Anzeige

Großes Fest zum Zusammenschluss: Aus drei wurde eine Gemeinde

Wie ein Puzzle fügen sich die drei alten zur neuen Gemeinde zusammen.
Hannover: Döhren | Seit dem 1. September 2010 gibt es nur noch eine katholische Kirchengemeinde im hannoverschen Stadtbezirk Döhren-Wülfel. Die bisherigen drei Gemeinden von St. Bernward (Döhren) , St. Michael (Wülfel) und St. Eugenius (Mittelfeld) wurden zur neuen Großgemeinde St. Bernward zusammengeschlossen. „Die Töchter kehren zur Mutter zurück“, kommentierte ein Vertreter der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde von St. Petri in seinem Grußwort. Denn die Wülfeler und Mittelfelder Kirchengemeinde waren einst aus St. Bernward heraus entstanden. Für die evangelische Kirche steht dieser Zusammenschluss noch bevor. Auch die St. Petri-Gemeinde bildete viele Tochtergemeinden im Stadtbezirk, die bei sinkenden Mitgliederzahlen wieder enger zusammenrücken müssen.

Die katholische Gemeinde hat diesen Prozess jetzt hinter sich. „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ betrachtete Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck dieses Ereignis, meinte aber, die drei alten Gemeinden würden sich nun „wie bei einem Puzzle zu einem größeren Ganzen zusammenfügen.“ Nach einem Festhochamt am Sonntag, den 5. September, in der St. Bernwardkirche mit Pfarrer Dr. Mieczyslaw Pyrek waren die Gemeindemitglieder und die Gäste, darunter viele Vertreter der evangelischen Nachbargemeinden im Stadtteil , zu einem Gemeindefest eingeladen. Bei schönstem Spätsommerwetter kam es zu vielen Gesprächen auf dem Kirchplatz, wo Bänke und Tische zum Verweilen einluden. Zu Beginn gab es für alle ein Stücken aus einem riesengroßen Kuchen, der mit den Umrissen aller drei Kirchen der neuen Gemeinde aus Zuckerguss verziert war. Kinderspiele und Auftritte des Fanfarenzuges der Funkenartillerie Blau-Weiß und eines Shanty-Chores umrahmten die Veranstaltung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.