Anzeige

Ich hab’s gelesen: „In die Füße atmen“ von Mark Welte

Zur Story:

„Jan“ himmelt „seine Lina“ schon seit der Schulzeit an.
Lina will Schauspielerin werden.
Jan will in ihrer Nähe sein.
Jan ist schüchtern und hat einen nicht-schüchternen Zwilling.
Zwei Jahre begleiten wir die beiden (und ihre Mitschüler) auf der Schauspielschule.
Von der Aufnahmeprüfung, die Jan nie gemacht hat, bis zur Zwischenprüfung …

Ein Buch über die Träume und Ängste Jugendlicher.
Erste Liebe, Karrierewünsche, Ehrgeiz und Konkurrenz treiben manch seltsame Blüte.

Mein Fazit:
Kein Kracher, aber lies sich gut lesen.
Ein Buch, das leicht und locker unterhält – Urlaubslektüre.

Übrigens, den Titel versteht man erst im Verlauf der Geschichte und das Ende hat mich nicht recht überzeugt – deutet m. E. auf ein weiteres Buch hin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.