Anzeige

Der Sportkongress avanciert zu einer Erfolgsgeschichte

  Hannover: Region Hannover |

Informieren – Diskutieren – Anregen

6. Sportkongress, Mittwoch, 22. März 2017, 18:00 – 20:30 Uhr

Das halbe Dutzend ist voll! Der Sportkongress entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte. Anders ist die neue Rekordteilnehmerzahl von 218 Vereinsdelegierten, aber auch kommunalen Vertretern und interessierten Politikern nicht zu bewerten. Erstmals stand der sportpolitische Event unter dem Banner der SportRegion Hannover; federführend trat wie gewohnt der Regionssportbund (RSB) Hannover auf.


Treffpunkt im Haus der Region an der Hildesheimer Straße. Offensichtlich hatte die Informationsveranstaltung und Kommunikationsplattform für Vorstände aus der SportRegion Hannover erneut den Zeitgeist getroffen. Abermals standen drei Foren mit aktuellen, teilweise brisanten sportpolitischen Themen im Blickpunkt des Interesses. Informieren, diskutieren, Anregungen erhalten – wenn man so will war es Sportpolitik auf höchstem Niveau.

Obgleich einzelne Kommunen, respektive deren Sportvereine, immer noch nicht die Wichtigkeit dieses Events für sich erkannt haben, so gilt dies für zahlreiche andere Teilnehmer nicht. „Viele Gesichter sehen wir nicht zum ersten Mal beim Sportkongress“, freute sich RSB-Geschäftsführerin Anna-Janina Niebuhr. Für Organisation war die Geschäftsstelle aus der Maschstraße in „voller Mannschaftsstärke“ angetreten. Unterstützt wurden die hauptamtlichen Mitarbeiter von den Ehrenamtlern aus dem Vorstand.

„Wir freuen uns, den Vereinen aus der gesamten SportRegion mit dem Sportkongress wieder eine Austauschplattform bieten zu können, die mittlerweile zu einer beliebten Angelegenheit geworden ist“ hatte RSB-Vorsitzender Joachim Brand im Vorfeld der Veranstaltung erklärt. Der Chef des Regionssportbundes konnte diesmal aus privaten Gründen nicht dabei sein. Stellvertreter Ulf Meldau übernahm die Begrüßung im fast schon überfüllten Saal des Regionshauses. Auch er verwies auf die treffliche Gelegenheit, sich über sportpolitische Themen auszutauschen sowie Informationen und Anregungen über Expertenwissen einerseits und praktische Vereinsbeispiele andererseits einzuholen.

Dickes Lob gab es vom Regionspräsidenten Hauke Jagau. Der Hausherr gilt ebenfalls als ständiger Gast beim Sportkongress. Dass Jagau den Wert des Sports und somit auch die Wichtigkeit des Ehrenamts als hohes Gut für die Gesellschaft ansieht, ist bekannt. Genug der Worte, es sollte ja „gearbeitet“ werden – die über 200 Teilnehmer teilten sich in die drei angebotenen Foren auf.
Forum 1: Unter dem Titel „Mit gezieltem Marketing zum Erfolg“ rief Moderator Carsten Elges sogleich ein gelungenes Praxisbeispiel auf. Siegfried Aberle dokumentierte erfolgreiche Aktionen seines Clubs Hannover 78. In der Folge stellten die Experten Günter Blum (ehemals Sparkasse Hannover und heute „im Dienste“ der Recken) und Oliver Beyer (Geschäftsführer der DOSB New Media GmbH) die Frage „Was machen wir – und wie erfährt es die Öffentlichkeit?“. Freilich hatten sie auch mögliche Antworten parat.

Forum 2: Das Wachstum im Verein – ist es in der heutigen Zeit Utopie oder Wirklichkeit? Dagmar Ernst, der 2. stellvertretenden RSB-Vorsitzenden, standen gleich drei Vereinsvertreter zur Seite, die über ihre gelungenen Aktionen und Erfahrungen zur Mitgliedergewinnung referierten. Die Praxisbeispiele lieferten Sabrina Rathing von den Handicap Kickers Hannover, Andreas Aue vom Schützenverein Horrido Ingeln und Frank Prüße vom Großverein Lehrter SV.
Forum 3: Ein besonders buntes Bild bot sich im dritten Forum zum Thema „Finanzierungsquellen für Sportvereine“. Zunächst stellte Moderator Jürgen Pigors (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide) gemeinsam mit Mathias Klinge vom PSV Meeresreiter ein Praxisbeispiel vor, ehe Matthias Mollenhauer (Hannoversche Volksbank) und Jan Diringer (Fairplaid) anschaulich auch das Thema „Crowdfunding“ auf die Agenda brachten. Trotz vieler Nachfragen zu den Anregungen blieb anschließend noch genügend Zeit, sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ umzuschauen. An den Informationsständen gab es umfassendes Material zu den „Sternen des Sports“ von der VoBa, über den Sparkassen-Sportfonds und der Lotto-Sport-Stiftung sowie von der BKK24, der ARAG und der SportRegion Hannover.

Nach dem Diskussionsende und einer Pause mit Imbiss trafen sich die Teilnehmer aller drei Foren wie gewohnt zum Fazit. Alle drei Gruppen stellten plakativ ihre Abläufe und Ergebnisse vor – nun hatte jeder einen Einblick vom zuvor nicht gewählten Forum erhalten. Beeindruckend und wie gesagt: Der Sportkongress ist eine Erfolgsgeschichte.

Das bestätigte auch das Fazit von Ulf Meldau. Der stellvertretende RSB-Vorsitzende findet es klasse, dass 210 Teilnehmende den diesjährigen Sportkongress besucht haben.

„Das zeigt uns, dass wir richtig liegen in der Auswahl der angebotenen Themen. Ich bedanke mich insbesondere bei den Experten, die durch ihre lebhafte Art ihre Themen den Foren-Besuchern nahegebracht haben. So stand der Praxisbezug an erster Stelle. Ein Schwerpunkt, den wir mit dieser Veranstaltung fokussieren. So konnte jeder Teilnehmende mit guten Beispielen für seine Vereinsarbeit den Abend beenden und hoffentlich neue Ideen mitnehmen. Vielen Dank möchte ich aber auch den Handelnden hinter den Kulissen aussprechen. Es hat Spaß gemacht mit dem engagierten Team aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen aus Stadt und Region zu arbeiten. Der informelle Teil kam wie immer beim Sportkongress auch nicht zu kurz. So war es ein kurzweiliger Abend mit netten Menschen, die sich für den Sport in Stadt und Region einbringen.“

Ulf Meldau, stellvertretender RSB-Vorsitzender

Programminhalte inkl. Protokolle sowie Fotoimpressionen nach der Veranstaltung unter:
www.sportregionhannover.de/sportkongress

Die Veranstaltung wurde gefördert durch die Sparkasse Hannover und die Region Hannover.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.