Anzeige

Burgen und Schlösser in der Region Hannover (Teil 10): Wennigsen - Die mächtigste Wasserburg und ein Jagdschloss des Königs

Das Gut in Bredenbeck
Wennigsen (Deister): Wennigser Mark | Von Gehrden (Folge 9) wenden wir uns jetzt wieder Richtung Westen entlang des Deisters und gelangen nach Wennigsen. Der gleichnamige Zentralort zeichnet sich durch eine sehenswerte Klosteranlage aus.

Im Ortsteil Bredenbeck aber stand einst einer der mächtigsten Wasserburgen des Calenberger Landes. Seit Anfang des 14. Jahrhunderts befindet sich hier der Sitz der Familie von Knigge. Knigge? Der Name ist sicher vielen bekannt. Ein Spross der Familie war tatsächlich Verfasser des berühmten Benimm-Ratgebers.

Im Jahr 1550 zerstörte ein Feuer die Burg Bredenbeck. Sie wurde noch stärker wiederaufgebaut – nunmehr in Gestalt zweier Gebäude, von denen jedes eine eigene Brücke über den Burggraben besaß. Auf einen Merianstich von 1650 ist rechts „das feste Schloss“ und links die Burg mit Turm zu sehen. Entsprechend gab es ein Schlossgut und ein Burggut. Erst 1722 sollte das Gut rechtlich wieder eine Einheit werden. Im frühen 19. Jahrhundert wurde die Burg abgerissen und das heutige Herrenhaus, ein zweigeschossiges, massives Gebäude, erbaut. Der breite Wassergraben blieb allerdings.

Im Ortsteil Wennigser Mark direkt am Deister lies im Jahre 1849 König Ernst August von Hannover ein Jagdschloss in regelmäßigem Quadermauerwerk errichten. Heute wird das Schloss als Forsthaus genutzt.

Gleich zwei Herrenhäuser sind in Argestorf zu finden. Der Herrensitz des Gutes Calenberger Str. 24 stammt aus dem Jahr 1853. Man sagt, das Gebäude sei nach Plänen des berühmten hannoverschen Architekten Laves entstanden, die dieser 1844 entworfen hatte. Im Winkel 6 befindet sich das zweite Gut, dessen Wohnhaus ebenfalls auf das Jahr 1853 zurückgeht, aber vermutlich auf einem älteren Sockel ruht.

Ursprung von Degersen ist die 1235 erwähnte „villa Degherdessen“. Es handelte sich um die mit einem Hagen umgebenen (d.h., einem Palisadenzaun befestigten) Hofstelle einer adeligen Familie. Dieser leicht bewehrte Hof lag dort, wo später die ehemaligen Vollmeierhöfe Liecker und Meyer entstehen sollten. Später sollen aus der Palisaden- und Heckenwehr des Gutshofes feste Mauern geworden sein. Zu sehen ist davon heute allerdings nichts mehr.

In der nächsten Folgen wenden wir uns der Nachbarstadt Barsinghausen zu. Dort gibt es über zahlreiche Burganlagen etwas zu berichten.

Gliederung:
01. Einleitung / Literaturverzeichnis - 30.10.11
02. Burgen im Stadtgebiet von Hannover - 04.11.2011
03. Schlösser der Stadt Hannover – 13.11.2011
04. Burgen und Herrensitze in Hemmingen – 24.11.2011
05: Herrensitze in Laatzen – 15.12.2011
06. Schlösser und Burgen der Stadt Pattensen –
02.01.2012
07. Springe – Waldspaziergang mit Burgresten –
08.01.2012
08. Gutshäuser in Ronnenberg – 20.01.2012
09: Gehrden- Auf dem Burgberg ging eine weiße Frau
um – 29.01.2012
10. Wennigsen: Die mächtigste Wasserburg des
Calenberger Landes und ein Jagdschloss des
Königs – 09.02.2012
11. Burgenreiches Barsinghausen – in Vorbereitung
1
1
1
0
1 Kommentar
79.617
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 09.02.2012 | 17:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.