Anzeige

Der Platz 6 in der stärksten Handball-Liga ist für die RECKEN (fast) sicher

Jubel nach dem 30:28 Sieg gegen den SC Magdeburg
  Hannover: Swiss-Life-Hall | Nach souveränen 45 Minuten mit 21:14 Führung noch einmal zittern; musste das sein?
Eine ausverkaufte SwissLife-Hall (zum ersten Mal nach offizieller Namensänderung); die RECKEN scheinen in der Region Hannover angekommen zu sein.
Und dann ein Spiel, was lange Zeit fast einseitig war, doch nach einem Tor des Magdeburger Torwarts Gustavsson kamen die Gäste beim 23:24 bis auch ein Tor heran. Doch dann fanden die RECKEN wieder zu ihrem Spiel erzielten (zum Teil) glückliche Tore. Damit sicherten sie sich den nächsten Heimsieg mit 30:28.
Das sollte 4 Spieltage vor Ende der Saison der sichere Platz sechs sein, der möglicherweise die Berechtigung für den EHF-Pokal in der nächsten Saison bedeuten könnte. Aber vielleicht ist ja noch mehr drin.
Zum Spielverlauf.
Nach 5:01 Min. fiel erst der erste Treffer. Die Magdeburger gingen durch den Österreicher Robert Weber in Führung. Das sollte aber die einzige Führung im gesamten Spiel sein. Es blieb auch der einzige Treffer bis 11:42 Min. sein. Das hat es auch noch nicht oft gegeben.
Zu diesem Zeitpunkt schafften es die RECKEN aber auch noch nicht ganz oft ins Tor zu treffen.
Nach 13 Minuten traf wiederum Robert Weber (er erzielte insgesamt 10 Treffer) zum letztmaligen Ausgleich. Fünf Tore Vorsprung sollten es beim 11:6 sein. Zur Halbzeit hatten die RECKEN einen beruhigenden 4 Tore-Vorsprung (14:10).
Aber so schlecht können die Magdeburger nicht noch eine Halbzeit spielen war in der Pause zu hören. Und diese Skeptiker sollten Recht behalten.
Obwohl es nach 53 Minuten einen 9-Tore-Vorsprung gab. Hier dachten alle an eine ruhige Schlussphase.
Aber Handball spielt manchmal seltsame Geschichten. Die Burgdorfer können ja im positiven Sinn darüber sprechen. Welcher Handballfan der RECKEN kann sich nicht an das "Fernsehspiel in Gummersbach" erinnern, als Lars Lehnhoff in 51 Sekunden 3 Tore warf. Die Statistiker haben herausgefunden, dass das ein neuer Rekord von einem Spieler ist. Diese Minute wurde wurde zur Einstimmung vor dem Spiel auch noch einmal auf der Hallenleinwand vorgetragen. Diese "Leinwand" zeigte erstmals auch während des Spiels die Livebilder. Ein neuer Service der RECKEN. Die Zwischenstände sind aber leider schlecht zu lesen, da sie recht klein sind. Leute mit schlechten Augen haben oft gefragt, wie der Spielstand ist.
Vielleicht eine Anregung diese Zeile ein wenig größer zu präsentieren.
Nachdem Nenad Puljezevic zum Strafwurf zweimal Martin Ziemer ablöste (leider ohne Erfolg) kamen die Magdeburger immer näher ran. Der Treffer zum 21:15 hatte auch Seltenheitswert. Da die RECKEN in Unterzahl fast immer einen zusätzlichen Feldspieler für den Torwart einwechseln, nutzte Börgvin Pa Gustavsson das leere Tor für einen Fernwurf, der im Tor landete. Da war die Aufholjagd eingeläutet. Bei den schnellen Angriffen der Magdeburger war jeder Wurf ein Treffer. Die verunsicherte Heimmannschaft geriet ins Flattern. Einen 7 Meter von Tamas Mocsai berührter der Torwarttorschütze noch, doch dieser Treffer zum 29:26 nach 58:37 Min. sollte den Knackpunkt bei dem Team von Trainer Frank Carstens, der mit den Burgdorfer viele Erfolge feiern konnte, bedeuten.
Noch drei Tore sollten fallen, aber das Endergebnis von 30:28 war letztendlich verdient. Doch mit Herzbeschwerden sollte man nicht bei den RECKEN zuschauen.
Eine Party der Gewinner auf dem Spielfeld und den applaudierenden Zuschauern war noch lange in der SwissLife-Hall angesagt.
Jetzt sollte der 6. Platz in der stärksten Liga der Welt sicher sein. Dieser könnte zur Teilnahme am EHF-Pokal berechtigen, vorausgesetzt die Rhein-Neckar-Löwen aus dem Kraichgau gewinnen am kommenden Wochenende den EHF-Pokal 2012/13.
Aber auch der 5. Rang ist ja auch noch nicht ausgeschlossen. Die Fans der RECKEN können hoffen, auch noch einen Platz hinaufzuklettern. Denn die Hamburger taten sich am gleichen Wochenende sehr schwer gegen FA Göppingen. Sie gewannen nur mit einem Tor Unterschied (30:29). Und das Restprogramm der Hamburger ist nicht allzu leicht.
Als RECKEN-FAN soll man zwar die Kirche im Dorf lassen, doch träumen ist erlaubt.
Die Halle wir wohl noch gegen FA Göppingen und das "Endspiel"? gegen die Füchse aus Berlin wieder ausverkauft.
Verdient hat der Verein, Mannschaft und gesamte Team im Hintergrund, das als Überraschungsteam sowieso!
Wir feuern euch auf jeden Fall mit allen Sachen, die es gibt, an!!!!
Es ist aber jetzt schon eine "SUUUPER-Saison!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.