Anzeige

Aaron Carter: Diese Bedeutung haben seine Gesichts-Tattoos 

Der Sänger Aaron Carter ,macht gerade jede Menge negative Schlagzeilen. Seine neueste Aktion: Ein Tattoo über das halbe Gesicht. Das bedeutet das Motiv.

Eine Schlagzeile jagt gerade die nächste, bei Aaron Carter. Der kleine Bruder von Ex-Backstreet Boy, Nick Carter, ist mental gerade nicht sehr stabil. Er verkündete kürzlich, dass er unter Schizophrenie und einer multiplen Persönlichkeitsstörung leide. Nun ließ er sich ein Tattoo auf die rechte Seite seines Gesichts stechen. Das schlecht gestochene, etwas verschwommene Bild stellt eine Medusa dar. Doch nicht irgendeine, Aaron Carter ließ sich Rihanna tätowieren. Die Sängerin ließ sich 2013 für das GQ-Cover mit Schlangenhaaren, für das Magazin, ablichten. Scheinbar hat sie damit bei dem psychisch Kranken einen Nerv getroffen, denn er ließ sich, wenn auch nicht erkennbar, Rihannas Gesicht mit den Schlangen auf dem Kopf stechen. Da ihm das scheinbar noch nicht gereicht hat, ließ er sich zusätzlich das Wort “Love” unter das Auge stechen. Inwiefern die beiden Tattoos zusammengehören, hat er noch nicht verraten.

Nach Gesichts-Tattoo: Aaron Carter sollte geholfen werden

Die unschöne Gesichts-Tätowierung blieb leider nicht Aaron Carters einzige fragwürdige Handlung in den letzten Wochen: Erst ein paar Tage zuvor machte der Musiker Schlagzeilen, wegen eines Familienstreits mit seinem Bruder Nick. Aaron wirft seinem Bruder vor, mehrere Frauen missbraucht zu haben, unter anderem auch eine 91-Jährige. Doch damit nicht genug, der kleine Bruder terrorisierte auch noch Lauren Kitt, Nicks schwangere Ehefrau, und drohte ihr mit Mord. Daraufhin erwirkten Nick und Lauren sofort eine Einstweilige Verfügung. Ob diese den psychotischen Sänger abschreckt, bleibt dennoch fraglich. Sicher ist nur: Aaron Carter braucht dringend Hilfe, selbst wenn er es auf Social Media, mit den Worten “Mir geht es gut”, leugnet.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.