Anzeige

Stadtallendorf und Kirchhain messen sich unter bundesweiter Konkurrenz

v.l. (unten) Nele Hohn, Monique Bergmann, Maika Patteri, Marie Pohlner, (oben) Lara Rühling, Steffi Holzke, Solveig Rühling, Hannah Rühling
Mit dem bundesweit veranstalteten Deutschland-Cup erreichte die Wettkampfsaison der deutschen landesklasse RhönradturnerInnen ihren Höhepunkt. Ausgerichtet wurde der Wettkampf von der TuS Grünewald in Lüdenscheid. Gleich sechs Kirchhainer und Stadtallendorfer Turnerinnen waren durch ihre herausstechenden Leistungen an den vergangenen Qualifikationswettkämpfen startberechtigt und vertraten ihr Bundesland im hessischen Team.
Bereits am Freitag, dem 10.11, reisten die heimischen Turnerinnen nach Lüdenscheid und nutzten die Gelegenheit beim abendlichen Einturnen ihre Kürübungen zu trainieren und sich an den Hallenboden zu gewöhnen - dieser spielt eine Rolle dabei, wie das Rad rollt und auf Bewegungen der TurnerInnen reagiert.
Am Samstag fand der Wettkampf der SchülerInnen und JugendturnerInnen statt. Angetreten waren alle Altersklassen von zwölf bis achtzehn Jahre. Hier gingen vier der hessischen Mädchen mit tatkräftiger Unterstützung von Familien und Vereinskameradinnen an den Start. Maika Patteri (TSV Eintracht Stadtallendorf) turnte unter den dreizehn und vierzehn Jahre alten Mädchen. Wie schon in den vorherigen Qualifikationen zeigte sie besonders ordentlich ausgeführte Übungen und erreichte einen Endwert von 6,2 Punkten. Mit dieser guten Bewertung konnte sie sich Platz 15 erturnen. Auch Nele Hohn, die für den TSV Kirchhain turnt, startete in dieser Altersklasse. Auch sie konnte ihre sehr guten Leistungen der letzten Wettkämpfe fortsetzten, lediglich ein Eingreifen der Trainerin bedeutete einen größeren Abzug. Mit einer Bewertung von 5,8 Punkten erreichte sie den 17. Platz.
Unter den siebzehn bis achtzehnjährigen Mädchen turnten Marie Pohlner aus Kirchhain und Monique Bergmann vom TSV Eintracht Stadtallendorf. Pohlner zeigte ihre gut trainierte Kürfolge ausgesprochen sauber ausgeführt, musste allerdings bei einer sonst sicheren Übung - der Riesenbrücke - einen Abzug in Kauf nehmen. Im starken Feld der Jugendturnerinnen erreichte sie einen guten 15.Platz. Auf Platz 18 folgte Monique Bergmann. Sie begann ihre schwierige Kürfolge gewohnt stark und vielversprechend, konnte ihre Übungen jedoch nicht fehlerfrei beenden. Bergmann erreichte dennoch einen soliden Endwert von 4,25 Punkten.
Am Sonntag, dem 12.11. wurde der Wettkampf mit den erwachsenen TurnerInnen fortgesetzt. Als bekannte Gesichter starteten hier die Schwestern Hannah und Lara Rühling für Kirchhain und Stadtallendorf. Beide waren von der umgehenden Erkältungswelle nicht verschont geblieben, zeigten sich dennoch gewohnt professionell. Hannah Rühling turnte vor den Augen der strengen Kampfrichter ihre Kürfolge nahezu fehlerfrei. So konnte sie ihr persönliches Ziel, nämlich ihre Kürfolge an diesem besonderen Wettkampf durchzuturnen, erreichen. Unter dem starken Teilnehmerfeld der neunzehn bis vierundzwanzig jährigen erreichte sie einen tollen 13.Platz. Eine Altersklasse darüber folgte Lara Rühling. In den letzten Jahren war es ihr gleich zweimal in Folge gelungen auf bundesweiter Ebene die Silbermedaille zu ergattern. Sie begann ihre Kürfolge gewohnt stark und fehlerfrei, musste jedoch im weiteren Verlauf Abzüge in Kauf nehmen. Unter ihren Konkurrentinnen reihte sie sich diesmal nur auf Platz 20 ein.
Mit der Siegerehrung der Erwachsenen endete das spannende Wettkampfwochenende in Lüdenscheid. Die beiden hessischen Vereine aus Stadtallendorf und Kirchhain freuen sich über die guten Leistungen der Turnerinnnen auf bundesweiter Ebene. Ebenso freuen sie sich auf eine kleine Winterpause und auf die nächste Wettkampf Saison, die im Frühjahr 2018 starten wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.