Anzeige

Pfadfinder machen die Welt von Leukämiekranken ein bisschen besser

Ralf Schröder spendete Stammzellen in der Stefan-Morsch-Stiftung
 
Auch dieses Mal haben sich mehr als 100 Pfadfinderinnen und Pfadfinder typisieren lassen.
Immenhausen: Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Bundeszentrum | Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hat für das Bundeslager in Immenhausen bei Kassel einen Aufruf voran gestellt: "Weitwinkel - Entdecke den Kontinent" heißt es da. 4500 Jugendliche aus ganz Deutschland und aus 20 weiteren Ländern sollen auf Entdeckungsreise gehen – neue Wege gehen. Mehr als 100 Pfadfinder haben dies bei der Stefan-Morsch-Stiftung getan. Sie haben den ersten Schritt auf dem Weg zum Lebensretter gemacht.
Die Stefan-Morsch-Stiftung leistet unter dem Leitmotiv “Helfen – Hoffen – Heilen“ seit mehr als 25 Jahren schnelle und persönliche Hilfe für Krebskranke und ihre Familien. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an bösartigen Blutkrankheiten wie etwa der Leukämie. Jeder zweite Patient ist ein Kind oder Jugendlicher. Je nach Leukämieart variieren die Heilungsaussichten. Oft reicht die Behandlung mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung nicht aus. Dann ist die Übertragung gesunder Blutstammzellen die einzige Hoffnung auf Leben. Eine solche Transplantation ist aber nur möglich, wenn sich ein passender Stammzell- bzw. Knochenmarkspender zur Verfügung stellt. Deshalb wirbt die Stefan-Morsch-Stiftung für eine „Typisierung“ – eine Registrierung in der Spenderdatei.
Alle vier Jahre plant und organisiert der BdP ein Bundeslager: 2009 machte man in Buhlenberg (Kreis Birkenfeld) Station – direkt vor der Haustür der Stefan-Morsch-Stiftung. Damals trugen sich 200 Pfadfinder in die Datei der potenziellen Lebensretter ein. Joschko Ruppersberg krempelte damals ebenfalls die Ärmel hoch und ließ sich typisieren. Knapp ein Jahr später konnte er mit einer Stammzellspende einem an Leukämie erkrankten Menschen helfen. Auch Ralf G. Schröder hat inzwischen den zweiten Schritt auf dem Weg zum Lebensretter getan. Er hat auch den Weg geebnet, dass sich 2013 wieder Pfadfinder in der ältesten Stammzellspenderdatei Deutschlands registrieren lassen.
Emil Morsch, Gründer der Stiftung ist begeistert von dem Engagement der Pfadfinder: „Hier haben sich Menschen auf den Weg gemacht, um nicht nur die eigene Perspektive zu verändern. Durch die Registrierung als Stammzellspender erhöht sich die Chance, dass einem leukämiekranken Patienten das Leben gerettet werden kann. Welche bessere Perspektive kann man einem Menschen geben.“ Nach der Typisierung in Immenhausen ändert Morsch das berühmte Zitat von Robert Stephenson Smyth Baden-Powell: „Ihr habt versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen als Ihr sie vorgefunden habt.“

Typisierung ist auch Online möglich!

Prinzipiell kann sich jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 40 Jahren registrieren lassen. Informationen über Ausschlussgründe lassen sich auf der Internetseite der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) nachlesen. Die Typisierung ist für alle Spender kostenlos, jedoch werden Spenden zur Finanzierung der Blutuntersuchungen gerne entgegen genommen – da jede Blutanalyse mindestens 50 Euro kostet.
Die aktuellen Termine für die Typisierungsaktionen der Stefan-Morsch-Stiftung findet man auf der Internetseite (www.stefan-morsch-Stiftung.de). Zudem gibt es die Möglichkeit sich über die Homepage auch Online registrieren zu lassen. Über den Button „Online-Registrierung“ auf der Startseite kann man sich eingehend informieren, die Einverständniserklärung ausfüllen und sich ein Entnahmeset zuschicken lassen – entweder eine kleine Blutprobe oder einen Abstrich der Mundschleimhaut. In dem Päckchen ist das entsprechende Material, um sich bei seinem Hausarzt eine Blutprobe entnehmen zu lassen oder den Wangenabstrich durchzuführen. Dieses Päckchen wird dann einfach an die Stefan-Morsch-Stiftung zurückgesendet.
Leukämie kann Jeden treffen. Jeder kann helfen, Menschen eine Chance auf Leben zu geben. Deshalb bittet Elisabeth Terboven darum, diese Hilfe zu unterstützen. Wer nicht als Stammzellspender registriert werden kann, hat die Möglichkeit durch eine Spende, die Typisierung eines geeigneten Spenders zu finanzieren. Das Spendenkonto für Lebensretter ist bei der Sparkasse Birkenfeld BLZ 562 500 30 unter der Kontonummer 79790 eingerichtet.

Zahlen und Fakten zur Stefan-Morsch-Stiftung

Die Stefan-Morsch-Stiftung, mit Sitz in Birkenfeld (Rheinland-Pfalz), ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die Stiftung seit mehr als 25 Jahren Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist es, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. Daher sind nahezu täglich Teams der Stiftung in ganz Deutschland unterwegs, um bei so genannten „Typisierungsaktionen“ über das Thema Stammzellspende zu informieren. 270 Typisierungsaktionen wurden so bundesweit organisiert. Emil Morsch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung: „Bei uns stehen die Menschen im Mittelpunkt, die Hilfe benötigen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.