Anzeige

Sensor petzt an den Arzt ...

3
Spionage - Zahn (Foto: www.pixabay.com)
Was so alles gibt...
Das Ding - ein Sensor - petzt an den Zahnarzt

Hat sich ein Patient wirklich das Rauchen abgewöhnt?

Halten die Patienten die Diät ein?
Ein Sensor, den der Patient / die Patientin im Mund trägt,
soll den Zahnarzt künftig darüber informieren.
Hat der Arzt verfügt, der Patient solle weniger essen oder nicht mehr rauchen?
In Zukunft kann er diese Anordnung einfach überwachen ...

Ein Sensor im Zahn des Patienten informiert ihn über die kleinen Sünden des Patienten.

Softwareentwickler von der Universität in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh haben einen kleinen Chip entwickelt, der an den dritten Zähnen oder an einer Zahnspange angebracht wird.

Auf dem Chip sitzt unter anderem ein Beschleunigungsmesser,
der erkennt, wenn der Träger seinen Kiefer bewegt.
Spätere Versionen könnten auch in eine Zahnfüllung oder in eine Zahnkrone integriert werden, erklärten die Entwickler der "lernfähigen" Software
Nach Angaben der Softwareentwickler werden per Funk die Kieferbewegungen an ein Smartphone übertragen, das sie dem Arzt weiter meldet.
Der soll natürlich nicht jede Mundbewegung mitbekommen - lange Gespräche dürften ihn weniger interessieren.

Zu dem System gehört deshalb eine lernfähige Software, die erkennen soll,
was der Kiefer gerade macht, ob die Bewegungen Sprechen, Kauen, Trinken, oder Husten bedeuten.
Die Entwickler haben das System an acht Probanden getestet.
Es wurde an ihren Zahnprothesen befestigt.
Die Tests mit den Prototypen seien erfolgversprechend verlaufen.
Die Software habe zu 94 Prozent die Bewegungen des Kiefers richtig gedeutet. Die Prototypen waren noch auf einen externen Energiespeicher angewiesen, der mit einem Draht mit dem Chip verbunden war.
In Zukunft soll das System mit einem eigenen Mikroakku ausgerüstet werden und andere Möglichkeiten entwickelt um das System mit Strom zu versorgen. Nach Angaben der Softwareentwickler dieser Energieversorgung forscht man noch nach einem System um es mit einem Bluetooth-Funkchip auszustatten.

Essen, Rauchen, Zähne knirschen ... Was wird noch überwacht????

Nun wird neben dem "normalen" Überwachungswahn" (PRISM und TEMPORA) auch noch ein Arzt in die Lage versetzt über den Mund des Patienten wichtige Daten über dessen Gesundheit zu "gewinnen" kann. Das geht doch durchaus über Ernährung oder das Rauchen hinaus.

Was geht das meinen Zahnarzt im "Normalfall" einer Behandlung an, ob ihm das System "wichtige" Daten liefern kann, wann wo und wie oft ich als "Normal" - mit den Zähnen knirsche.

Wohl dem, der noch mit den Zähnen knirschen kann ...
Im Falle das dies nicht mehr geht, dann sollen eben die blütenweißen(?) oder gelben(?) DRITTEN das Knirschen übernehmen


Bleibt meine Frage ... Sendet der Sensor auch zur NSA? ...
Ich glaube bei denen - den Softwareentwickler - tickt es nicht mehr richtig in der "Birne".


Quellenangabe http://www.golem.de/news/wearable-computing-zahnse...
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
174
manuela s aus Fürstenfeldbruck | 29.07.2013 | 22:04  
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 30.07.2013 | 00:05  
3.636
H B Köln aus Köln | 30.07.2013 | 15:08  
786
Franz Josef Neffe aus Wittibreut | 30.07.2013 | 15:59  
56.695
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.07.2013 | 16:21  
3.636
H B Köln aus Köln | 04.08.2013 | 17:01  
111.792
Gaby Floer aus Garbsen | 07.08.2013 | 10:30  
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 07.08.2013 | 22:14  
3.636
H B Köln aus Köln | 07.08.2013 | 22:37  
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 08.08.2013 | 04:39  
3.636
H B Köln aus Köln | 08.08.2013 | 13:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.