Anzeige

Spurensuche - Teil 1

Vor vielen Jahren ist mein Interesse an den emotionalen Erscheinungen anderer Menschen und anderer Lebewesen (den Hunden) entfacht.

Wir wissen vermutlich vielerlei über die emotionalen Erfahrungen unserer eigenen Artgenossen. Welche Geheimnisse verstecken sich im Empfindungserleben von Hunden?

Fragen verschaffen uns die Chance, unserer Schöpferkraft freien Lauf zu lassen, und das ist eine förderliche mentale Übung.

Es gibt keinen Königsweg, der ohne Umweg zu den tiefsten Gefühlen eines Menschen führt. Menschen wissen selten exakt, was sie empfinden, sind auch oft ungeübt, ihre Emotionen klar zum Ausdruck zu bringen. Da wir auf keinen Fall mit totaler Sicherheit beurteilen können, was ein anderer wirklich empfindet, sind alle Angaben über dessen Innenleben bis zu einem bestimmten Grad eine Annahme. Wir versuchen uns auszumalen, was wir in einer ähnlichen Situation empfinden würden, beobachten den Ausdruck der Augen oder die Körpersprache eines Menschen. Weshalb sollte es uns nicht auch erlaubt sein, Mutmaßungen über Hunde anzustellen? Wir beobachten und vergleichen das, was wir wahrnehmen, mit unseren Gefühlen und werten es, wobei wir uns auf unsere Empathie und unser Vorstellungsvermögen verlassen. Das Ergebnis ist keinesfalls unvertretbarer, als wenn wir Gefühle und Empfindungen eines menschlichen Wesens analysieren. Es wäre flüchtig, dies als Wunschdenken, weltfremder, zu Gefühlsduselei neigender Menschen abzutun.
Hunde warten geduldig, bis wir die Tür aufmachen und bleiben gelassen, falls wir ihren Wünschen nicht entsprechen. Viele Menschen würden einen Streit vom Zaun brechen, wenn sie sich in einer ähnlichen Situation befänden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.