Anzeige

Heidschnuckenherde „bewacht“ Weihnachtsbäume – das gibt es nur in Bothfeld

Martin Püschel in Aktion.
Hannover: Martin Püschel | Ein großes Wiesengelände an der Straße Hintzehof (früher Vollmeierhof 11) mit Schuppen und alten, nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Gerätschaften ist ein letztes Refugium bäuerlichen Lebens in Bothfeld.

Im Frühjahr, Sommer und Frühherbst ist hier nicht viel los. Nur eine 9-köpfige Heidschnuckenherde, die den Rasen kurz hält, wartet auf Betreuung und Trockenfutter.
Ca. vier Wochen vor Weihnachten erwacht das Areal aus seinem Dornröschenschlaf. Lastkraftwagen bringen Weihnachtsbäume, die hier zum Verkauf angeboten werden.
Verantwortlich für die Aktivitäten ist Martin Püschel, der den Weihnachtsbaum-Verkauf seit Jahrzehnten in eigener Regie steuert. Auch die Pflege und Vermarktung der ihm gehörenden Heidschnuckenherde gehört zu seinen Aufgaben. Ehefrau Ursel geb. Gosewisch (Vollmeierhof Kaltenweide) hilft ihm dabei. Sie ist von  Kindesbeinen an eine begeisterte Reiterin mit eigenem Pferd, hatte sie doch erst vor Kurzem an einer Schleppjagd mit der Niedersachsenmeute teilgenommen.

Wer ist dieser im 86. Lebensjahr stehende äußerst vitale Senior, den in Bothfeld (fast) jeder kennt?

Kurzvita :

Martin Püschel erblickte 1933 in einem kleinen niederschlesischen Ort das Licht der Welt. Nach der Vertreibung durch die Polen im Jahr 1946 fand er und seine Familie zunächst Unterkunft im Kreis Alfeld. Der junge Martin absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre und besuchte die DEULA-Schule in Hildesheim, wo er Kenntnisse über die neuesten landwirtschaftlichen Maschinen erwarb. Danach arbeitete er in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Lamspringe.
1956 kam er nach Bothfeld. Zusammen mit dem Landwirt Harald Brüggemann baute Püschel einen erfolgreichen Milchvieh-Betrieb auf, der nicht nur in der Region Hannover Aufmerksamkeit erregte. Dank hoher Hygenie-Standards konnte "Vorzugsmilch", heute würde es "Biomilch" heißen, produziert werden.
1968 wurde der Milchviehbetrieb wegen ständiger Überflutung der Wiesen aufgegeben, ab 1970 bis 2002 übernahm Martin Püschel in alleiniger Verantwortung die Bewirtschaftung einer Weidefläche, die früher zum Kleinkötnerhof Homeyer (heute:Gosewisch) gehörte.

Parallel widmete sich Püschel dem Weihnachtsbaum-Vertrieb und baute ihn stark aus. Er belieferte zahlreiche Kirchen, organisierte das Aufstellen der Bäume, in der Regel Fichten, in Hannovers Innenstadt, beispielsweise am Kröpcke-Platz und vor der Marktkirche. Auch zahlreiche Verkaufsstellen im Stadtgebiet Hannovers unterhielt der umtriebige Bothfelder.
Heute beschränkt sich der Handel nur noch auf das Hintzehof-Gelände. Die Bäume holt Martin Püschel nicht mehr aus dem Wald ab, sondern lässt sie sich von einer Firma bringen.

Arbeit bleibt trotzdem noch eine ganze Menge für „die Püschels“. Erst nächste Woche wieder gibt es beim Kauf eines Weihnachtsbaumes den kostenlosen legendären Glühwein „mit und ohne Schuss“, weil Frau Ursel Bülthuis verh. Püschel in dieser Woche noch auf der Messe „Pferd&Jagd“ zu tun hat.
1
1
2
2
2
1
2
1
1
1
3
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
60.987
Werner Szramka aus Lehrte | 05.12.2018 | 17:20  
6.057
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 05.12.2018 | 17:32  
29.434
Shima Mahi aus Langenhagen | 06.12.2018 | 20:46  
6.057
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 07.12.2018 | 10:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.