Anzeige

Was ist der Isernhagen-Standard?

Ein Begriff hat in der Sitzung des Ausschusses für Gebäudewirtschaft Karriere gemacht: Gibt es den „Isernhagen-Standard“? Und kann ihn sich die Gemeinde angesichts leerer Kassen noch leisten?

„Wir reden hier immer vom Isernhagen-Standard“, stellte Manfred Rehkopf (SPD) fest. „Aber wenn wir keine Kohle haben, dann muss es halt auch einmal das Minimum tun.“ Das Billigste sei momentan für Isernhagen gerade gut genug.

Anlass für Rehkopfs Einwände waren die Planungen, die Erster Gemeinderat Frank Niemeier für das neue Feuerwehrhaus in Altwarmbüchen und den „überalterten“ Bauhof vorstellte. „Das neue Feuerwehrhaus darf nicht wie ein Hühnerstall aussehen“, so Niemeier. Schließlich werde es an einem Isernhagener Ortseingang stehen. Die Gemeinde plane Synergieeffekte mit dem neuen Bauhof. „Wir könnten uns eine gemeinsame Wärmeversorgung, einen gemeinsamen Waschplatz und eine gemeinsame architektonische Planung vorstellen.“

Die Frage nach dem Isernhagen-Standard kam erneut auf bei der Planung für die neue Kindertagesstätte in der Kircher Bauerschaft auf. Auch diese dürfe nicht als „Zigarrenkiste“ neben der schönen Alten Schule wirken. Rehkopf rief trotzdem zum Sparen auf: „Nur weil wir in Isernhagen sind, muss ja nicht alles immer sofort passieren und neu gekauft werden“, sagte er – auch mit Bezug auf die notwendig gewordene, teure Brandschutzmaßnahmen im Isernhagenhof.

Niemeier bestritt die Existenz eines überzogenen Isernhagen-Standards: „Wir bauen nirgendwo goldene Wasserhähne ein, sondern konzentrieren uns auf Funktionalität“. Dennoch gab er zu: „Bauten wie die Kita am Helleweg würden wir bei der aktuellen Haushaltslage nicht mehr errichten.“

Joost Götze vom Amt für Gebäudewirtschaft stellte klar: „Wir planen nachhaltig. Lieber eine teuerere Glühlampe, die wir dann 15 Jahre nicht mehr sehen müssen.“ Er habe Richtlinien erarbeitet, um die Verwaltung von rund 90000 Quadratmeter bewirtschafteten Gemeindefläche zu vereinfachen.

Und während die Diskussion noch in vollen Gängen lief, was der ominöse Isernhagen-Standard denn eigentlich sei, hat Götze zumindest schon für die Gebäude der Gemeinde einen Standard fertig – schwarz auf weiß, zum Nachschlagen.

Der Artikel von Carina Bahl erscheint in der Nordhannoverschen Zeitung am Freitag, 22. Juni.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Nordhannoversche Zeitung | Erschienen am 22.06.2012
1 Kommentar
6.321
Hubert R. aus Isernhagen | 22.06.2012 | 12:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.