Anzeige

Vorweihnachtliches im Kalisalzmuseum

Die Heilige Barbara in einem Gewand, dass ihr nach der Legende Christus im Gefängnis statt ihrer Sackleinen angelegt hat.
Ronnenberg-Empelde: Niedersächsisches Museum für Kali- und Salzbergbau Empelde | Mit dem ersten Adventssonntag beginnt auch im Niedersächsischen Museum für Kali- und Salzbergbau ein besinnlicherer Zeitabschnitt. Ein (vor)weihnachtliches Gelände ist entstanden mit einer "salzigen" Schneedecke, bunten Lichtern, Kerzen und süßen Sachen zur Selbstbedienung, also nicht nur ein Augen"schmaus" für unsere jüngeren Besucher.
Wer also am 1. Dezember das erste Türchen des Adventskalenders geöffnet hat, der kann sich bereits am nächsten Tag im Museum schon ein bisschen auf den Nikolaus freuen, der am 2. Advent - allerdings in der Gestalt des Knecht Ruprecht - anwesend sein wird, um kleine Gerschenke zu verteilen.
Dazwischen liegt der Tag der Heiligen Barbara am 4. Dezember, der Schutzpatronin (nicht nur, aber besonders) der Bergleute. Auch dieser Tag wird gebührend begangen werden mit einer kleinen Feier im Kreis der Museumsmitarbeiter, die sich sozusagen selbst belohnen werden für die geleistete Arbeit des vergangenen Jahres.
Die Heilige Barbara< ist dargestellt auf einem schönen Bild im Vortragsraum des Museums, und wer interessiert ist, dem werden gerne die Symbolik auf dem Gemälde erklärt und die Legende der Heiligen erzählt werden. Ihr Attribut, ihr "Erkennungszeichen", ist der Turm mit den drei Fenstern. Sie gehört zu den 14 Nothelfern, und in Bayern hört man hin und wieder den Merkspruch: " Margarete mit dem Wurm, Barbara mit dem Turm, Katharina mit dem Radl - das sind die drei heiligen Madl."
1
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Calenberger Zeitung | Erschienen am 30.11.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.