Anzeige

FC Gelbelsee - FC Böhmfeld 3:1

gefunden auf Startseite (Artikel lesen)

Ingolstadt:  
Der  FC Gelbelsee machte durch ein 3:1 im Relegationsspiel gegen den FC Böhmfeld den ersten Schritt Richtung Klassenerhalt. Am Freitag, den 10.06. um 18.30 Uhr in Etting ist nun noch ein weiterer Sieg gegen den TV 1861 Ingolstadt nötig, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern.

 
Insgesamt 506 zahlende Zuschauer in Kipfenberg bildeten einen tollen Rahmen für dieses Relegationsspiel. Der FC Böhmfeld verließ als unglücklicher Verlierer den Platz und fühlte sich bei zwei kniffligen Situationen vom Schiedsrichter benachteiligt, der zweimal zugunsten der Gelbelseer entschied.
 
Dem Kreisklassist gehörte die Anfangsphase und hatte ein paar gefährliche Ecken zu verzeichnen. Die erste dicke Möglichkeit hatte der FC Böhmfeld, der auf den krankheitsbedingt fehlenden Trainer Franz Lechermann verzichten musste. Eine Flanke verpasste ein Spieler aus Gelbelsee und Andreas Schlinke stand allein vorm Tor, verfehlte dies allerdings. Nach zwanzig Minuten nutzte Gelbelsee eine Unordnung in der Böhmfelder Hinterelf nicht aus. Doch zwei Minuten später fand eine Hereingabe mit Sebastian Mayer einen Abnehmer, der ungedeckt das 1:0 markieren konnte. Die Lechermann-Elf drängte aber sofort auf den Ausgleich und hatte bis zur Halbzeit drei gute Gelegenheiten. Ein Freistoß von Christian Schimmer aus großer Distanz landete am Latteneck. Abermals nach einem Freistoß retteten die Gelbelseer gerade noch auf der Linie und schließlich traf Markus Pfäffl aus guter Position nur den Außenpfosten.
 

 
Auch in der zweiten Halbzeit machte Böhmfeld das Spiel und drängte auf den Ausgleich. Bei einer gut getimten Hereingabe klärte Keeper Dominik Bacherle gerade noch vor dem einschussbereiten Spieler. In der 57. Minute unterlief nach einer Hereingabe einem Gelbelseer fast ein Eigentor. Nach einer Stunde lag dann der Ball im Netz, als nach einem Freistoß Markus Pfäffl den Ball im Tor unterbrachte. Allerdings hatte der Schiedsrichter ein Foul an Bacherle gesehen und gab den Treffer zum Unmut der Böhmfelder Zuschauer nicht. Auf der Gegenseite hätte es nach einer klaren Tätlichkeit (Aussage neutraler Zuschauer) die Rote Karte für einen Böhmfelder geben müssen. Der Schiedsrichter sah der Regelverstoß jedoch nicht und bekam auch vom Linienrichter kein Zeichen. In der 72. Minute gab es die nächste Entscheidung, die dann wieder die Böhmfelder Fans erregte. Nach einem Foul an Andreas Hüttinger, der allein auf das Tor zusteuerte gab der Schiedsrichter Freistoß und die Gelbe Karte. In dieser kniffligen Situation hätte es wohl auch die Rote Karte und Foulelfmeter geben können bzw. aus Sicht der Böhmfelder und manch neutralen Fans geben müssen. Fast im Gegenzug schnappte sich Sebastian Mayer einen langen Ball und traf zum 2:0. Die Rothemden kämpften zwar weiter, mussten aber zehn Minuten vor Spielende den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Thomas Forster legte das Leder in den Lauf von Florian Schneider, der mit einem sehenswerten Schuss dem Böhmfelder Keeper keine Abwehrmöglichkeit ließ. Trotz einer Gelb-Rote Karte kamen die Böhmfelder in der 86. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Andreas Hüttinger zum 1:3.
 
?Das war ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Im nächsten Spiel müssen wir genauso konzentriert zu Werke gehen. Taktisch hat sich meine Mannschaft heute sehr gut verhalten und so denke ich, dass der Sieg auch verdient ist.? so ein glücklicher Gelbelseer Trainer Otmar Nuber.
 
Bilder und Text: Michael Bauernfeind
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.