Anzeige

Patientenschule der Orthopädischen Klinik im Klinikum Ingolstadt

Mittlerweile ist sie im Klinikum Ingolstadt eine feste Einrichtung geworden: die Patientenschule der Orthopädischen Klinik. Durch sie soll Patientinnen und Patienten, die sich beispielsweise einer Hüft- oder Knieoperation unterziehen, alles Wissenswerte zu diesen Eingriffen vermittelt werden.

Nach einer Einführung durch den Direktor, Prof. Dr. Axel Hillmann, zeigen Schwestern und Pfleger den Weg des Patienten durch das Klinikum Ingolstadt von der Aufnahme bis zur Operation auf. Danach können die Interessenten an die anwesenden Ärzte und Pflegebediensteten Fragen stellen, die durch das Personal des Klinikums Ingolstadt fachkompetent beantwortet werden.

Jedes Jahr behandeln die Mediziner der Orthopädischen Klinik rund 2.700 Patienten und führen rund 700 endoprothetische Operationen durch. Die Klinik verfügt über insgesamt 68 Betten und ist in drei Stationen gegliedert. Neben den zwei Stationen für allgemeine und spezielle Orthopädie und einer septischen Station verfügt die Klinik über vier Betten auf der Kinderstation, je einen Bettenplatz in der Intermediate Care-Station und der anästhesiologischen Intensivstation sowie über Betten in den KomfortPlus-Stationen.

Die nächste Patientenschule der Orthopädischen Klinik im Klinikum Ingolstadt findet am Mittwoch, 6.2.2013, um 17.30 Uhr, im Veranstaltungsraum des Klinikums, Krumenauerstraße 25, statt und dauert etwa eineinhalb Stunden. Eine vorherige Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht notwendig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.