Anzeige

Erneut gut besuchte Fluglärmveranstaltung in Kirchhorst

vlnr: Hans-Peter Wendorff, Wolf von Nordheim, Almuth Peters-Bröking, Maaret Westphely
  Isernhagen: Kirchhorster Kaffeestuben | Die gemeinsame Veranstaltung der Burgdorfer und Isernhägener Grünen in den Kirchhorster Kaffeestuben war auch am letzten Abend der Schulferien mit 50 Teilnehmern gut besucht. Die Burgdorfer BürgerInnen und Bürger, sowie auch Grüne Ratsmitglieder aus Burgdorf und Isernhagen waren gut vertreten. Das zeigt, dass das Fluglärm auch für die weiter vom Flughafen entfernten Kommunen ein inzwischen immer ernster zu nehmendes Thema ist.

Der Abend knüpfte an die gemeinsame Veranstaltung des Bündnissen der Bürgerinitiativen im gleichen Ort an. So ging es auch zunächst um die Aktivitäten auf Landesebene. Dabei mußte sich die Grünen-Vertreterin im Wirtschaftsausschuss, Maaret Westphely nach ihrem Bericht über die Behandlung der Fluglärmpetition im niedersächsischen Landtag kritische Fragen und Anmerkungen anhören.
Sie konnte aber darstellen, das Rot-Grün der neuen Landesregierung des Thema Nachtflüge zur Bearbeitung übergeben konnte. Die Landesregierung kann zumindest auf Bundesratsebene initiativ werden.
Der grüne Bundestagskandidat Wolf von Nordheim hatte es da wesentlich leichter: Er konnte auf klare Programmvorstellungen der Grünen verweisen, die einen bundesweiten Vorrang des Gesundheitschutzes vor wirtschaftlichen Interessen und damit ein flächendeckendes Nachtflugverbot beeinhalten.
Desweiteren verlief die Diskussion unter der Moderation von Almuth Peters-Bröking um die Möglichkeiten, in die bestehende 10jährige Nachtfluggenehmigung des damaligen Niedersächsischen Wirtschaftsministers Rösler einzugreifen.

Besondere Akzente setzte mit seinen fachkundigen und anschaulichen Beiträgen das Mitglied der Fluglärmkommission Hans-Peter Wendorff. Er führte z.B. aus, dass das EU-Recht den betroffenen Kommunen erlaubt, bei Überschreitungen eines Lärmgrenzwertes Bußgelder gegenüber den Verursachern zu verhängen: " In Belgien ist das Realität, in Deutschland wird das durch die fehlende rechtliche Umsetzung durch die Bundesregierung verhindert!"
Keinen Zweifel ließ Wolf von Nordheim daran, dass eine Verbesserung der Situation der Anlieger nur durch starken Druck der Betroffen zu erreichen ist: "Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!"
Als Mittel stehen dafür Unterschriftensammlungen und Gespräche in der Nachbarschaft zur Verfügung. Besonders im Vorfeld der Wahlen sind auch Abgeordnete und Kandidaten ansprechbar um sich mit dem Thema auseinander zusetzen.
Wichtig sind auch häufige Beschwerden beim Fluglärmschutzbeauftragtenbzw. der eigenen Kommune.
Ideal ist eine eigene Fluglärm-Messstation des Deutschen Fluglärmmessdienstes DFLD wie sie jüngst in Kirchhorst/Lohne eingerichtet wurde, weil man damit per Mausklick regelmäßig qualifizierte Beschwerden schreiben kann.

Zuletzt lud Holger Zenz von der IG Lärmschutz, die Versammlung zur nächsten Veranstaltung am 20.08.2013 um 18 Uhr in die Aula der IGS Langenhagen ein. der Zahlreiches Erscheinen könnte den politischen Druck auf die Verantwortlichen verstärken.

Weitere Infos gibt es unter: fluglaerm-isernhagen@web.de

Aktuell 10.08.2013:
Aktuelles Videoüber die Situation in Garbsen: (leider vorweg Chinawerbung)
Aktuell 28.08.2013:
Heute erschien der Bericht in den Burgwedeler Nachrichten. Interessierte können dies hier im e-paperauf Seite 7 nachlesen.(s. Bild)
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentare
57.189
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.08.2013 | 01:35  
6.310
Hubert R. aus Isernhagen | 10.08.2013 | 16:33  
4.563
Siegfried Lemke aus Isernhagen | 28.08.2013 | 13:02  
6.310
Hubert R. aus Isernhagen | 28.08.2013 | 20:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.