Anzeige

Damals in Döhren: Die AGDV plante ihr 40. Jubiläum schon zwei Jahre im Voraus.

Bezirksbürgermeisterin Inge Meier schaute als Gast bei der AGDV vorbei.
Hannover: Döhren | Es war im März des Jahres 1992. In einem Raum der Gaststätte auf der Bezirkssportanlage in Döhren an der Schützenallee wurde es voll. Viele Döhrener Vereine sandten ihre Vertreter hierher. Denn die Arbeitsgemeinschaft Döhrener vereine – kurz AGDV genannt – hatte zu einer Mitgliederversammlung geladen. Damals war die Vereinswelt noch in Ordnung, die Stimme der AGDV hatte im Stadtbezirk Gewicht. Heute gibt es den „Verein der Vereine“ nicht mehr. Schon vor einigen Jahren löste er sich auf; es hatte sich niemand mehr gefunden, der bereit war, Freizeit zu investieren und Verantwortung zu übernehmen.

Vor fast drei Jahrzehnten aber waren die Döhrener Vereinsmitglieder noch voller Tatendrang. Zwei Jahre später – 1994 – sollte die AGDV ihr 40. Jubiläum feiern. Das sollte groß gefeiert werden. Die AFDV wollte wieder ein Straßenfest „Rund um den Fiedelerplatz“ ausrichten. Doch auch im laufenden Jahr gab es etwas für die Vereinsvertreter zu tun. Den ursprünglich von den Döhrener Geschäftsleuten (IDG) ins Leben gerufenen Adventsmarkt wollte nun die AGDV fortführen und 1992 auf dem Kirchplatz vor St. Petri ausrichten.

Die Mitgliederversammlung leitete seinerzeit Karl Fuchs, zweiter Mann der AGDV. Der 1. Vorsitzende Eberhard Schmidt war beruflich unterwegs, ließ nur schriftliche Grüße verlesen. Er kündigte dabei an, nur noch bis zu der folgenden Hauptversammlung weiter als Chef der AGDV im Amt bleiben zu wollen. Die Döhrener Vereine sollten sich daher schon einmal Gedanken über einen Nachfolger machen.

Im Vorfeld hatte ein Bericht im „Maschseeboten“ – das war (und ist auch heute noch) ein Anzeigenblatt, das um Stadtbezirk erscheint – für Wirbel gesorgt. Danach hatte sich Eberhard Schmidt für die Abschaffung der Bezirksräte ausgesprochen. „Das ist seine private Meinung und nicht die des Vorstandes“, stellte Karl Fuchs klar. Das wird sicherlich auch Inge Meier gern gehört haben. Die damalige Bezirksbürgermeisterin war als Gast zur Mitgliederversammlung der AGDV gekommen.


Seit über 40 Jahren gehe ich mit der Kamera auf Pirsch und begleite das Geschehen im heutigen Stadtbezirk Döhren-Wülfel fotografisch. Einige der Aufnahmen von damals scanne ich jetzt nach und nach ein, um sie ins digitale Zeitalter herüber zu retten. Unter der Überschrift "Damals in Döhren" bzw. "Damals in ..." möchte ich den myheimat-Usern kleine Einblicke in mein Fotoarchiv aus dem Stadtbezirk geben. Vielleicht erinnert sich ja der eine oder andere noch an die damaligen Ereignisse oder erkennt sich auf einem der alten Fotos sogar wieder.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.