Anzeige

leineberglandforum.de

Region. Entwickl.Konzept (REK) Leinebergland, gegen die Verödung von Südnieders. SPD/Grüne Landesreg. 2013: Millionen Steuergelder mit zu geringen Erfolg! Für die Kanu-tourismus-Entwicklung z.B. 0,0. Die Landwirtschafts-Lastigkeit (GLL) wird d. die 1Mio Invest. in eine Bauernhausruine deutlich. _ http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein... (Foto: RegionalesEntwicklungsKonzept (REK) Leinebergland,)
 
Im LeineLand hauptsächlich für Naherholer derzeit attraktiv, für Kanu-Touristen mit Urlaubskasse wegen der vielen unfahrbaren Wehre noch nicht! Es fehlen die Kombi-Kanu-Fischpässe und Ufertreppen.
 
Das Logo ist auch fertig, die Gastronomen, LeineLand-Kommunen usw. wenden es nur nicht an ! (Foto: KA Mentzendorff)
 
Antrag: _ "Entschuldigung...befindet sich die Paßstelle stromauf...,oder stromabwärts?" _ Mit "Paßstelle" ist ein Kombi-Kanu-Fischpaß zur Wehrüberwindung gemeint. http://www.fuerstenberger-seenland.de/fuerstenberg... (Foto: http://www.naturschutzfonds.de)
 
DEHOGA Bundesverband Präsident Fischer angemailt 02.04.16:FlussLandschaften sind für Kanutouristen unattraktiv, wenn sie ihre mit 60Kg bepackten 30Kg-Kanus an vielen Wehren umtragen müssen !! Im Rahmen der EU-WRRL Auflagenerfüllung sind nun bis 2027 die Wehrbarrieren mittels Fischpässen durchgängig zu machen, die mit nur ca. 2% Mehrpreis dabei K o m b i -Kanu-Fischpässe werden könnten ! Damit würden die Nachteile der Wehre zu beliebten Spritzspassabfahrten! Das müssen Sie bei der Politik durchsetzen! (Foto: DEHOGA)
 
Die besseren K o m b i -Kanu-Fisch Pässe beim EU-WRRL-Flüssebarriereabbau gleichzeitig mit bauen! Hier die Argumente: http://www.fuerstenberger-seenland.de/fuerstenberg... _ http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/... _ http://www.bund.net/publikationen/bundletter/12015... _ http://www.wanderfische.de/Hindernisse/Weser/Aller... (Foto: www.comic-micha.de)
 
Deutscher Olympischer Sportbund DOSB_BS_Klages A. . Gesendet:24.11.2014 12:23 u. 22.01.2015 11:49 Klages: Danke, habe jetzt Ihre Mail und antworte in einigen Tagen! http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder... _ Seite 16 und 17_ DOSB Text 2008: ...Bau weiterer kombinierter Fisch-Kanu-Pässe ist dringend erforderlich… ein optimales Instrument, die Durchgängigkeit der Gewässer im Rahmen der (EU) Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), sicher zu stellen.. (Foto: DOSB)
 
Landtagsabgeordneter CDU, Klaus Krumfuß, REK verantwortlich: Der Tourismusförderverein Leinebergland bat ihn schriftlich und mündlich in seiner Sprechstunde um Mithilfe, er sagte zu, es passierte nichts, überfordert?! Auch das ist ihm egal: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11... (Foto: Landtag NDS)
 
Brunottescher Hof- 1 Mio. Euro Steuer/Gemeinschafts-geld für eine Bauernhaus-Ruine! Detlev Kroschel (rechts), erster Vorsitzender des Vereins „Brunottescher Hof“, und sein Vorgänger Dieter Helwes (links) übernehmen den vom Klosterkammer-Präsidenten Hans-Christian Biallas überreichten Scheck in Höhe von 96500 Eu..Mitverantwortlich: Dieter Helwes, Detlev Kroschel, Erwin Stadlbauer, Klaus Krumfuß, Werner Achilles, Hartmut Leske, Sabine Zimmermann, Dr. Dietrich Thielke, Otto Almstatt!_Ein Dorfladen fehlt! (Foto: LDZ)
 
Hildesheim-Landrat Wegner ist bisher hinsichtlich der Zuständigkeit von 64Km- Leineverlauf, noch die zugesagte Installation von Kanuumsteigehilfen (Ufertreppen) an Wehren schuldig geblieben! (Foto: Landkreis)
 
D. Helwes und K.H. Duve, REK-Leinebergland LAG-Vorstand: Willensbildung innerhalb des LAG-Vorstandes für die Kanu--Tourismus--Entwicklung ist leider unterblieben! (Foto: LDZ)
 
REK-Leinebergland: LAG. Als neue Vorsitzende wurden von den Mitgliedern der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Bild: Alfelds Bürgermeister Bernd Beushausen und Fredens Samtgemeindebürgermeister Helmut Wecke einstimmig gewählt – vorerst für eine Interimszeit von einem Jahr. W.Deppe: Personelle Verwaltungsnähe bei LEADER-Projekten statthaft? Bisher waren die Herren keinesfalls auffällig in der Tourismusförderung tätg! (Foto: LDZ)
 
Gronau u. REK verantwortlich: K.H. Gieseler, SPD Ortsbürgernmeister. (Foto: SPD Gronau)
 
Gronau u. REK verantwortlich: H.P. Klose, Wählergemeinschaft/ WG. (Foto: WG Gronau)
 
Gronau u. REK verantwortlich: H.G. Besser, SPD Vorsitz. (Foto: SPD Gronau)
 
Gronau SG u.REK verantwortlich: Rainer Mertens, SPD Samtgemeinde Bürgermeister. (Foto: SPD Gronau)
 
Gronau und u.A. REK verantwortlich: A. Peetz SG-CDU, Finanz- und Bauausschuss. (Foto: SG Gronau CDU). Nachdem das Ordnungsamt nicht reagierte, wure er von mir auch per Mail auf Vermüllung in Gronau hingewiesen, seit Donnerstag, 28. November 2013 11:38 keine Antwort. (Foto: SG Gronau CDU)
 
31028Gronau SG-Rat Siemers: _ …die Grünen müssen sich mehr um Wirtschaft kümmern... _ http://www.leinetal24.de/lokales/gronau/klischees-... _ http://www.leinebergland-region.de/uploads/media/R... _ beim Thema Kanutrourismusentwicklung taten sie nichts! (Foto: LDZ)
 
Sabine Tippelt, im Landtag Niedersachsen, u.A. für Wirtschaft u. Tourismus zuständig. Am 12.03.14, mit Erinnerung am 01.05.14, bat ich sie, bei Minister Lies eine Antwort auf meinen Antrag vom 06.12.13 zu Kombi-Kanu-Fischpässen zu erwirken. Antwort, LeineLand bewußt 07.05.14 _ http://sabine-tippelt.de _http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein... (Foto: NDS Landtag)
 
Wallenstedt: Restaurator Veith Grünwald legt in der so genannten Schwarzen Küche den Luchbalken frei und entfernt die alten Nägel sowie Farbreste im Brunotteschen Hof in Wallenstedt. Im künftigen Geisterdorf werden ca. 1 Mio Steuergelder in ein einbruchgefährdetes Bauernhaus investiert! http://www.myheimat.de/hannover-suedstadt/politik/... _ _http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11... (Foto: LDZ- Hüsing)
 
Wallenstedt: Im künftigen Geisterdorf werden ca. 1 Mio Steuergelder in ein einbruchgefährdetes Bauernhaus investiert! http://www.myheimat.de/hannover-suedstadt/politik/... _ _ http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11... (Foto: LDZ)
 
Gronau u. REK verantwortlich: Sabine Hermes, CDU SG Fraktionsvorsitzende, Kreistag Hi, Stellv. Landrätin. (Foto: SG Gronau CDU)
Hannover: Landesregierung NDS |

Auszüge aus dem ehemaligen http://www.leineberglandforum.de und folgende Entwicklungen, laut EU und SPD-Grüne Landesregierung, mit zu geringem Erfolg!

So auch die Kanutourist-Projekte W07 und Ö16, obwohl von der LokalenAktionsGruppe LAG akzeptiert. Der von ihr als Träger genannte Landkreis Hildesheim wurde nicht tätig ! http://www.region-leinebergland.de/uploa...REK_08_... . Die http://www.leineland.com dümpelt ungepflegt dahin.
Siehe unten ab 3fachlinie. Was ist LEADER?_DVS:
https://www.youtube.com/watch?v=LPqvIZJOROs
___________
„LEADER-Region Leinebergland“ läuft 2013 aus. Verlängerung wird beantragt!
17.11.13 http://www.leinetal24.de/lokales/alfeld/buergermei...
Bürgermeister aus Alfeld und Freden übernehmen für einjährige Interimszeit.
__________
Regionales Entwicklungs Konzept Leinebergland, Fortsetzung 2015 gescheitert…
…irgendwas hat die Prüfer veranlaßt, die Bewertungspunkte niedrig zu halten! Waren es Pannen zu „Regionales Entwicklungs Konzept (REK) Leinebergland 2007 bis 2013“?
http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/regi...
__________
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11...

_____________________________
http://www.ml.niedersachsen.de/portal/live.php?nav...

32 neue Leader-Regionen starten durch!

Hannover. Der Begleitausschuss für das EU-Programm zur Förderung im ländlichen Raum PROFIL 2007 - 2013 in Niedersachsen und Bremen hat jetzt 32 Regionen für Leader anerkannt.

Ziel dieses europäischen Förderinstruments ist es, eine eigenständige Regionalentwicklung auf der Basis freiwilliger Kooperationen in den jeweiligen ländlichen Gebieten zu unterstützen. Voraussetzung für eine Anerkennung ist die erklärte Zusammenarbeit mehrerer kleinerer Gemeinden, um das sogenannte Kirchturmdenken zu überwinden.

Damit aber nicht genug: Unter Einbeziehung aller regionalen Akteure (Wirtschafts- und Sozialpartner, Bürgerinnen und Bürger) wurde gemeinsam ein Regionales Entwicklungskonzept (REK) mit Strategien und Projekten erarbeitet. Die Auswahl erfolgte unter Einbeziehung anerkannter Wissenschaftler.

Ausgewählt wurden die Regionen Achtern-Elbe-Diek, Aller-Leine-Tal, AltesLand und Horneburg, Elbtalaue, Fehngebiet, Gesundregion Wümme-Wieste-Niederung, Göttinger Land, Grafschaft Bentheim, Hadler Region, Hasetal, Heideregion Uelzen, Hohe Heide, Hümmling, Isenhagener Land, Kehdingen-Oste, Kulturlandschaft Osterholz, Lachte-Lutter-Lüß,

Leinebergland

, Moor ohne Grenzen, Moorexpress Stader Geest, Nordseemarschen, Östliches Weserbergland, Schaumburger Land, Südliches Emsland, Vogelparkregion, Vogler Region, WERO Deutschland, Wesermarsch in Bewegung, Wesermünde-Nord, Wesermünde-Süd, Westliches Weserbergland und Wildeshauser Geest.

Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen überreichte den Vertretern der ausgewählten Regionen in Hannover die Anerkennungstafeln und beglückwünschte sie zu ihrem Erfolg.
"Hier wird tatkräftig für den ländlichen Raum gearbeitet", so Ehlen.

"Bürgerinnen und Bürger nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. EU und Landesregierung unterstützen dieses vorbildliche Engagement mit jeweils 2 Mio Euro Startkapital, das vor Ort entsprechend gegenfinanziert wird."

"Der ländliche Raum hat bei uns weiterhin gute Perspektiven", unterstrich Ehlen abschließend.

Artikel-Informationen
26.02.2010

Ansprechpartner/in:
Dr. Gert Hahne

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung
Calenberger Str. 2
30169 Hannover_ Tel: (0511)120-2138_ Fax: (0511)120-2382
http://www.ml.niedersachsen.de
_____________________

Zu Kombi-Kanu/Fischpässen:

02.04.16_DEHOGA Bundsverband zu Kanu/Fisch Kombipässen: Bisher ohne Antwort!
Von: walter deppe [mailto:walter-deppe@gmx.de]
Gesendet: Samstag, 2. April 2016 10:07
An: DEHOGA Bundesverband (lueck@dehoga.de); DEHOGA Bundesverband (frentzen@dehoga.de); DEHOGA Bundesverband (info@dehoga.de); Dehoga Hi-Land _ Peine, Christian (poetchen-peine@t-online.de)
Betreff: Wasser, Flüsse und Berge haben z.B. in Deutschland und EU eine magnetische Anziehungskraft für Touristen. Seit 2006 versuche ich DEHOGA-Mitglieder hier davon v e r g e b l i c h zu überzeugen..._160402

Hallo DEHOGA Bundes Geschäftsleitung,

Wasser, Flüsse und Berge haben z.B. in Deutschland und EU eine magnetische Anziehungskraft für Touristen. Seit 2006 versuche ich DEHOGA-Mitglieder hier davon v e r g e b l i c h zu überzeugen ! Flüsse mit Wehrverbauungen, zumal in Bergflußtälern, sind deswegen für Kanutouristen unattraktiv, weil sie z.B. hier im Leine-Berg-Land alle 5 Km ihre mit 60Kg bepackten 30Kg-Kanus umtragen müssen !! Im Rahmen der EU-WRRL Auflagenerfüllung sind nun bis 2027 die Wehrbarrieren mittels Fischpässen durchgängig zu machen, die mit nur ca. 2% Mehrpreis dabei K o m b i -Kanu-Fischpässe werden könnten ! Damit würden die Nachteile der Wehre zu beliebten Spritzspassabfahrten umgekehrt !!! Das müssen Sie als Interessen-Verband bei der Politik nun schnell durchsetzen ! Täglich werden Fischpassbauten falsch geplant und gebaut! Viel Glück !

Pro-Kombipass Argumente: Die besseren K o m b i -Kanu-Fisch Pässe beim EU-WRRL-Flüssebarriereabbau gleichzeitig mit bauen! Hier die Argumente: http://www.fuerstenberger-seenland.de/fuerstenberg... _ http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/... _
http://www.bund.net/publikationen/bundletter/12015... _
http://www.wanderfische.de/Hindernisse/Weser/Aller...

http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/komb...

Solange Kombipässe hier im LeineLand noch fehlen, müssen u.A. lange 200m- Kanuumtragestellen an Wehren, wie hier in Gronau, mittels z.B. stationärer Kanutrailer schnell zum Saisonstart als Erleichterung realisiert werden ! Schwierigkeiten dazu siehe unten. Ignoranz und Kirchturmdenken herrschen weitere 10 Jahre? Der Kanu-Flußführer des DKV ist weiterhin eine tourismusabschreckende Grusellektüre u.A. im LeineLand mit Nebenflüssen Rhume und Innerste? In der VoBa- Touristinfo Gronau fehlen seit Wochen die Flyer, u.A. bei Gastronomie Kerner und Fritz mehrfach zum Ausdruck angemahnt !

• bis 2013: http://www.region-leinebergland.de/ EU-LEADER- "Regionales EntwicklungsKonzept REK Leinebergland" , u.A. Tourismus-Projekte : W01, W07 u. das regionsübergreifende Ö16 Kanu-Wasserwandern, Hindernisse beseitigen. Grundlage: http://www.leinebergland-region.de/uploads/media/R...
• Ein Ö16-Arbeitskreis befasste sich mit der Reduzierung der Bootswander-Hindernisse, siehe >www.region-leinebergland.de >Foren>Projekte .
"Tourismusförderverein Leine-Land e.V."
Bergregion Alte Hansestadt Gronau, Gastmitglied.
www.leine-land.de > verkäuflich_ http://www.leineland.com _Vorbild: www.aller-leine-tal.de
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel...
http://www.myheimat.de/gronau-leine/freizeit/kanu-...
MFG: Walter Deppe
Sprecher, als Projekteinreicher, zu Ö16 Themen.
Molkereistr. 2
31028 Gronau
05182 942045 , Mobil, 2 km-Raum Gronau
05182 5862394, Wohnung
0176 6666 0135, Mobil
walter-deppe@gmx.de
____
xx.03.16 Das Mitglied des DEHOGA-Kreisverbandes Hildesheim-Land, Herr Andre' Detter antwortete nur unverbindlich zu wichtigen Fragen der Kanu-Tourismusförderung, Herr Christian Peine gar nicht ! Keine aktive Verbandsarbeit zur Kanu-Tourismusförderung seit 2008 !
__________________
14.02.15_Deutscher Olympischer Sportbund DOSB und Deutscher Kanu-Verband
DKV. Bisher ohne Antwort!

Von: Walter Deppe [mailto:walter-deppe@gmx.de]
Gesendet: Samstag, 14. Februar 2015 12:19
An: 'Klages, Andreas'
Cc: 'Roeder, Bernd'; 'DKV e.V. - Ulrich Clausing'; 'Egli, Inge'
Betreff: AW: DOSB_Klages_Bei den nach EU-WRRL bis 2027 sowieso zu bauenden Fischpässen in der EU, besteht die große Chance, für nur ca. 2% Mehrpreis dabei Kombi-Kanu-Fischpässe zu erhalten!!!

Sehr geehrter Herr Klages,

danke für die Antwort. Leider beziehen sich Ihre genannten Aktivitäten im Wesentlichen auf Wasserstraßen, die schon vom Bund aus häufig mit Bootsgassen ausgestattet sind!
Abgesehen von der Körperertüchtigung beim Sport. Ein beachtlicher Teil der Deutsch- und EU Bevölkerung lebt an Kleinflüssen und verödende ländliche Regionen brauchen dringend den Tourismus zur Arbeitsplatzsicherung !

Gibt man bei google „DKV DOSB Kombi Kanu Fisch Pass“ ein, kommen dazu ca. Vier relevante Antworten. Drei von mir per myheimat und Eine vom DOSB .
DKV bleibt ungenannt. Das DKV-Kombipass-Vorzeigeprojekt Fulda Han.Münden ist nicht mal mehr googelbar!

So entstehen trotz zig Jahre Interessenvertretungs-Verbandswesen und Kenntnis vom „Kombi Kanu Fisch Pass“ solch irre Dinge wie:

Bild: Von der Niedersächsischen Landesregierung gefordertes Bürgerengagement wird mit Füßen getreten? Umweltministerium NDS und NLWKN bauten trotz Kenntnis der Kombi-Kanu-Fischpässe seit mindestens 2002 und Empfehlungen des Deutschen Kanuverbandes DKV, dieses Kanutouristische Hindernis: http://www.myheimat.de/niedersachsen/gronauleine/w...
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/von-de...
__________________
Bild: Niedersächsischen Landesregierung predigt „Tourismusentwicklung und Natur-Erleben“ gestattet aber statt Kombi-Kanu-Fisch-Pässen, Fischpässe mit Schild: „Durchfahrt verboten“!
http://www.myheimat.de/katlenburg-lindau/politik/n...

Der genehmigende Landkreis Northeim –
Mitarbeiter ist u.A. Kanu-Rügen-Umrunder !!
________________________

Am Leine-Greene Umgehungsarmwehr entstand 2010 ein geradeaus Fisch-Schlitzpass !! Der muß nun aufwändig geändert werden!!

Wozu braucht man einen Landeskanuverband Niedersachsen in Hannover an der Leine, der nicht mal „seinen“ Hauptstadtfluß durchgängig bekommt ? Kanu-Vereine sind nicht mal motiviert, solch beginnende Baumaßnahmen zu melden, ganz davon abgesehen, dass ein Verbandspräsident diesbezüglich bei der Landespolitik „den Fuß in der Türe“ haben sollte!
_____________________________

Ihrer beider Kombipässe Bilanz: Miserabel !

Bisher seit 2007 erfolglos:

http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder... _ Seite 16 und 17

http://www.dosb.de/de/organisation/verbands-news/d...
Hauptstadtbüro des deutschen Sports in Berlin ist eröffnet
13.12.2007
http://www.kanu.de/go/dkv/_dbe,news,_auto_3457416....
http://www.dosb.de/de/sportentwicklung/sportstaett...

…und jeden Tag, bis EU-WRRL Terminschluss 2027, werden „Nur-Fischpässe“ und kaum ein Kombipass geplant und gebaut. Politik reagiert offenbar nicht auf Dialog sondern auf Druck! Wann bauen Sie den auf und nutzen meine myheimat Daten, z.B. hier an der Leine?
Wann helfen Sie eiligst mit dem DKV zusammen konkret ?
usw.
Walter Deppe
__________
Gesendet:24.11.2014 12:23 u. 22.01.2015 11:49
Klages: Danke, habe jetzt Ihre Mail und antworte in einigen Tagen!

Von: Walter Deppe [mailto:walter-deppe@gmx.de]
Gesendet: Montag, 24. November 2014 12:23
An: Deutscher Olympischer Sportbund DOSB_BS_Klages A. (umwelt@dosb.de)
Betreff: DOSB_Klages_Bei den nach EU-WRRL bis 2027 sowieso zu bauenden Fischpässen in der EU, besteht die große Chance, für nur ca. 2% Mehrpreis dabei Kombi-Kanu-Fischpässe zu erhalten!!!

Hallo DOSB Herr Klages,

mit ihrer und meiner Initiative „Kombi-Kanu-Fischpässe“ zur Erleichterung des Kanuwanderns/Sports von zumal zunehmend älteren oder/und behinderten Menschen, geht es nicht voran. Es werden leider immer wieder „Nur Fischpässe“ in tausendjährigen Beton gegossen, EU-weit :

http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder... _ Seite 16 und 17

Ihr DOSB Text von 2008:
Bau weiterer kombinierter Fisch-Kanu-
Pässe ist dringend erforderlich
(dosb umwelt) Der Deutsche Kanu-Verband
setzt sich aktiv für den Bau weiterer kombi-
nierter Fisch-Kanu-Pässe ein. Die Erfahrun-
gen mit bereits vorhandenen Anlagen, spe-
ziell dem von Dr. Hassinger (Uni-Kassel)
entwickelten Borstenpass haben gezeigt,
dass dieser gegenüber herkömmlichen
Fischaufstiegshilfen effektiver ist. Damit ist
der Fisch-Kanu-Pass eine optimales Instru-
ment, die Durchgängigkeit der Gewässer im
Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie WRRL sicher-
zustellen und gleichzeitig naturnahen Kanu-
sport (-Tourismus) zu ermöglichen...



Kommunal- , Landes-, Bundes- und EU- Politiker antworten ausweichend oder wie die Naturfreunde Deutschland, gar nicht zu dem Thema!

Hier wird bei der EU-WRRL-Auflagenerfüllung für Kleinflüsse, bei nur ca. 2% Kombipass-Mehrpreis, eine Jahrhundertchance für die Menschheit vertan!

Bei der EU hatte ich Frau Dr. Quisthoudt-Rowohl um Hilfe gebeten (Quisthoudt-Rowohl, Prov._Dr. Godelieve (gquisthoudt@aol.com) _ godelieve.quisthoudt-rowohl@europarl.europa.eu_ Sie ist beteiligt an: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11...

http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel...

Kann ich von Ihnen Unterstützung erwarten?

__________________

Darum geht es für die Leine mit Nebenflüssen im REK-Leinebergland Projekt W07Teil u. Ö16 für die Kanutourismus-Entwicklung:

a) Kombi-Kanu-Fisch-Pässe, ähnlich, aber weniger aufwändig als...
Havel_Kanu/Fischpass Fürstenberg/Havel durch das Turbinenhaus_Film_neuer Link !
http://www.fuerstenberger-seenland.de/specials.htm... >> Video -Fisch-Kanu-Pass.
http://www.youtube.com/watch?v=ElTFrgoGnVQ_ _
NDR: Die Rückkehr der Lachse_Expeditionen ins Tierreich - 23.04.2014 20:15 Uhr.
Einst war der Lachs in Rhein, Elbe und Weser weit verbreitet, bis 1949 starb er jedoch in den meisten Flüssen aus. Doch nicht alle Menschen haben sich damit abgefunden.
Oker: Umbau einer Kanugasse zum Kombi-Kanu-Fischpass und Kombipassneubauten zur gleichzeitigen Förderung des Tourismus:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/expeditionen...
_______________

Wehrhindernisse in Flüssen:
Fisch-Kanu Kombipässe an den Wehren…
die Rückkehr der Lachse. Vom Harz zur Nordsee_Oker. Einst in den großen Strömen Rhein, Elbe und Weser, Oker, Aller, Örtze_Leine mit Rhume, Innerste …
_ https://www.youtube.com/watch?v=H1HBS3MRJtI

______________


b) Ufertreppen als Kanu- An_Ableger.
c) Zeltplätze, flussnah, bewerbbar, auch für Radler des Leine-Heide Radweges!
Im gesamten Leine-Land gibt es derzeit keinen !!
d) Brutzeit- Befristung der 7-Km Streckentotalsperrung Salzderhelden.

Zeltplätze:Vorbildliche Tourismusförderung in der Elbtalaue !
Biosphärenreservat Elbetal .

Unter dem Logo VIABONO wirken mehrere Campingplätze mit verträglichen Preisen mit ! Z.b. in Klein Kühren, http://www.camping-urlaub.de/elbtalaue/luetjens.ht...

http://www.camping-urlaub.de/elbtalaue/projekt/pro...
Anfang 2004 haben die kommunalen Entscheidungsträger der Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft befürwortet. Damit soll die Einführung eines natur- und umweltfreundlichen Camping-Tourismus in der Elbtalaue aus Mitteln des EU-Projektes LEADER + gefördert und von der Stadt Bleckede sowie den Samtgemeinden Dahlenburg, Hitzacker und Gartow mitfinanziert werden.
Elbtalaue bei Dömitz: Einer von 6 VIABONO Naturzeltplätzen, wirklich preiswert !!

Zum "Leine-Kanu-Wanderweg" gibt es auch den "Leine-Heide-Radweg" siehe dazu die 4 Film-Etappen: http://www.leineheideradweg.de/index.php?id=61


Alle weiteren Bemühungen unter:
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel... und

http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein... und

http://www.myheimat.de/gronau-leine/freizeit/kanu-...

Fischpassbauempfehlung des Umweltbundesamt z.B. an der Leine ab Northeim:
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/...


-------------------------------------------------------

Tourismusförderung im LeineLand ! Warum ? Lesen Sie unter:


http://www.region-leinebergland.de/uploa...REK_08_...

Tourismus hat laut EU und Landesregierung hohe Priorität !

Aktuelle Entwicklung:

Die Liste der geförderten Projekte im REK-Leinebergland siehe die Bilder und Texte unten. Mir fällt kein Projekt darin auf, welches so unmittelbar wirtschaftlichen Ertrag bringt!

Warum Stillstand bei den wirtschaflich relevanten Projekten W01, W07_Kanu-Teil und Ö16 herrscht und nichts und bei W01 zu wenig gefördert wurde,
erklärt Ihnen der LAG-Vorstand Helwes und Duwe nebst LAG-Mitgliedern, Ihr Landtagspolitiker und der Hi-Landrat, besonders hinsichtlich Kanu-Wandertourismus im LeineLand mit Nebenflüssen Rhume Innerste usw. .
Projekte:
W01: Tourismusförderung allgemein.
W07_Kanu-Teil: Ufertreppen (Kanu An-Ableger)als Kanu-Umsetzhilfe an Wehren bauen.
Ö16: Wehrhindernisse mittels Borsten-Kombi-Fisch-Kanu-Pässen beseitigen. Ufertreppen (Kanu An-Ableger)bauen.

REK-LAG Erklärung zu:

http://www.leinebergland-region.de/uploads/media/L...

Sehr geehrte Akteure der LEADER-Region
Leinebergland,
Im November 2007 wurde unserer Region
Leinebergland vom Niedersächsischen Ministerium für
den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz der Status einer LEADER-Region
zuerkannt. Wir gehören damit zu den insgesamt 32
Regionen des Landes, deren Vorgehensweise sich an
den methodischen Ansätzen des LEADER-Konzepts
orientiert. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die
Beteiligung der lokalen Akteure (sog. Wirtschafts- und
Sozialpartner) bei der Lenkung der zukünftigen
Entwicklung in ihrem Gebiet. Gleichzeitig wurden uns
für den Zeitraum 2007 – 2013 EU-Fördermittel in der
Größenordnung von 2 Mio. Euro zur
eigenverantwortlichen Verwendung innerhalb
bestehender Richtlinien anvertraut……
…Mit dem neuen Newsletter der LEADER-Region
Leinebergland wollen wir den Kontakt zu den Lokalen
Akteuren verbessern, indem wir Sie regelmäßig über
aktuelle Daten, Veranstaltungen, Projekte in unserem
Bereich informieren und Ihnen selber die Gelegenheit
geben wollen, sich selbst durch Beiträge einzubringen.
Wir hoffen, dass Sie von diesem Angebot regen
Gebrauch machen.
Indem wir uns für die gute Zusammenarbeit in der
Region bei Ihnen bedanken, möchten wir Sie aber
gleichzeitig ermutigen, in Ihren Bemühungen nicht
nachzulassen, unseren ländlichen Raum dahingehend
zu stärken, dass er im Wettbewerb mit unseren
benachbarten Regionen immer eine Nasenlänge vorn
liegt.
Freundliche Grüße
Ihre Karl-Heinz Duwe und Dieter Helwes
---------------------

W.Deppe: So weit so gut: Das Veröden der Ländlichen Regionen, auch im südlichen Niedersachsen, verhindern nur Arbeitsplätze vor Ort !

Die Aufwertung des Wohn-Umfeldes steht erst an zweiter Stelle.
Die ist dann auch für Touristen wichtig und richtig!
Das Bergland mit der Flüsselandschaft ist ein starker Magnet!
Der Leine-Heide-Radweg ist ein gutes touristisches Lockmittel,
der hindernisfreie Kanuwanderweg wäre ein Weiteres !!

Zusätzlich zählen die Zubringer für Ost-West und Nord-Süd B1 und B3 , die nahe A7 und die Bahn !

----------------------------

Gefördert 2007-2008:

Die „Rote Brücke“ in der Gemarkung Banteln
Ortsmittelpunkte – Museumsplatz Gronau
Kirchplatz Elze

…So sollen für die folgenden Projekte in den nächsten
Monaten die Förderanträge gestellt und dann die
Maßnahmen umgesetzt werden:
Naturerlebnispfad am Schlehberg
Wittenburger Klosterkirche
Woltershausen Dorfplatz
Wrisbergholzen , Sanierung Steinbrücken

Weitere Projekte und Öffentlichkeitsarbeit:
http://www.leinebergland-region.de/uploads/media/R...

…Außerdem konnten die Arbeitskreise Wandern und Radwandern wieder aktiviert werden, so dass sich daraus voraussichtlich neue Projekte wie die „Beschilderung der Sieben Berge und Sackwald“
und die „Vernetzung bzw. Lückenschlüsse von Radwegen“ ergeben werden...

U.A. die Förderung "Brunottesches Bauernhaus" in Wallenstedt folgte:
Siehe unten unter Aktueller Verlauf "Brunottescher Hof"
Das Projekt zählt zu den Verschwendungen:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11...

____________

Aktueller Verlauf,

chronologisch aufsteigend:

2015: Regionales Entwicklungs Konzept Leinebergland, Fortsetzung 2015 gescheitert…irgendwas hat die Prüfer veranlaßt, die Bewertungspunkte niedrig zu halten! Waren es Pannen zu „Regionales Entwicklungs Konzept (REK) Leinebergland 2007 bis 2013“? Die Geldquelle hat die Politik leichtsinnig durch Fehlinvestitionen zerstört !! _ http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/regi...

___________

2014: Projektaufruf der Region Leinebergland:
Im Juli 2014 starten die offiziellen Arbeiten zur Neuaufstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes, mit dem sich die Region auf die Förderung bewirbt.


Dafür werden Ideen, Akteure und Orte für neue, zukunftsweisende LEADER-Projekte gesucht. Ein Förderkontingent von diesmal ca. 2,4 Millionen Euro ist zu erwarten.

Dieser Aufruf richtet sich an alle, die ein passendes Projekt zur Stärkung der Region Leinebergland realisieren möchten. Ob Kommunen, Unternehmen, Vereine und Verbände, Sozialträger, Stiftungen, Bildungseinrichtungen oder sonstige Initiativgruppen – alle können ihre Projektideenals „Projektskizze" vom 25.07.2014 bis 26.09.2014 in der Geschäftsstelle der Region Leinebergland in Alfeld einreichen.

LEADER ist ein methodischer Ansatz der Regionalentwicklung, der es Menschen vor Ort ermöglicht, regionale Prozesse mit zu gestalten.

Als anerkannte LEADER-Region konnten in den letzten sieben Jahren mit Hilfe unzähliger Akteure Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 5 Millionen Euro umgesetzt werden.

Aufgrund dieses Erfolges sind sich alle acht Gemeinden einig, sich erneut auf als LEADER-Region zu bewerben.
___

Walter Deppe: Was ist mit diesen unerledigten Projekten?:

Das REK Leinebergland lief 2013 aus und es ist zu W07 >Kanutourismus und speziell Ö16 nichts passiert, zu W01 zu wenig.
•Gerade was die Kanu-Wehrumgehung mittels Ufertreppen auf 60Km Leineverlauf angeht, müsste der dafür zuständige Landkreis Hi laut W07 und Landesregierung
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel...
längst tätig geworden sein ! Für die Trägerschaft hat Herr Helwes den Landkreis Hi genannt !

_____________
08.05.14 Antwort von Walter Deppe ...

Sehr geehrte Frau Tippelt, Danke für Ihren, bisher erfolglosen, Einsatz ...

...
Zugehöriger Verlauf: _ _
http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein...
_____________

07.05.14 Antwort ...Von: Sabine Tippelt [mailto:sabinetippelt@aol.com]
Gesendet: Mittwoch, 7. Mai 2014 14:49
An: walter-deppe@gmx.de
Betreff: Re: Antw: WG: Ihre E-Mail vom 11.03.2010 - Kanu/Wassertourismus im Leine-Hi-Reg-GEP-Bereich_REK-Leine-B.-Land 2013_140115_1402xx_140312_140501

Sehr geehrter Herr Deppe,

mit ein wenig Verwunderung habe ich zur Kenntnis genommen, dass Sie offenbar versuchen, die auf meiner Homepage vorgetragene Bitte, die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Holzminden mögen sich jederzeit an mich wenden können, gegen mich zu verwenden...

W.D.: Sie antworteten nicht ohne Druck und wenn, dann unsachlich, ohne genaue Kenntnis meiner Texte! Z.B.: _06.12.13_Antrag an das Wirtschaftsministerium Herrn Minister Olaf Lies_Der entscheidende letzte Satz: "Bei der Thema-Überregionalität muß die Landesregierung durch Kombipassbau erstmal die Voraussetzung für Tourismusentwicklung schaffen ! Wollen Sie dabei helfen? _ _ BISHER OHNE ANTWORT!"
Bei einer LeineLand Kanutour von Döhren, mit 2 Umtragestellen bis zum Landtag, bin ich gerne Ihr Scout ! Mal mit dem Kanu zur Arbeit ! Kanutouristen hätten das an 20 Wehren ab Friedland mit Gepäck zu bewältigen !! Wenn sie denn kämen !
_____________


...Außerdem scheinen Sie andeuten zu wollen, dass ich mich nicht um Ihr spezielles Anliegen gekümmert hätte. Dies ist allerdings schlichtweg falsch.

Ich habe Ihnen am 12. Dezember 2013 mitgeteilt, dass wir Ihre Unterlagen an das Landwirtschaftsministerium weitergeleitet haben. Am 09. Januar diesen Jahres habe ich Ihnen per Mail das Ergebnis der Prüfung im Ministerium zugeschickt...

W.D.: Sie leiteten an das falsche Ministerium weiter!

...Ihre Anfrage an das Wirtschaftsministerium vom 06. Dezember 2013 ist von diesem auch beantwortet worden...

W.D.: Wann und was antwortete das Wirtschaftsministerium??

...Ich halte die Form Ihrer Mail und das, was Sie damit offenbar aussagen wollen, daher für nicht angebracht.

Ich möchte aber dennoch auf einen Aspekt verweisen, der mir zur Realisierung Ihrer Pläne von besonderer Wichtigkeit zu sein scheint. Die Mails, die Sie als "Antrag" bezeichnen, sind in der gewählten Form keine Anträge. Sie haben sicherlich viele Ideen, die Sie als Link, Video oder html-Dokument mitschicken. Allerdings ist weder das MW, noch das MU oder die Landesbeauftragte dafür zuständig, aus den vielen Informationen einen Antrag zu basteln. Einen solchen könnte ohnehin nur eine Kommune oder ein Unternehmen stellen. Es wäre daher sinnvoll, wenn Sie sich einmal an eine Kommune oder ein Unternehmen wenden, die mit Ihnen ein solches Projekt angehen würden. Aus einer solchen Kooperation könnte dann ein Antrag auf Förderung entstehen, der widerum von der Landesbeauftragten oder dem Ministerium berücksichtigt werden könnte...
___________

W.Deppe: LADER gibt vor: Der Bürger schlägt vor, LAG prüft, Politik begleitet und schafft Rahmenbedingungen, wie KombiPässe! Meine Tipps! Eigentlich müßten Frau Hone' und und Ihre Regionsbeauftragten diese Korrespondenz für Sie machen! Frau Beckmann schweigt seit Monaten!
Es ist jedenfalls Aufgabe der Landespolitik Niedersachsen und des Bundes, die Erfüllung der EU-WRRL Auflagen hinsichtlich der Durchgängigkeit der Flüsse bis 2027 zu gewährleisten!! Es ist auch Politiker-Aufgabe, die dabei eingesetzten Steuergelder so optimal wie möglich zu verwenden, also für K o m b i -Kanu-Fischpässe mit nur 2% Mehrpreis ! Dazu muß Ihr tourismuszuständiger Wirtschafts-Minister (MW) Lies mit hunderten Wehr-Hindernis zuständigen Wasserrechteinhabern in NDS verhandeln! Diverse Nachweise, auch zu Mio-Erträgen aus KanuTourismus, siehe:


LeineLand-Bürger gestalten mit… Grüne/SPD Nieders.-Regierung fördert Kanu--Tourismusentwicklung z.B. im LeineLand mit Nebenflüssen und somit die REK’s dort ?! http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein...
Bild: Von der Niedersächsischen Landesregierung gefordertes Bürgerengagement wird mit Füßen getreten? Umweltministerium NDS und NLWKN bauten trotz Kenntnis der Kombi-Kanu-Fischpässe seit mindestens 2002 und Empfehlungen des Deutschen Kanuverbandes DKV, dieses Kanutouristische Hindernis: http://www.myheimat.de/niedersachsen/gronauleine/w... http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/von-de...

Bild: Niedersächsischen Landesregierung predigt „Tourismusentwicklung und Natur-Erleben“ baut aber statt Kombi-Kanu-Fisch-Pässen Fischpässe mit Schild: „Durchfahrt verboten“!
http://www.myheimat.de/katlenburg-lindau/politik/n...

Kanu Touren im LeineLand…:
http://www.myheimat.de/hannover-mitte/freizeit/kan...
LeineLand Touristen sind voller Lob:
http://www.myheimat.de/gronau-leine/freizeit/leine...


Fettdruck sind Antworten von W.Deppe
__________

...Mit freundlichen Grüßen

Sabine Tippelt, MdL
Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr im Nds. Landtag
Wahlkreisbüro
Martha-Warnecke-Haus
Obere Straße 44
37603 Holzminden
Tel.: (05531) 949395
Fax: (05531) 10862
sabinetippelt@aol.com
___

zugehörige Verläufe:
_ _ http://www.myheimat.de/hannover-mitte/politik/lein...

____________

17.11.13Region:
„LEADER-Region Leinebergland“ läuft 2013 aus. Verlängerung wird beantragt!
17.11.13 http://www.leinetal24.de/lokales/alfeld/buergermei...
Bürgermeister aus Alfeld und Freden übernehmen.

KREIS: Sieben Jahre waren Karl-Heinz Duwe und Dieter Helwes erfolgreich und engagiert als Vorsitzende der „LEADER-Region Leinebergland“ tätig. Beide sind nun von ihrem Amt zurückgetreten: „Sieben Jahre reichen.“

Als neue Vorsitzende wurden von den Mitgliedern der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Alfelds Bürgermeister Bernd Beushausen und Fredens Samtgemeindebürgermeister Helmut Wecke einstimmig gewählt – vorerst für eine Interimszeit von einem Jahr.

Der Vorschlag an den Beirat habe gelautet, möglichst zwei Kandidaten zu nehmen, die der Verwaltung nicht fern sind, begründete Karl-Heinz Duwe. Und auch die geplante Fusion von Alfeld und Freden spielt keine unwesentliche Rolle bei der Auswahl. Die „Region Leinebergland“ will sich erneut um die Aufnahme als Förderregion auch in der bevorstehenden Förderperiode 2014 bis 2020 bewerben. „Die Vorsitzenden müssten, wenn wir zum Zug kommen, neu gewählt oder bestätigt, werden“, so ergänzte Duwe. Sch_
Schluß LDZ-Text.

W.Deppe: Personelle Verwaltungsnähe bei LEADER-Projekten statthaft?
_________________

12.08.13
erfuhr ich auf Nachfrage von Herrn Suijlen,
dass die EU-Gelder erschöpft sind, das REK 2013 ausläuft, vermutlich keine Ergänzung in Sicht ist und der LAG-Vorstand nicht mehr weitermachen will !

Diese Unlust ist seit Langem spürbar !
Die Landesregierung 2013 stellte fest: Zu wenig gewinnbringender Einsatz von Steuer-Fördergeldern!!
_____________

24.07.13:
REK-LAG Mitglied Herrn Suijlen schrieb ich
Von: Walter Deppe [mailto:walter-deppe@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 24. Juli 2013 17:41
An: Suijlen, Eduard (familysuijlen@web.de)
Betreff: Das REK Leinebergland läuft nun vermutlich Ende 2013 aus und es ist zu W07 >Kanutourismus, W01 und speziell Ö16 nichts passiert.

Sehr geehrter Herr Suijlen

Ihre Anschrift habe ich für Rückfragen unter
http://www.myheimat.de/hannover-suedstadt/politik/...
angegeben.

Das REK Leinebergland läuft nun vermutlich Ende 2013 aus und es ist zu W07 >Kanutourismus, W01 und speziell Ö16 nichts passiert.
•Gerade was die Kanu-Wehrumgehung mittels Ufertreppen auf 60Km Leineverlauf angeht, müsste der dafür zuständige Landkreis Hi laut W07 und Landesregierung
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel...
längst tätig geworden sein ! Für die Trägerschaft hat Herr Helwes den Landkreis Hi genannt !
___________
1 Ufertreppe laut Forbis-Angebot 740,00EU + Fundament und Montage,
siehe Bild unten.
_______
Bitte beim Landkreis anmahnen!

•EU-LEADER- "Regionales EntwicklungsKonzept REK Leinebergland" , u.A. Tourismus-Projekte : W01, W07 u. das regionsübergreifende Ö16 Kanu-Wasserwandern, Hindernisse beseitigen. Grundlage: http://www.leinebergland-region.de/uploads/media/R...
•Ein Ö16-Arbeitskreis befasste sich mit der Reduzierung der Bootswander-Hindernisse, siehe >www.region-leinebergland.de >Foren>Projekte .
"Tourismusförderverein Leine-Land e.V."
Bergregion Alte Hansestadt Gronau, Gastmitglied.
•www.leine-land.de ,Vorbild: www.aller-leine-tal.de
http://www.myheimat.de/gronau-leine/politik/leinel...
http://www.myheimat.de/gronau-leine/freizeit/kanu-...
MFG: Walter Deppe

Sprecher, als Projekteinreicher, zu Ö16 Themen.
Molkereistr. 2
31028 Gronau
05182 942045 , Mobil, 2 km-Raum Gronau
05182 5862394, Wohnung
0176 6666 0135, Mobil
walter-deppe@gmx.de

______________

25.09.12
Leserbrief zu LDZ „Strecke ist eine wirklich tolle Geschichte“
Zuspruch zum Leine-Heide-Radweg wächst. Neue Hinweistafeln aufgestellt.

Diese schicken teuren Hinweistafeln sind wirklich auffällig und hoffentlich noch lange vom Vandalismus verschont ! Die Radler müssen sich aber umständlich Informationen abschreiben und spontane Info Änderungen sind nicht mal eben preiswert machbar, wie mittels PC-Infoausdruck ! Ein zusätzlich am Tafelmast dazu angebrachter Prospektkasten könnte Abhilfe schaffen.

Jedenfalls wäre ein Tafel-Hinweis auf die vandalismussichere, 24Stdunden verfügbare Tourist- Prospektauslage in der Volksbank, Blankestr. 17 und die 3 Internetarbeitsplätze mit Drucker in der Spielothek Ladestr.3 in Gronau sinnvoll, damit sich u.A. Rad- und Kanutouristen schlau machen können.

Leider fehlen Infomöglichkeiten für Kanuwanderer total, seitdem der Leine-Uferprospektkasten mangels Infoausdrucken der Quartier- und Gastronomiebranche derzeit noch nicht wieder montiert ist !
Für Rad- und Kanuwanderer fehlen im gesamten Leine-Land verlässlich bewerbbare, flussnahe Naturzeltplätze ! Muß sich erst wieder eine Wanderer-Familie tief enttäuscht per LDZ beschweren?
Eine Wiese, WC und Dusche sind in Gronau vorhanden! Mein Antrag dazu ist am 17. 05. 2010 in Gronau gestellt, bei Verwaltung und Kommunalpolitik angemahnt, aber immer noch ohne konkrete Antwort. Mit solchen Mängeln lassen sich die LEADER-REK Leinebergland-Projekte W01, 07 und Ö16 nur schwer realisieren.

Walter Deppe Gronau



________________________

Brunottescher Hof- 1 Mio. Euro Steuer/Bürgergeld für eine Bauernhaus-Ruine!

Chronologisch aufsteigend.
Verschwendung:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11...


30.07.14 Gronau:
http://www.leinetal24.de/lokales/gronau/hier-ziehe...

Mitverantwortlich: Dieter Helwes, Detlev Kroschel, Erwin Stadlbauer, Klaus Krumfuß, Werner Achilles, Hartmut Leske, Sabine Zimmermann, Dr. Dietrich Thielke, Otto Almstatt usw!

Klosterkammer-Präsident überreicht Scheck für Brunotteschen Hof / 96 500 Euro für vierten Bauabschnitt .
„Hier ziehen alle an einem Strick“.


WALLENSTEDT Mit einem beachtlichen Scheck hat sich Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, gestern auf den Weg nach Wallenstedt gemacht. Er konnte dem Verein „Brunottescher Hof“ eine Spende in Höhe von 96 500 Euro überreichen. Die Klosterkammer will damit die seit März 2012 laufende Restaurierung des imposanten 400-jährigen Bauernhauses im vierten Bauabschnitt unterstützen, der ein Kostenvolumen von insgesamt 467 900 Euro hat.
_________
W. Deppe: Über 1 Mio Euro für eine Bauernhaus-Ruine in Wallenstedt, als wenn Niedersachsen keine anderen Sorgen hätte!! Auch Klosterkammergeld ist Gemeinschaftsgeld der Bürger und darf nur für Mildtätigkeit und Bedürftigkeit ausgegeben werden!
Wie großherrlich darf der Präsident handeln? Siehe auch: http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersich...

SPD-Landtags-Politikerin und Ministerin Frauke Heiligenstadt zu kritischen Fragen an die Landesregierung: „Wozu braucht Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas eine Brauerei. Ist dieser Ankauf mit dem Stiftungszweck vereinbar?“ … Präsident Biallas, der vor gut einem Jahr sein CDU-Landtagsmandat abgab und zum Chef der Klosterkammer ernannt wurde, führe die Stiftung „wie ein Gutsherr“.

____________

...Davon entfallen 200 000 Euro auf den Abschnitt 4 B, den die Klosterkammer somit zu nahezu 50 Prozent fördert…. Detlev Kroschel, erster Vorsitzender des Vereins „Brunottescher Hof“, begrüßte den Gast aus Hannover sowie Erwin Stadlbauer vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege.
An der Scheckübergabe nahmen weiterhin der Landtagsabgeordnete Klaus Krumfuß, Werner Achilles, stellvertretender Samtgemeindebürgermeister, und Rhedens Bürgermeister Hartmut Leske teil. Vom Verein waren die Vorstandsmitglieder Sabine Zimmermann, Dr. Dietrich Thielke, Otto Almstatt und der ehemalige Vorsitzende Dieter Helwes erschienen, den Klaus Krumfuß in seinem Grußwort als „Vater des Projektes“ bezeichnete…
Zuvor hatte Präsident Biallas den Anwesenden dargestellt, dass die Klosterkammer, die für rund 800 denkmalgeschützte Gebäude zuständig ist, jährlich etwa drei Millionen Euro an Fördergeldern verteilt, aber selten in der Höhe, die jetzt für den Brunotteschen Hof anfällt... rm . Schluß LDZ-Text.

______________

25.04.14 Gronau:
http://www.leinetal24.de/lokales/gronau/wir-stehen...

Brunotteschen Hof: Vierter Bauabschnitt am beginnt / Fertigstellung für Herbst vorgesehen.
„Wir stehen unter Zeitdruck“.

WALLENSTEDT Noch 19 Wochen, dann muss der Brunottesche Hof in Wallenstedt fertig sein. Dieser Tage haben die Arbeiten am vierten Bauabschnitt begonnen. „Elf Gewerke müssen gleichzeitig ins Haus. Da ist viel Koordinationsarbeit zu leisten“, verrät Detlev Kroschel, Vorsitzender vom Verein Brunnottescher Hof in Wallenstedt.
Rund
467 900 Euro wird der Bauabschnitt kosten.

Der Außenanstrich wird fertiggestellt, Türen und Fenster eingebaut und der Innenausbau fortgesetzt. Veith Grünwald ist schon mitten bei der Arbeit. Der Restaurator aus Hildesheim legt den Luchbalken aus dem 16. Jahrhundert frei, entfernt alte Nägel und Holzreste. „Auch die Verrußungsspuren werden weiterhin zu sehen sein“, erklärt Architekt Andreas Formann, dass das Anliegen des Projektes nicht sei, dem Gebäude einen modernen Nutzen zukommen zu lassen. „Der Originalcharakter, insbesondere um die Zeit 1879, soll erhalten bleiben“, so der Architekt. Lediglich im hinteren Bereich des Erdgeschosses werde ein Multifunktionsraum mit der neuesten Technik, einer Wandheizung und einer Wärmepupme, die unsichtbar eingebaut werden, ausgestattet. „Oben wird ein kleines Appartement für Übernachtungsgäste eingerichtet“, fügt Otto Almstadt hinzu.
„Wir stehen unter großem Zeitdruck“, gibt Detlev Kroschel offen zu. Durch die vielen Fördergelder, unter anderem durch die EU, müssten die Verwendungsnachweise alle bis spätestens Ende Oktober vorliegen. „Ziel ist es, dann auch bald mit der Nutzung zu beginnen“, sagt Kroschel. Einmal die Woche trifft er sich mit dem Architekten zu einer Baubesprechung. „Die Landesdienststellen wie das Landesamt für Denkmalpflege, zeigen sich alle sehr kooperativ“, nutzt er die Gelegenheit, um sich für die vielfältige Unterstützung zu bedanken. Auch die lokale Bevölkerung stehe der Fertigstellung positiv gegenüber. „Am Anfang gab es sehr viele Zweifler, aber inzwischen ist der Tenor durchweg positiv“, gibt Otto Almstadt seinen Eindruck wieder: „Das Dorf fängt an, mitzuziehen.“ Auch die Veranstaltungen – wie die Bauernmärkte – seien stets ein großer Erfolg.
„Der Brunottesche Hof ist für das Ortsbild prägend und ein Kristallisationspunkt, wo wir schon keine Kirche mehr haben“, freut sich Detlev Kroschel auf den vierten Bauabschnitt und die Fertigstellung des Hauses bis Herbst.
Schluß LDZ Text.
_______________

W.Deppe: Der Irrsinn lässt grüßen! Die Bevölkerung der ländlichen Regionen nimmt rapide ab, weil Geburtenzahlen schrumpfen und die Jugend zu städtischen Arbeitsplätzen zieht. Dorfschulen werden verstärkt geschlossen und Verwaltungen zusammengefasst. Anstatt Geld in ländliche Arbeitsplätze zu investieren, z.B. in Tourismusförderung, steckt ein künftiges Geisterdorf Wallenstedt, mit Billigung einer Landesbehörde und EU, ca. 1 Mio Eu Steuergelder der arbeitenden Bevölkerung in ein einsturzgefährdetes Bauernhaus! Verantwortlich:_ detlev.kroschel@online.de _ und Mitstreiter. _ http://www.brunottescher-hof.de.
Für 20 Ufertreppen _Kanu-An-Ableger war kein Geld mehr da!
Vorbildlich: Rössing baute sich einen Dorfladen mit Bürger-Geldmitteln !! Der wäre auch in Wallenstedt wirklich nötig!
-
________________

15.08.13 LDZ:
Verein Brunottescher Hof dankt Sponsoren des Projekts beim Bergfest / Deutsche Stiftung Denkmalschutz gibt 40 000 Euro.
Helwes: „Die Finanzierung steht“.
WALLENSTEDT Seit März vergangenen Jahres schreiten die Arbeiten am Brunotteschen Hof in Wallenstedt voran. Nun steht der vierte und letzte Bauabschnitt vor der Tür.
http://www.leinetal24.de/lokales/gronau/helwes-die...
...Der Verein Brunottescher Hof bedankt sich bei den Großspendern (

Leaderregion, knapp 80.000,00EU! (gesamt 252.980,00 von EU)

, Wülfing-Impuls, Sparkasse, Volksbank, Bingo-Umweltstiftung) für ihre Unterstützung. Auch auf die Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz konnte Dieter Helwes immer zählen. Kurator Dietrich Burkart ist aus Hameln angereist, um ihm den Fördervertrag über 40 000 Euro zu überreichen. Hiermit soll der vierte und letzte Bauabschnitt mitfinanziert werden...
Schluß LDZ.

Eine bedeutende Wirtschaftlichkeit der aufwändigen Restaurierung lässt sich im Vergleich z.B.
zu Haithabu http://www.schloss-gottorf.de/haithabu
wohl durch Eintrittsgelderträge wegen des vergleichsweise geringen geschichtlichen Hintergrundes nie erzielen. Selbst im Vergleich zum Spreewaldmuseum Lehde
http://spreewald-lehde.de/source/freilandmuseum_in... gibt die Geschichte und das Drumherum des Wallenstedter Bauernhauses wohl nicht genug her. Läge es in Gronau, könnte man die Leineflößerei und Kahnfahrt wertsteigernd mit einbinden!

Hingegen dienen z.B. die großgeschichtlich wertigen Harzhornausgrabungen http://www.roemerschlachtamharzhorn.de/
direkt dem Leinekanutourismus und umgekehrt! Siehe dazu auch
http://www.myheimat.de/gronau-leine/freizeit/kanu-...

Immerhin könnte man eine Bauernhaus-HP per Link einfügen.


W.Deppe:

Vom Kanuwandern, Projekte W07 u. Ö16 ist keine Rede mehr!

Obwohl mit der Leine in Friedland beginnend, ab Hannover nach Frankreich und Polen und über Aller und Weser zur Nordsee ein beachtlicher Wanderweg vorhanden ist! Auch auf der Innerste oder Rhume kann man starten!
Forum Ökologie
Auch Projekt Ö16

Sprecher:
Herr Eduard Suijlen
Hinter den Höfen 12
31073 Delligsen
Tel: 05187/ 2170
familysuijlen@web.de

Herr Günter Thiel
Zum Hohen Rott 2
31084 Freden
Tel: 05184/ 8343

______________

Ohne REK! Teilerfolg Leine Göttingen:

Von mir 2010 per Stadtradio Göttingen Interview angeregt, durch Verlegung des Kraftwerks an den Altstadtleinearm, die attraktive Göttinger Altstadt mit anschließender 500m-Petroliumfunzel-Gruseltunnelstrecke für den Kanu-Leine-Tourismus zu erschließen! Das ergäbe außerdem 1 Reduzierung von 26 Kanu-Umtrage-Wehrhindernissen im Leine-Wanderweg Richtung Nordsee. (Kombi-Kanu)-Fischpassbauten müssen laut EU-WRRL sowieso bis 2027 erfolgen!
Seitdem gibt es zumindest schon mal im 3. Jahr 2 g e f ü h r t e Eintagestouren je Jahr, an denen das Kraftwerk am Umgehungsarm für den benötigten Pegelstand abgeschaltet ist! Am 29.06.14 bekam ich als Helfer noch einen Termin zur Teilnahme als Fahrer des Kameramanns flowwalt, obwohl die Tour schon Monate vorher ausgebucht war. Ich konnte beim Startortkanuverein VGF campen und somit einen alten Wildwasserfreund mal wiedersehen. Buchungen: 0551 70701 30 _ http://www.ssb-goettingen.de _ mack@ssb-goettingen.de

Film Göttingen Leine-Altstadtfahrt:
https://www.youtube.com/watch?v=97xqkZ_U6_U

______________

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ehemaliges www.leineberglandforum.de . Auszug :

ZWISCHENERGEBNISSE DER PROJEKTGRUPPEN
Regionales Entwicklungskonzept Leinebergland
Alfeld – Delligsen – Duingen – Elze – Freden – Gronau – Lamspringe – Sibbesse
Stand: 2. Projektmesse, 29.06.2007

Ökologie 16 ,aktualisierter Projektbogen --08.07

Projektname/ -titel

Ö16 Wasserwandern Leine-Land.de,
Hindernisse beseitigen .

Projektinhalte
Haben sich die Inhalte des Projektes gegenüber der bisherigen Anmeldung
geändert?

( ) haben sich nicht geändert
(x ) sind wie folgt neu zu beschreiben:
a) Ergänzend sollte noch ein 42mm-Rohr stromauf ca. 2m neben den 1,60m breiten Treppen eingeschlagen sein, um das die Bugleine zum sicheren Anlanden/Ablegen geschlun-gen werden kann.
b)Bei der Gestaltung der Stufen sind Schlammablagerungen durch grillartige Flächen
und Grasbewuchs durch untergelegte Folie möglichst zu vermeiden.
c) Verzinktes Eisenmaterial ist wegen des günstigeren Prei-ses V2A vorzuziehen.
d) Touristische Hinweisschilder und Prospekthalter am Fluss, nicht nur für Gronau.


Ansprechpersonen
Hat sich die Ansprechperson zwischenzeitlich geändert?

(x ) hat sich nicht geändert, hinzufügen 0176 6666 0135
( ) hat sich wie folgt geändert (Name, Adresse, Telefon, Fax, Email):

Stand der zwischen-zeitlich geleisteten Projektarbeit
( ) erste Idee ( ) Vorbereitungsphase ( ) Planungsphase (x ) umsetzungsreif
Kontaktaufnahme zu Ö8 am 05.04.07 , bisher ohne Reakti-on. Kontakte zu Wirtschaft und Tourismus ständig.

Kosten/ Finanzierung/ Projektträger
Gibt es zwischenzeitlich neue + genauere Vorstellungen über den Kostenaufwand sowie Finanzierungsmög-lichkeiten und Projektträger?

( ) gibt es nicht
(x ) gibt es wie folgt:
e)Die Ein- und Ausstiegshilfen zum Umtragen/Anlanden in Form von Metall-Treppen, sind, weil unterschiedlich lang, im Durchschnitt eher bei ca. 700,00EU statt 500,00EU zuzüglich Montage ca.150,00EU anzusetzen. Die Anzahl könnte sich von Freden bis Brüggen von 8 auf ca. 12 und mehr erhöhen, wenn die Anrainerorte noch zur Tourismussteigerung für sich weiteren Bedarf anmelden.
Genauere Angaben könnte die Stadt Alfeld machen, da sie bereits mit 4 installierten Treppen, auch hinsichtlich bürokratischer Hürden, Erfahrungen gesammelt hat. Sie sollte zur Vermeidung des Umtragens der Boote über die Hauptstrasse mit ca. 250m Strecke oder das Klettern über scharfkantige Granitblöcke, einen Steg über den Fischtreppenwasserlauf mit Treppe im Unterwasser vorsehen. Besser siehe f)

f) Zur Befahrbarmachung der Wehre sind erleichternde- und fahrspasssteigernde Umrüstungen von Fischtreppen anzustreben, bzw. n o c h z u b a u e n d e, in Planung befindliche (EILT inFreden!) und Schulenburg!,

gleich mit Borstenblöcken nach System Dr. Ing. Hassinger

wünschenswert zu erstellen. www.uni-kassel.de . Kosten wird der sicherlich gern aufgrund vorliegender 33facher Erfahrung mit Projektierung und Einbau gern mitteilen.
g)Toto/Lotto o.ä. müssten zur Finanzierung befragt werden. Siehe auch:
Wehrüberwindungsanlagen für Kanusportler

Deutscher Kanu-Verband e.V.
Bundesgeschäftsstelle Duisburg
Abteilung Freizeit- und Kanuwandersport
Aufgestellt:
Duisburg, im Jahr 2003
Der Referent für Wasserbau: Dipl. Ing. Jürgen Faltin
Bearbeitungsstand 02/04
Als PDF Dokument vorhanden bei walter-deppe@gmx.de

bestehende
Vernetzungen/
Kooperationen
Zu welchen anderen
Projektgruppen oder
Kooperationspartnern wurden zwischenzeitlich Kontakte hergestellt? …wenn Raum Hannover und Göttingen wirklich mitmachen:

Siehe Bericht zum Treffen einiger REK (Regionales Entwicklungs-Konzept)-Vertreter der Regionen
„Leinebergland“ , „Untere Innerste“ , „Wir fünf- Leine Los“ (NOM Süd) und „Einbeck AGIL“ (NOM Nord) , ADFC Rad-fahrverband, LKV Landeskanuverband, Agenturen Planer-werkstatt3 und Braun&Brudniok und Hi-Reg waren eingeladen
zum 21.06.07 10:00 in 31061 Alfeld, Rathaus.

Auch unter www.region-leinebergland.de ??

( Herr Pippert fühlt sich allerdings falsch zitiert. Hören
Anwesender Zeugen?)



wünschenswerte
Vernetzungen/
Kooperationen
Zu welchen anderen
Projektgruppen oder
Kooperationspartnern müss-ten noch Kontakte hergestellt werden ?
Zum Raum Salzderhelden wegen der Sperrstrecke: Ausstieg vom DKV bei bei Km 79,2 empfohlen, Einstieg bei 71,7 !
Zum Raum Hannover wegen der dort zweitstärkst vorhande-nen Verbauungen/Behinderungen und dito
zum Raum Göttingen. Dort sind im DKV „Deutsches Fluss-wanderbuch“ einige Umtragestellen mit Schwierigkeitsgrad 1-2 verzeichnet .



offene Fragen/
Unterstützungsbedarf
Wo besteht noch
Klärungsbedarf und der Wunsch nach
Unterstützung?
Ö 16 soll jeweils regional Jugend-Wettkampfsport fördern und für alle Bürger gesunde Bewegung in der freien Natur ermöglichen, außerdem die Entwicklung von Tourismus-Arbeitsplätzen für Mehrtagestouristen fördern.
Die Flüsse Leine und Innerste müssen dazu von Wasserwanderhinder-nissen entlastet werden. Jeweils von der Quelle bis zur Mündung mit der Hilfe der Anrainerregionen !
Meine Bemühungen, das mit Presseunterstützung und direkter Kontak-te zu erreichen, bedürfen der Mithilfe der Beteiligten Gemeinden, zumal ich die Kosten nicht allein tragen will. Schreiben sie ihre Mitglieds-gemeinden bitte an. Entscheider der Gemeinden bitte ich, an einer 2 Tagestour mit Gösseltours von oberhalb Freden bis unterhalb Schulenburg teilzunehmen, damit möglichst realitätsnah entschieden wird. Die Fahrt ist dann mit einer wehrfreien Tour z.B. auf der Elbe, aus der Sicht eines Urlaubswilligen Touristen, zu vergleichen.
An der Leine ansässige DKV-Kanuten sind für die Mithilfe am Projekt bisher wenig hilfreich. Sie schwärmen zwar von guter Infrastruktur in anderen Urlaubsgebieten, möchten aber den „Tourismusrummel“ am heimischen Fluss eher nicht. Sie denken dabei aber offensichtlich nicht an ihre Enkel !


kurt-ulrich.schulz@gll-h.niedersachsen.de _aquaplaningkanu _karnehm-wolf _goesseltours.de
pippert@stadt-alfeld.de_ r.mueller gronau-leine
thomas herzog _leineverband_ vpuw@uni-kassel.de
mail@planerwerkstatt3.de
lampe Freden_. Ihn gebeten, Mail an geeignete Stelle in Stadt Pattensen für das Wehr in Schulenburg weiter zu leiten. Er teilte mit, ich solle mich an den Fredener Kanu- und Angelverein wenden !
Elze Herr Pfeifer 05.07.07, wollte rückrufen.


Für Gronau:
Wenn Gronau sich pro Tourismus einsetzt, muß geklärt werden,
1) Treppen/Anleger , wie viele
2) wo installiert sein sollen.
Ufer-Treppen für Wasserwandern im REK-Projekt Ö16,
der Treppenbedarf für SG Gronau als Wunsch :
2 Banteln, Bereich Liebesinsel, davon 1 im Ufer links (zum Naturbad)
2 Tillyschlucht-Wasserfall
1 WS (Wassersport)-Gronau
1 TSV-Sporthaus
3 Landre`- Bereich
2 Neue Straßenbrücke
---------------------------------
=11

3) Wo können Kanu/Radlergruppen zelten, Räder und Boote usw. abstellen, ohne großes Diebstalriesiko: Landre`Insel ?
4) Falls mehr als nur Treppen finanziert werden, ist z.B. der Leinearm hinter dem Hermes-Bungalow mittels verengter Betonhalbschalen-Fahrrinne und Klappe oder „Borsten“ zur „Bootsgasse“ herrichtbar ?
5) Wo Schilder und Prospekthalter positioniert werden,
6) Wie sollen die korrigierten Hinweise im DKV Flusswanderbuch lauten? Eilt zur nächsten Auflage !
7) Hilft der BC Gronau erst mal für Camping aus. Laut Gespräch mit Karsten Kleiner 18.07.07 „ja“
Mit freundlichen Grüßen: Walter Deppe
05.07.07 Ortsbesichtigungen in Alfeld, Elze, 2x Gronau mit Fa. Hobi (Hoffmann)GmbH, Hopfenberg 6, 31028 Gronau , je 700,00 + 150,00EU

Schreiben per Boten 04.07.07 an K.H.Gieseler, mit der Bitte um Antworten, da ich die Kosten laut GLL und Planerwerkstatt bis Anfang September ermittelt haben muß ! Er will Montag 16.07.07mit Rainer Mertens und Richard Müller darüber sprechen und einen gemeinsamen Sprechtermin vereinbaren.
Alfeld: bat ich Herr Pippert schriftlich und mündlich um Bedarfsmeldung.
Wettensen: bat ich einen Landwirt an der Landstrasse die Bedarfsmeldung weiterzureichen. Dort be-findet sich eine beliebte Einsetzstelle, bisher auch ohne Treppe, die dem Landwirt wegen der häufig behindernden PKW-Parkung Sorgen bereitet, weil Parkfläche fehlt.
Dehnsen: bat ich anlässlich des Feuerwehrfestes den Bürgermeister um Bedarfsmeldung.
Banteln bat ich Ortsbürgermeister Harry Neise am 18.07.07 um Bedarfsmeldung.

ZWISCHENERGEBNISSE DER PROJEKTGRUPPEN
Regionales Entwicklungskonzept Leinebergland
Alfeld – Delligsen – Duingen – Elze – Freden – Gronau – Lamspringe – Sibbesse
Stand: 2. Projektmesse, 29.06.2007

Einige der
von der Leine entfernteren REK Gemeinden müssen jetzt noch von ihren Verwaltungen ordentlich angeschrieben werden , um Bedarf, mindestens hin-sichtlich von Schildern zu melden !
Der Minimalbedarf für Freden bis Brüggen:
2 Freden, am Wehr
1 Wispenstein, unterhalb Brückenschwall.
2 Alfeld, Unterhalb des Wehres und Festplatz.
1 Limmer, unterhalb Solabsturz.
1 Wettensen, vor dem Ort rechts.
? Dehnsen
2 Brüggen am Wehr, evtl. 1 zusätzl. im Ort.
=9
Elze: bat ich Herrn Pfeifer um Bedarfsmeldung. Er wollte rück rufen.
Anlässlich des Radwegetreffs in Gronau wiederholte ich die Bitte um Bedarfsmeldung gegenüber
seiner Kollegin in Anbetracht der Tatsache, dass Elze schon ein Hafenfest feierte und man tatsäch-lich auf der Saale ein Stück hochfahren kann.
Burgstemmen und Nordstemmen : bat ich Harry Neise vom Planungsamt Nordstemmen im REK „Untere Innerste“ für die 2 Treppen je Ort zu sorgen. Dabei erwähnte ich mein vorbereiten-des Gespräch mit dem Wirt der ufernahen Gastronomie in Burgstemmen.

Aktueller Situationsbericht „mehrtägiges Leine-Wasserwandern“:
13.08.07 19:00 traf in Gronau Höhe TSV-Sporthaus an der einzigen Ufertreppe zum Krankenhaus ein Canadier mit Mann und Frau ein. Da sie ratlos in die Gegend schauten, bot ich meine Hilfe an und beantwortete einige Fragen. Ein Touristikprospekt am Ortseingang, wie für die Radler existierend, wäre hilfreich gewesen. Dann hätten sie nicht erst ihr Boot ins Unterwasser umgesetzt, son-dern wären geradeaus in den historischen Stadtkern weitergefahren um auf dem im DKV-Flussführer ausgewiesenen Platz des Vereins BC-Gronau zu zelten. Evtl. später mal auf der Landre’leineinsel zusammen mit Radlern? Sie konnten dann nach dem Verwahren ihres Bootes in einer der 4 (noch) vorhandenen Garagen abends noch in Ruhe eine
„Sause“ in der Innenstadt machen und so einige Euro’s dalassen.

Als wir vom nahen Sportzentrum zurückkamen, hatten die beiden aus Erfurth stammenden ihr Boot ans andere Ufer verbracht und ihr Zelt am Sporthaus aufgebaut und bereiteten ihr Abendbrot aus Dosen zu ! In dem vertieften Gespräch beim Bier stellte sich dann heraus, dass sie gern in Friedland eingesetzt hätten, dann wegen der 7,1 km-Salderheldensperrzone erst danach ihr Boot zu Wasser brachten !
Sie fuhren bis Freden, zelteten dort in der Wiese, wanderten dann am nächsten Morgen wegen fehlender Touristinfo ziellos durch den Ort und fuhren dann bis Alfeld, wo sich der Vorgang dann, wie auch in Gronau wiederholte. So wollten sie noch bis in die Aller weiterfahren, um dann mit-dem Zug wieder heim zu gelangen. Wir wünschten ihnen eine Gute Fahrt.
Hätten wir sie mit der Entnahme eines Gronau-Prospektes aus der Prospekt-Boje vor Gronau, mit aktuellem Ausdruck im darin verzeichneten Internet-Cafe Blankestrasse, zum längeren Ver-weilen halten können ? Schließlich haben wir in der Gegend z.B.
mindestens 20 Sportarten anzubieten, wenn Sport ihren Neigungen entsprach. Dazu viel Kultur und Kunst und spannendes Vereinsleben.

Mit freundlichen Grüßen: Walter Deppe

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

An die Bürger, politischen Fraktionen und Bürgermeister der Leine-Anrainer- und Nachbarorte.

Von: Walter Deppe [mailto:walter-deppe@gmx.de]
Gesendet: Mittwoch, 9. Dezember 2009 17:58
An: Grüne-Fraktionsgeschäftsstelle; zdf; Alfelder Zeitung; Arbeit und Verkehr Nds. Ministerium für Wirtschaft; ; hadibro ; Bürgerstimmen Porth, Dieter; Burgstemmen Gemeinde Markus Dierks; Calenberger Mühle JRS Rettenmaier, Stephan; CDU Internet; SPD-Ratsfraktion; Christel Harmrolfs; Das Erste ARD; Delligsen, Stadt; Deutscher Kanu-Verband e. V.; Einbeck; Einbecker Brauhaus AG; Freden, Stadt; Friedland, Gemeindeverwaltungen -; Gerhard u. Irene Falk; Gieseler,Karl-H., Bürgermeister Gronau ; Göttingen, Stadtverwaltung; Göttinger Tageblatt GmbH & Co. KG; gquisthoudt@aol.com; Greene Bürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn; Greene Heimatverein; Grüne Bündnis 90; Grüne Bündnis 90; Grüne Bündnis 90 LandtagRef.; Hannover Marketing GmbH; Hannover, Landeshauptstadt; Hannover.Allgm.Zeitung; Hassinger, Reinhard Dr. Ing.; Herbert u. Christel Harmrolfs; Herbert u. Christel Harmrolfs; HildesheimTV-Film-Studio Hildesheim GmbH; ; Kehrwieder Verlags GmbH & Co. KG; Leinebergland REK LAG Vorsitz. Helwes, Dieter; Leine-Deister-Zeitung Wolff & Sohn KG F.; Leinefelde-Worbis Stadtmarketing e.V.; LINKE Fraktion im Rat der Stadt Hannover; Mertens, Rainer Samtgemeindebürgerm.; Neise, Harry Bürgermeister Banteln; Neustadt am Rbg., Stadt; Neustadt am Rbg., Stadt; Norddeutscher Rundfunk Landesfunkhaus Niedersachsen; Norddeutscher Rundfunk Landesfunkhaus Niedersachsen; Northeim, Landkreis Regionalmanagement A.Muhs; Northeim, Stadtverwaltung; Pattensen, Stadt; Rettenmaier, J & Söhne; Rodenbüsch, Gerd Lamspringer Sept.; Ruderverband, Deutscher e.V.; Salzderhelden Bürgermeister Thormann, Albert; Salzderhelden Kulturförderkr.; Samtgemeinde 31028Gronau (Leine); Samtgemeinde Duingen; Samtgemeinde Lamspringe; Samtgemeinde Sibbesse; Sissi Karnehm-Wolf; SPD Stadtrat Göttingen Vors.Wieland; Stadtverwaltung - Stadt Alfeld mit allen Ämtern; Susanne Knotzer
Betreff: An die politischen Fraktionen und Bürgermeister der Leine Anrainer- und Nachbarorte.
Eilt !
________________________________________
An die Bürger, politischen Fraktionen und Bürgermeister der Leine-Anrainer- und Nachbarorte.

Durch den Bau einer neuen Fischtreppe o h n e Kanuwander-Kombilösung (Borstenpass) derzeit in Schulenburg, werden tourismuswillige Leine-Land Orte dauerhaft vom Wasserwanderweg Leine abgekoppelt und die Leine bleibt quasi insgesamt mit ihrem Flusstalumfeld unattraktiv für den Mehrtages-Tourismus aus Richtung Thüringen und Hessen und anderen Gebieten! Vorhandene funktionierende und nicht funktionierende Fischpässe sind umzurüsten.
Eintages Mietboottouristen waren im Leinebergland in 2009 immerhin schon ca. 500 mit überwiegend Eigenproviant unterwegs, in anderen Abschnitten noch mal 500.
Erst mehrtages Touristen mit Urlaubskasse suchen gern die Gastronomie auf !
Siehe auch die Link’s unten.

Können und wollen Sie noch was daran ändern? Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftszweig und ein wichtiger Ersatz für weichende Industriearbeitsplätze !

Die Leine ist als Fluss in ihrer touristischen Gesamtqualität wie eine Kette zu betrachten, bei der es sehr auf die Einzelqualität all ihrer Glieder ankommt !
Die Kanufahrer Nutzung der Leine findet derzeit durch Bootssportvereine, im Deutschen Kanuverband DKV organisiert, oder durch freie Gruppen oder Einzelfahrer mit eigenen Booten auf ca. 10-30Km Distanz statt, die sich mit den Hindernissen abgefunden haben.
Mietboottouristen sind inzwischen sicher schon höherzahlig vertreten, zumal sie überwiegend in Mehrpersonen-Canadiern fahren. Sie fahren Distanzen von ca. 15 Km. Beide Nutzer-Kategorien sind hauptsächlich nur für einen Tag auf der Leine, ihren Urlaub verbringen sie auf Flüssen mit weniger Wehren, zumal die Älteren.
Wegen der ca. 20 mehr oder weniger schwierigen Wehr-Umtragestellen sind Mehrtages-Fernreise Touristen mit schwer bepackten Booten eher selten unterwegs, die hätten aber die Urlaubskasse dabei !

Gerade für die zunehmende Zahl aktiver Rentner muss man Erleichterung beim Kanuwandern schaffen !

Die 7Km Sperrstrecke oberhalb Salzderhelden ist von keiner Nutzer-Kategorie überwindbar, hängt den schönen Raum Göttingen ab und verkürzt unnötigerweise den Weg bis zur Nordsee oder über den Mittellandkanal nach Ost und West!

Grundsätzlich sind die vorhandenen Leine-Wehre, würden sie z.B. mittels Kombi-Boots/Fischpass fahrbar gestaltet, wegen des spritzigen Fahrspasses, gegenüber z.B. Weser und Elbe von Vorteil ! Außerdem dient das damit verbundene „hochstauen“ dem verbesserten Blick in die Landschaft.
Da den Mühlenbetreibern wegen der EU-WRRL-Auflage für Fische nur einmal eine brauchbare Wassermenge für einen Pass abzuringen ist, bleibt nur zwingend eine Kombilösung für Fisch und Boot!
• EU-LEADER- "Regionales EntwicklungsKonzept REK Leinebergland" , u.A. Tourismus-Projekte : W01, W07 u. das regionsübergreifende Ö16 Boots-Wasserwandern, Hindernisse beseitigen. Grundlage:
http://www.region-leinebergland.de/uploa...REK_08_... .
• Ein Ö16-Arbeitskreis befasst sich mit der Förderantragstellung siehe >www.region-leinebergland.de >Foren>Projekte .
"Tourismusförderverein Leine-Land e.V."
Bergregion Alte Hansestadt Gronau, Gastmitglied.
• www.leine-land.de , Vorbild: www.aller-leine-tal.de
• www.leineberglandforum.de

MFG: Walter Deppe
Sprecher, als Projekteinreicher, zu Ö16 Themen.
Molkereistr. 2
31028 Gronau
05182 942045 , Mobil, 2 km-Raum Gronau
05182 5862394, Wohnung
0176
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.