Der Herz-Kreislauf-Park von Hilders

Hinweis zum Herz-Kreislauf-Park
  Hilders: Ulsterwelle | In Hilders in der Rhön befindet sich eine recht ungewöhnliche Art von Trimmpfad: Der Herz-Kreislauf-Park verfügt über sieben Trimmstationen und sechs ausgeschilderte Wege, auf welchen man an mindestens drei dieser Stationen vorbeikommt. Die Länge der Wege variiert von 3,35km bis 7,61km.

Hilders liegt in einem Tal, durch das einst eine Eisenbahnstrecke führte. Die Siedlung erstreckt sich auch auf die Hänge am Rand des Tals. In der Nähe der früheren Bahnstrecke, auf der nun ein Radweg ist, findet sich ein Schild, was auf den Herz-Kreislauf-Park hinweist. Der Beginn ist auf dem Parkplatz vor dem Schwimmbad (Ulsterwelle). Die Straße dorthin führt steil bergauf.

Am Parkplatz finden sich verschiedene Infotafeln, hinter denen sich ein Kneipp-Becken befindet.

Eine breite Übersichtstafel enthält allgemeine Informationen zum Herz-Kreislauf-Park und zu den Pulsbereichen, in denen man sich je nach Trainingsziel bewegen sollte. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass man sich im Schwimmbad oder bei der Touristeninformation eine POLAR-Pulsuhr ausleihen kann.

Links und rechts von der Übersichtstafel befinden sich je drei Tafeln, auf denen die einzelnen Strecken beschrieben und in einer Karte dargestellt sind. Zu den Angaben gehören die Streckenlänge, Angaben zu den Wegen (z.B. Asphalt, Wiese, Schotterweg) sowie die am Weg liegenden Übungen. Bei letzteren wird aber nicht die Station "Wilde Seile" erwähnt, welche sich direkt am Parkplatz befindet.

Den zur Auswahl stehenden Routen sind unterschiedliche Farben zugeordnet. Auf den zahlreichen Wegweisern an den Wegen zeigen farbige Linien, für welche Routen der Wegweiser gültig ist. Auf den Streckenabschnitten verlaufen meist mehrere Routen. Es gibt aber auch Abschnitte, die nur von einer einzigen Route genutzt werden, und alle Routen verlaufen gemeinsam über einen Weg beim Stepper. Deswegen findet man dort ein sechsfarbiges Linienbündel auf den Wegweisern.

Die orange Route berührt den Ort nur in der Nähe des Schwimmbadparkplatzes. Auf allen anderen Routen läuft man zunächst im Ort abwärts. Der Umlauf erfolgt bei vier Routen im Uhrzeigersinn.

Die schwarze Route ist die längste und umfasst als einzige alle Übungsstationen. Sie führt zunächst die Straße hinab bis zum Radweg und dort nach rechts. Dort verläuft der Weg beim Siedlungsrand wieder steil bergauf. Auf ähnlicher Höhe wie der Startpunkt befindet sich der Rückenstrecker. Danach führt der Weg mit einem Gehölz zur Linken weiter bergauf und schließlich in den Wald hinein.

Im Wald findet sich ein Stück weiter der Hattenflossborn, der links einige Meter unterhalb des Weges liegt. Auf der rechten Seite findet sich hingegen die nächste Übungsstation, nämlich die Himmelstreppe. Auf Stufen aus Holz steigt man hier etliche Höhenmeter einen Hang hinauf.

Bis zur nächsten Station muss man zunächst durch den Wald, später dann durchs freie Feld. An einem asphaltiert Richtung Siedlung führendem Weg liegt die Wadenpumpe. Einige Meter davon entfernt steht ein Feldkreuz.

Bei der Wadenpumpe biegt man zunächst nach links ab, läuft ein kleines Stück bergauf und nimmt dann einen Abzweig nach rechts, welcher durch Wiesen und zudem ein Stück abwärts führt. Man gelangt zu einem Punkt oberhalb des Schwimmbads, das man über eine steil abwärts führende Straße erreichen kann.

Die schwarze Strecke führt von hier zusammen mit drei Alternativrouten direkt den Hang hinauf und ein Stück in den Wald hinein. Dort liegt der Stepper. Zum Stepper führen alle sechs angebotenen Strecken, wobei sich zwei Strecken am Waldrand von den übrigen trennen. Bei diesen beiden ist der Stepper die letzte Station, und man läuft von dort auf direktem Wege zum Startpunkt.

Ein am Waldrand stehender Wegweiser weist darauf hin, dass man am Stepper umkehren muss. Ab dem Waldrand läuft man weiter abwärts, wobei dieser Streckenabschnitt nur durch einen Gehölzstreifen von dem Weg getrennt wird, den man vorher aufwärts gelaufen ist.

Bevor man jedoch auf die Straße zum Schwimmbad gelangt, biegt der Weg nach links ab. Hier geht es wieder bergauf und schließlich in den Wald hinein, worauf der Nutzer sogar durch ein Schild hingewiesen wird ("Hier bitte in den Wald!"). Wie zu erwarten ist, führt der Weg irgendwann wieder abwärts und aus dem Wald hinaus in die Wiesen. Dort findet sich die Station Standliegestütz. Wie schon von anderen Stellen des Weges hat man hier eine herrliche Aussicht und kann sich Hilders von oben anschauen.

Durch die Wiesen folgt man dem Hang bis zum nächsten Gehölz, an welchem sich eine Station mit dem interessanten Namen "Waschbrett" befindet. Ab hier geht es wieder abwärts ins Tal und dort wieder Richtung Ausgangspunkt, wobei für einen Teil der Strecke auch der Bahnradweg genutzt wird.

Die Bilder vom Herz-Kreislauf-Park entstanden am 7.5.2018 und 25.4.2019.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.