Anzeige

Koblenz: im Dialog und der Hype um die Fake News

Ekkehard Sieker beim Vortrag Fake News
 
Polizeiaufgebot: die Ruhe vor dem Vortrag
 
Begrüßung durch Sabiene Jahn
 
Die ZuhörerInnen
 
Ekkehard Sieker beim Vortrag Fake News
Koblenz: koblenz: im dialog |

In aller Munde und dennoch von kaum Jemandem verstanden sind Fake News eines der gegenwärtig relevantesten Themen und standen am 06. August 2018, mit Ekkehard Sieker als dafür hoch kompetenten Referenten, folgerichtig auf dem Programm der 3. Veranstaltung dieses, von Sabiene Jahn ins Leben gerufenen Formates.

Die Proteste bei der Auftaktveranstaltung hatten das Bundesarchiv bewogenen, seine Räume nicht mehr zur Verfügung zu stellen, weshalb beim zweiten Vortragsabend auf die Kaiserin-Augusta-Anlagen ausgewichen wurde, was sich jetzt bei den gegenwärtigen Temperaturen als absoluter Vorteil erwies.

War es am 05. März, als Hermann Ploppa, der deutsche Politologe und Autor zu den
Machern hinter den Kulissen referierte und einen Blick darauf ermöglichte, wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern, noch ein versprengter Haufen, der es sich nicht nehmen ließ, vor Veranstaltungsbeginn zu demonstrieren, wobei die Einordung als antisemitisch derart abstrus ausfiel, dass sich jegliche Kommentierung erübrigte, wie auch bei vereinzeltem Störer und seinen Zwischenrufen Hopfen und Malz verloren war, kam es am 04. Juni bei Ernst Wolff mit Weltmacht IWF und Finanztsunami zu unschönen Tumulten bei denen Die Partei maßgeblich in Erscheinung trat.

Wie verstehen wir eigentlich in Deutschland 2018 gelebte Demokratie, wenn eine Vortragsveranstaltung nur unter Polizeiaufgebot stattfinden kann, wir weit mehr davon bräuchten und so schnell an Kapazitätsgrenzen kämen?
Die Partei war – für eine genehmigungsfreie Spontandemo mit aufwendigem Equipment – präsent und Celina Senking, die sich selbst als Rädelsführerin und damit verantwortlich positionierte, verstieg sich als Protestgrund in die Behauptung einer Vorstrafe wegen Volksverhetzung des angeblichen Mitveranstalter Guido Ciburski, sowie angeblich antisemitischer Tendenzen seitens Sabiene Jahn an, merkte süffisant an, dass dies den Medien doch bekannt sein müsse, da leicht zu googeln.

Wie kann es angehen, dass sich hinter vermeintlicher freier Meinungsäußerung derart infame Anwürfe gegen Veranstaltung wie handelnde Personen verbergen?
Tatsächlich machte sich nämlich lt. Richterin Anke van den Bosch 2015 Oliver Keil als Mitveranstalter einer Koblenzer Friedensparty der Volksverhetzung schuldig und nicht Guido Ciburski. Zudem ist er kein Mitveranstalter sondern es fungiert Sabiene Jahn als Alleinveranstalterin, in der Organisation unterstützt von ihrem Lebensgefährten Rolf Künster.
Im Übrigen lassen sich Anzeichen für antisemitische Tendenzen der Veranstalterin nicht googeln: dann gibt es sie schlichtweg auch nicht!

Bei derart diffusen Vorhalten kein Wunder, dass es folgerichtig absolut ruhig blieb, nachdem die Ausführungen von Ekkehard Sieker ebenso Nichts zu Protesten hergaben, als auf Geheiß des Ordnungsamtes auch der nicht genehmigte Pavillon abgebaut werden musste und sich somit die Richtigkeit der alten Volksweisheit bestätigte, dass man im Glashaus sitzend eben nicht mit Steinen werfen sollte.

Wie verstehen wir eigentlich in Deutschland 2018 wirklich den Weg aus den diversen und ausschließlich von Menschen selbst gemachten Krisen, wenn TV-Ausnahmeformate wie Die Anstalt im ZDF regelmäßig einem Millionenpublikum die übelsten Defizite präsentieren, ohne dass es zu Reaktionen kommt: weder bei den Verantwortlichen, noch bei der Bevölkerung?

Es kann nur der Bequemlichkeitsfaktor und die fehlende Zivilcourage sein, wenn wir uns bsw. in Gewissen beruhigende Placebo-Aktionen, wie Mahnwachen für Deniz Yücel verlieren und den von unterdrückter Pressefreiheit in Deutschland betroffenen Journalisten jegliche Wahrnehmung verweigern, geschweige denn Unterstützung zuteilwerden lassen.
Lügenpresse skandieren ist eben auch einfacher, als Rückhalt geben, damit uns alle bedrohende Missstände nicht nur publik, sondern auch nachhaltig beendet und aufgearbeitet werden!

Dazu passt es als traurige Bilanz, wenn ein Kaliber wie Ekkehard Sieker gerade mal auf knapp über 40 ZuhörerInnen trifft, von denen die überwiegende Mehrzahl ohnehin schon AktivistInnen in den unterschiedlichsten Segmenten sind!
Wir haben von Nichts gewusst war schon zur NS-Zeit kein Argument, bei den Aufgabenstellungen unserer Tage kann es erst Recht nicht greifen!

Ekkehard Sieker wurde 1955 geboren, studierte Mathematik und Physik und ist heute freier Fernseh- und Wissenschaftsjournalist. Für ARD (Monitor) und ZDF (Die Anstalt), ebenso wie für den Stuttgarter Krimiautoren Wolfgang Schorlau, dessen Politthriller gern verfilmt werden, recherchiert er maßgeblich die Fakten und Hintergründe.
In den Romanen Der große Plan – Denglers neunter Fall, werden die Griechenland-Verschuldung und Deutschlands Vergangenheit behandelt, in Die schützende Hand – Denglers achter Fall, stehen die Ungereimtheiten des NSU-Trios im Mittelpunkt.

Aufklärung – ein Begriff, der die Neuzeit seit dem 17. Jahrhundert prägte – ist heute eher im Bereich der Geheimdienste zu finden.
Der englische Begriff Intelligence heißt Verstand, Klugheit, Einsicht, aber auch geheimdienstliche Aufklärung.
Die CIA (Central Intelligence Agency), der Auslandsgeheimdienst der USA, wird zum Beispiel durch einen Director of National Intelligence beaufsichtigt, und man sollte nicht davon ausgehen, dass diese nationalen und internationalen Aufklärer Aufklärung im Sinne der Aufklärung betreiben.
Bei der Aufklärung von säkularen Zusammenhängen ging und geht es nicht um religiöse Erleuchtung, sondern um objektive Erhellung der Verhältnisse. Es sollte Licht in die wahren Zustände der Welt gebracht werden, die bis dahin vielfach im Dunkeln lagen.
Die Diskussion über Fake News ist von Anfang an keine wahrhaftige Diskussion im Sinne einer bürgerlichen Aufklärung gewesen. Vielmehr ist sie ein wichtiger Teil eines öffentlich verbreiteten Bedrohungsszenarios, einer politischen Inszenierung, die Ängste vor unsichtbaren Machenschaften und Feinden schürt und klares Denken behindert.
Die medial diskutierte Bedrohung durch Fake News bietet die argumentative Grundlage, um zivil-militärisch aufzurüsten: für den Cyber- und Informationskrieg.

Mit Zitaten aus einer SWR-Podiumsdiskussion Zwischen Fakten und Fake News im Juni in Koblenz www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/nn-nn,koblenz-swr-diskussion-fake-news-100.html begrüßte Sabiene Jahn und Ekkehard Sieker hatte die Zuhörerschaft sofort auf seiner Seite, als er am Beispiel Public Viewing und dessen tatsächlicher Bedeutung Leichenschau ein eingängiges Interpretationsmanko offerierte.

Am Wahlkampf des US Präsidenten Donald Trump und den Strategien zu Bedrohungen seitens Russland, sowie den nachweislich schon zuvor initiierten militärischen Reaktionen, sowie den Unsäglichkeiten der Meinungsmanipulationen in bsw. den ausufernden Talkshows und dem so gut wie völlig fehlenden Hinterfragen vermeintlicher Fakten seitens der Medien, brannte er ein wahres Feuerwerk ab.
Schonungslos legte er auch offen, wie die Bundeswehr – von der Öffentlichkeit so gut wie nicht bemerkt, da ihr so konsequent als möglich verschwiegen – bereits 13.500 Soldaten in einer 6. Strukturebene: CIR Cyber und Informationsraum in Stellung brachte, also über Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst und Streitkräftebasis aufrüstet.
Beklemmend dabei auch das Zusammenspiel EU und NATO, explizit am Beispiel StratCom NATO Strategic Communications Centre of Excellence.

Waren früher aufwendigste Recherchen und exponierte Informationszugänge nötig, liegen die Fakten heute für nahezu Jedermann offen: umso erschreckender die weit verbreitete Lethargie.

Video-Einspieler Die Anstalt zu bsw. dem fiktiven Wahrheitsministerium unterstrichen die Vortragsinhalte nachdrücklich, führten jedoch über die MPS Mont Pèlerin Society zu einem Themenschwenk auf fundierte Kapitalismus- und Neoliberalismus-Kritik.
Selbige hätten einen eigenen Abend verdient und ließen leider zum angekündigten Spektrum der Fake News zu viele Fragen offen.

Dass öffentliche Stellen ihre Positionen und Kompetenzen missbrauchen, sowie den Land auf Land ab immer wieder vollmundigst zu hörenden Ruf nach Zivilcourage nicht fördern, sondern boykottieren ist mehr, als nur ein Skandal und die Aufgabenstellung an uns Alle endlich aktiv zu werden!

Einen ganz konkreter Ansatz kann die Schachbrett-Kampagne sein: Sie kennen sicher die Geschichte von dem einen Reiskorn auf dem ersten Feld des Schachbrettes, den zwei Reiskörnern auf dem zweiten, den vier auf dem dritten, usw., bis es über Potenzierung auf gewaltige 23.372.036.854.775.808 Reiskörner explodiert.
Eine solche Explosion zum Guten streben reine non-profit Initiativen zur Selbsthilfe mit den, für Betroffene, Geschädigten und Opfern dort Eintretenden an!
www.facebook.com/MehrEthikinderWirtschaf tritt Negativfolgen aus (landes-)politisch gedeckter Wirtschaftskriminalität, unterdrückter Pressefreiheit, Politverflechtungen, sowie Justizdefizite und Mängel im Gutachterwesen entgegen. Dabei legt sie Wert darauf, dass nicht Jede(r) mit einem Urteil Unzufriedene ein Justizopfer ist/sein kann!
www.facebook.com/pages/Gesundheits-und-Umweltgefahren-beim-Verkauf-militärischer-Anlagen/1690614027824832?fref=ts wendet sich gegen die Gesundheits- und Umweltgefahren nach Verkauf militärischer Liegenschaften, welche aufgrund deren unzureichender Sanierung trotz geflossener und versickerter EU-Konversionsmittel in Milliardenhöhe bei zudem erheblichen Defiziten bzgl. der NATO Freigaben bestehen.
www.facebook.com/OEGkuenftigfairundgerecht?fref=ts lenkt den Blick auf die Tausende von Opfern einer Gewalttat, welche ganz offensichtlich Jahr für Jahr und wissentlich durch die öffentliche Hand um Millionen ihrer Entschädigungen betrogen werden und setzt sich für eine künftig verfassungskonforme Gesetzesanwendung ein.
www.facebook.com/JaFemiwirschaffendas Bürgerengagement gegen Behördenmängel zur Hilfe für das abgeschobene Ausnahmetalent Femi Morina.
Soweit selbst ein Missstand beendet und aufgearbeitet werden soll, findet sich in den dortigen Gemeinschaften auch die Stärke dazu!
Konkreter Appell nun lautet: nicht Reiskörner auf ein Schachbrettfeld zu legen, sondern jeden Tag eine Facebook-FreundIn zu animieren, selbst auch nun jeden Tag eine Facebook-FreundIn entsprechend zu einem “Gefällt mir“ ihrerseits für diese und andere Notwendigkeiten zu gewinnen!
Das muss sich gar nicht über Potenzierung wie mit den Reiskörnern fortsetzen, sondern führt über die Mechanismen von Facebook zu einer Explosion, wenn wir es über einen gewissen Zeitraum – 64 Tage, wenn wir uns so jedes Feld auf dem Schachbrett zum Ziel setzen! – mit nur je einem weiteren Facebook-Kontakt durchhalten!

Das entspricht auch dem, was im US-Filmdrama Der Club der toten Dichter einem Millionenpublikum bekannt wurde. Wie es Regisseurs Peter Weir in seinem Meisterwerk aus dem Jahr 1989 – dessen Drehbuch von Tom Schulman verwendete Nancy H. Kleinbaum als Grundlage für den im gleichen Jahr erschienenen Roman zum Film – am Englischlehrer John Keating demonstriert, der mit unkonventionellen Methoden seine Schüler zu selbständigem Handeln und freiem Denken auffordert, wobei ihm die Förderung deren Individualität sehr wichtig ist und er sie immer wieder ermutigt, sich mehr zuzutrauen und ihre Möglichkeiten auszuloten, so forderte er ein Aufstehen aller Aufrechten gegen die gegenwärtigen Unmöglichkeiten ein!


Erich Neumann, freier investigativer Journalist
über DFJ Deutsche-Foto-Journalisten e. V. www.dfj-ev.de
Medienunternehmer im Gesundheitsbereich und Rechtswesen
Postfach 11 11, 67501 Worms
GSM +49 160 962 86 676
e-Mail e.neumann@cmp-medien.de
www.cmp-medien.de

© Bild: www.cmp-medien.de CC – Ekkehard Sieker beim Vortrag Fake News
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Polizeiaufgebot: die Ruhe vor dem Vortrag
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Begrüßung durch Sabiene Jahn
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Die ZuhörerInnen
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Ekkehard Sieker beim Vortrag Fake News
© Bild: www.cmp-medien.de CC – stummer wie grundloser Protest Die Partei
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Transparent Koblenz im Dialog
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Büchertisch
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.