Anzeige

Köstlicher Entenbraten – tröstet auch über Tradionsunterbrechung

Jena: Braugasthof Papiermühle | .

Mittagessen im Brauhaus „Papiermühle“
(am Ortsausgang Jenas ins Mühltal nach Weimar) am 1.Weihnachtsfeiertag: ein wahrhaftiges Festessen!
Wenn auch wohl alle geöffneten Restaurants gerade in den Feiertagen voll ausgebucht sind, hatten wir das Glück und sogar einen ganzen Vierertisch für uns allein zugewiesen bekommen. Die Atmosphäre des Restaurants war gewohnt angenehm und eben auch etwas urig, wie ich es schon all die Jahre erleben konnte, wenn wir in meiner früheren Heimatstadt Zwischenstopp machten.

Bei der Festessen-Karte sprang uns förmlich „1/4 Entenbraten mit Rotkraut und Klößen“ ins Gesicht, so dass wir neben den Getränken auch gleich jeder diese Viertel-Ente bestellten.
Das Essen wurde regelrecht in Windeseile serviert, sah lecker aus, schmeckte genauso, die Entenhaut war knusprig, das Fleisch löste sich herrlich vom Knochen und war saftig wohlschmeckend, die Klöße auch toll – und wir waren begeistert.

Hinzu kommt, was keineswegs unerwähnt bleiben darf, dass die Bedienungen zwar reichlich zu tun hatten, aber im Vorbeigehen stets ein Auge auf die bereits bedienten Tische warfen, so dass sie fix reagieren konnten für Nachbestellungen oder Fragen. Dabei war die Freundlichkeit offensichtlich ein Bedienungsprinzip, welches unseren Aufenthalt zu einem wunderbaren Gesamterlebnis werden ließ. Wir hatten bezahlt, waren schon aufgestanden und fast in die Mäntel geschlüpft, da lachte uns eine vorübergehende Bedienung an, dankte für unseren Besuch, hoffte auf unseren baldigen neuen Besuch und ging mit ihren getragenen Bestellungen weiter. So kam es uns vor wie ein Abschied bei Freunden.

Mit zwei 1/2-Liter-Flaschen Jenaer Bier (hell) für die Feiertagsabende ausgerüstet verließen wir dieses echte Weihnachts-Restaurant und fuhren heim nach Gotha. Der abendliche Biergenuss im Lichterschein unseres Weihnachtsbaumes ließ mich noch immer voller Freude an dieses köstliche Mittagsmahl denken.
_________________

Dieses Erlebnis ließ und regelrecht vergessen, dass wir in diesem Jahr – erstmalig nach mehreren Jahrzehnten – an einem gewohnten Ort nicht in größerer Familienrunde zu Mittag essen konnten. Ist zwar ärgerlich aber nun mal nicht zu ändern. So werden wir diesen Zusammenhalt am kommenden Sonntag beim gemeinsamen Mittagessen weiterführen.
Und wir können von dem herrlichen Entenbraten sowie der duften Bedienung in der Jenaer „Papiermühle“ berichten.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
3.820
  e:Due aus Weimar | 26.12.2019 | 11:03  
10.186
Uwe Zerbst (Thüringen) aus Gotha | 26.12.2019 | 11:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.