Anzeige

Hannover präsentiert sich l(i)ebenswert im Neuen Rathaus

Unser schönes Neues Rathaus - Wird 100 Jahre alt!!
Hannover: Neues Rathaus Hannover |

Vorstandsausflug ging ins neue Rathaus



Wussten Sie schon, dass das neue Rathaus mit seiner Höhe von fast 100 Metern auf 6026 Buchen-Pfählen steht und genau in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert? Oder dass im Ratssaal den Ratsherren Hannover zu Füßen liegt und den Frauen ein Damenzimmer vorbehalten ist?

Dies alles und noch viel mehr, gab es zu erfahren auf einer besonderen Führung durch das Neue Rathaus in Hannover. Dort bekamen die Vorstandsmitglieder der SG (Sportgemeinschaft) Letter 05 einige Räume zu sehen, die sonst nur den Ratsmitgliedern und Eingesessenen vorbehalten sind.

Der Geschäftsführende Vorstand der SG lud ihre Abteilungsleiter/innen und Mitarbeiter/innen und deren Partner zum Dank für ehrenamtliches Engagement zur Besichtigungstour ein. Organisiert hatte diesen Vorstandsausflug Aloys Möller, Sozialwart der SG. 33 Personen versammelten sich gegen 12 Uhr am Trammplatz und konnten im Kaminzimmers des Rathauses den Namensgeber Heinrich Tramm kennen lernen, zumindest seine Büste.

Nicht alles was im Rathaus nach Marmor aussieht, ist es auch. Dafür konnte der damalige Stadtdirektor Heinrich Tramm Kaiser Wilhelm II mit den Worten: „Zehn Millionen Mark, Majestät - und alles bar bezahlt“, begrüßen.

„Das Rathaus Hannover hat zwei Kriege fast unbeschadet überstanden und die Stadt schmeißt nichts weg,“ witzelte der nette Herr vom Besucherdienst und zeigte auf vier Deckenleuchter im Kaminzimmer. „Vier? Ich sehe nur drei!“ „Ja, einen sehen Sie hier zur Stehlampe umfunktioniert.“

Einen Blick durfte die Gruppe auch in den „Hodlersaal“ werfen. Ein monumentales Wandgemälde „Einmütigkeit“ (5 Meter x 15 Meter) des Schweizers Ferdinand Hodler thematisiert dort Hannovers Übergang zur Reformation. Heute dient das kleine Sitzungszimmer unter anderem auch als Dia Vorführungsraum.
Vom vornehmen Mosaiksaal gelangten die Ladys damals in das Damenzimmer, das als Rückzugsgebiet diente. Viel geredet wird darin heute auch noch, wenn auch nicht nur vom weiblichen Geschlecht.

Im Ratssaal im Charme der 50er Jahre erblickten die Letteraner noch etwas Skurriles auf dem Tisch. Dort befindet sich neben der Glocke, zum Wiedereintreten ins Zimmer, der Panik Knopf.
In den Sechzigern erwartete man von den Zuhörern, den Externen, Tumult und konnte dort im Panikfall die Obrigkeit rufen. Der Besucherdienst beteuerte, heute gehe es gesittet zu, der Knopf werde nicht gebraucht.

Schön anzusehen im Ratssaal ist auch die Hannover Karte, die den Herren zu Füßen liegt. Der Fußboden ist die reinste Hannover Landkarte. Die Stadt im Grünen! Allein die Eilenriede ist Flächenmäßig doppelt so groß wie der Central Park. Zu erkenne sind die Flüsse Leine und Ihme und auch die Schienen, die durch Hannover führen, sowie die wichtigsten Verkehrskontenpunkte.

Nach dem einstündigen Rundgang ging es zurück nach Letter zum Essen ins Hellas um das Erlebte Revue passieren zu lassen.
0
1 Kommentar
5.681
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 18.02.2013 | 09:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.