Anzeige

Mind. 48 Porträts - Frauenbilder - Artikel in der HAZ

Hannover: j3fm | Dieser wunderschön geschriebene Artikel zur Ausstellung erschien heute in der HAZ. Hier der vollständige Text zum besseren Lesen:

Frauen im Fenster
Der Künstler R.F. Myller zeigt über 100 Frauen im Porträt – im Schaufenster der Galerie Kunstraum j3fm
Von Alina Stillahn

Aretha Franklins Portrait ist mit ein paar einfachen schwarzen Strichen auf goldenen Hintergrund gebannt. Leicht spiegelt sie sich im Fenster des Kunstraums j3fm. Hinter dem Bild an der linken Wand sind über 100 Porträts von Frauen kaum größer als Postkarten zu sehen: Künstlerinnen, Politikerinnen und Wissenschaftlerinnen – manche in feinen Linien gezeichnet, manche in grellen Farben und mit breitem Pinselstrich gemalt.
Der hannoversche Künstler R.F. Myller hat trotz Lockdown seine Ausstellung „Mindestens 48 Porträts“ eröffnet und zeigt seine ganz eigenen kleinformatigen Porträts von über 100 Frauen – durch das Fenster des Kunstraums j3fm.
Gedacht sind die Bilder als Zyklus, angelehnt an „48 Porträts“ von Gerhard Richter, der allerdings nur Männer porträtierte, und die Bilderreihe von Gottfried Hellnwein. „Beide Zyklen finde ich völlig unzureichend, da sie nicht das Wesen und die Einzigartigkeit der dargestellten Personen herausarbeiten. Das jedoch soll das Anliegen meiner Arbeit sein“, schreibt R.F. Myller auf der Internetseite der Ausstellung.
Wenn Yoko Ono weint
Und es gelingt ihm tatsächlich, eine ganz individuelle Note dieser meist sehr bekannten Frauen auszudrücken. Yoko Ono etwa scheint unter ihrer berühmten Sonnenbrille Blut zu weinen. Das Porträt der Schauspielerin Susan Sarandon wirkt fast durchsichtig – ein starker Gegensatz zu ihrer bekannten Rolle als selbstbewusste Louise im feministischen Kultklassiker „Thelma & Louise“.
Schließlich ist da auch noch die Sängerin Debby Harry, der der Künstler nur noch die roten Lippen auf weißen und schwarzen Streifen lässt. Eben weil nicht alle Frauen auf ihren Porträts direkt zu erkennen sind, stellt sich die Frage: Wie sichtbar sind sie abseits ihrer öffentlichen Wahrnehmung tatsächlich, und wie viel Individualität wird ihnen dabei zugestanden?

Info Die Ausstellung ist bis Sonntag, 14. Februar, im Kunstraum j3fm, Kollenrodtstr. 58 b, und online zu sehen.
0
1 Kommentar
63.797
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 20.01.2021 | 08:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.