Anzeige

Eine Feuerwehr mit Herz vertreten Ortsbrandmeister Frank Boßdorf und sein Stellvertreter Marcus Obst

Marcus Obst und Frank Boßdorf
Vor rund 600 Tagen haben Frank Boßdorf (49 Jahre, seit 2001 Feuerwehrmitglied) und Marcus Obst (30 Jahre, seit 1994 Feuerwehrmitglied) die Funktion des Ortsbrandmeister bzw. stellvertretenden Ortsbrandmeisters in der Freiwilligen Feuerwehr Arnum übernommen. Zeit, um eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen und mal „hinter die Kulissen“ dieser ehrenamtlichen Führungsaufgabe zu schauen.

Welche Schwerpunkte habt ihr beiden in den ersten eineinhalb Jahren eurer Amtszeit gesetzt?
Ortsbrandmeister Frank Boßdorf: Ziel war es, die Feuerwehr Arnum nach unserer Amtsübernahme übergangslos und ohne irgendwelche Reibungsverluste auf Stand und einsatzfähig zu halten. Stellvertretender Ortsbrandmeister Marcus Obst: Wir haben viel Wert darauf gelegt, die Jugendarbeit zu intensivieren. Und das ist uns mit Erfolg geglückt.

Warum habt ihr euch für das Amt entschieden?
Es gab 2010 einen altersbedingten Wechsel in der Führungsspitze. Die Findungskommission der Freiwilligen Feuerwehr Arnum hat uns aufgrund zahlreicher Auswahlkriterien vorgeschlagen. Wir fühlten uns irgendwie für die Feuerwehr verantwortlich und waren und sind uns auch heute sicher, dass die Zusammenarbeit zwischen uns beiden nicht besser sein könnte. Uns liegt ganz viel an dieser Feuerwehr und an den Menschen mit denen wir zusammenarbeiten und uns lag viel daran, dass es in der Feuerwehr weitergeht.

Die Leitung von Einsätzen ist eine Kernaufgabe von euch. Welche Aufgaben liegen noch in euren Händen?
Irgendwie sind wir Manager und halten die Fäden dieser Feuerwehr zusammen. Alle Neuerungen und Vorschriften landen auf unserem Tisch und müssen umgesetzt werden. Das bedeutet einen überraschend hohen Verwaltungsaufwand; - durchschnittlich ca. zwei Stunden täglich. Da kommen Telefonate, eMails und spontane Anfragen sowie diverse Präsenztermine zusammen. Die Feuerwehr ist fast wie ein kleines Unternehmen, aber halt ehrenamtlich. Weiterhin müssen wir einen großen Überblick über alle Abteilungen in der Feuerwehr haben. Und das sind schon einige, die uns alle gleich wichtig sind: Arnumer Löschteufel, Jugendfeuerwehr, Aktive, Musikzug, Passive und Förderer.

Welche anderen Hobbys habt ihr noch neben der Feuerwehr?
Frank Boßdorf (verheiratet/ zwei Kinder/ kaufm. Angestellter: Neben der Feuerwehr habe ich zur Zeit noch ein Hobby – nämlich Kegeln. Darüber hinaus halte ich in der verbleibenden Freizeit ganz bewusst den Kontakt zu meinen Freundeskreis, der sich über die Feuerwehr hinaus erstreckt. Marcus Obst (verheiratet/ ein Kind/ Gartenlandschaftsbauer): Nein, nicht mehr (…und lacht dabei…). Die Feuerwehr ist mein Leben!

Trotz der vielen Aufgaben nehmt ihr beiden immer an den Ausbildungsdiensten teil. Warum „belastet“ ihr euch mit den Mehrstunden?
Der Ausbildungsdienst ist keine Belastung, sondern eine willkommene Abwechslung zu den Verwaltungsarbeiten in der Feuerwehr. Wir sehen uns als Teil des Ganzen und wollen uns mit unserer Teilnahme am Ausbildungsdienst wie jeder andere auf dem Laufenden halten, da wir im Einsatz auch mal mit anpacken müssen. Weiterhin haben wir somit einen guten Überblick über den Ausbildungsstand der Kameraden.

„115 Jahre Feuerwehr im Herzen von Arnum“…Warum sind wir Brandschützer (hoffentlich) in den Herzen der Arnumer Bürger?
Zum einen strahlen alle Feuerwehrmitglieder, bedingt durch ihre Kameradschaft, ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Disziplin, eine große „Herzlichkeit“ aus, die viele Feuerwehrmitglieder auch freundschaftlich verbindet. Diese „Herzlichkeit“ leben wir auch in unserem Ehrenamt, denn wir sind rund um die Uhr für die Arnumer Bürger da, wenn Hilfe benötigt wird. Das zeigt sich „hoffentlich“ auch nach außen“.

Vervollständigt einfach mal spontan folgende drei Sätze:
1) Nach den Einsätzen mache ich…
…mich an den Schreibtisch, um den Einsatzbericht in Stichworten festzuhalten (Später muss er vollständig geschrieben werden) (Frank Boßdorf).
…einen Gang auf die Toilette (Marcus Obst …und lacht dabei).

2) Frauen in der Feuerwehr…
…sind eine Bereicherung (Frank Boßdorf).
…machen ihre Arbeit genauso wie ein Feuerwehrmann (Marcus Obst)

3) Entspannung von der Feuerwehr ist…
…für uns die Familie (beide zeitgleich und schmunzeln sich an).

Welche Zielsetzungen habt ihr für die nächsten 5 bis 10 Jahre für die Freiwillige Feuerwehr Arnum?
Wir wollen den Level bei der persönlichen Schutzausrüstung sowie bei den Fahrzeugen und Geräten halten bzw. an die technischen Erfordernisse anpassen.
Weiterhin ist uns die Nachwuchsarbeit weiterhin ungemein wichtig, um die Mitgliederzahlen stabil zu halten und die Mindeststärke der Feuerwehr für die nächsten Jahre sicherzustellen. Es ist ein großes Ziel, gern weitere MitbürgerInnen für eine Mitgliedschaft in der Feuerwehr Arnum zu motivieren.
Eine Feuerwehr im Herzen von Arnum, für deren Mitglieder bereits heute Kameradschaft und Verantwortungsbewusstsein nicht nur ein Wort ist, das wünschen wir uns auch noch in 10 Jahren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.