung war dieser Name schon vergeben, weshalb er noch ein ‘i’ anhängte.

5. Er fing im Alter von 8 Jahren an in seinem Schlafzimmer Songs zu mixen.



Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.