Anzeige

Vom Rosengarten zum Schlern – Wandern in den Dolomiten

Der Rosengarten ist eines der großartigsten Dolomitengebirge.
 
Viele Wanderungen können darin unternommen, viele Gipfel erkommen werden. Unten der Karerpass. Darüber Tscheinerspitzen, Rot- und Teufelswand. Links der Schlern mit seinem Hochplateau.
 
Etwas unterhalb des Passes steht das altehrwürdige Grand Hotel Karersee. Nicht nur Sissi hat dort gekurt. Andere illustre Gäste waren z. B. Winston Churchill, Siegmund Freud, Agatha Christie, Karl May, Luis Trenker oder Carl Zuckmayer.
Tiers (Italien): Schlern | Für viele deutsche Alpenurlauber ist der Rosengarten in Südtirol ein Traumziel. Von Bozen aus hat man ihn gut im Blickfeld, und nicht selten werden von dort oder anderen Orten des Eisacktals seine rot glühenden Wände im Licht der untergehenden Sonne bestaunt. Er steht, auch der Sage vom Zwergenkönig Laurin wegen, für das Alpenglühen schlechthin. Viele Bergtouren haben wir in diesem wilden Felsgeklüft im Laufe von Jahrzehnten gemacht und haben dabei auf etlichen Gipfeln gestanden. Doch nun werden wir dieses großartige Gebirge am Rande nur streifen. Wir wollen zwar im Rosengarten aufsteigen, dann aber dort oben zum Schlern hinüberqueren. Rund 11 Stunden Wanderung und 1600 Höhenmeter, inclusive leichter Kletterei, liegen vor uns.

Unser Ausgangspunkt ist das schöne Dorf Tiers auf über 1000 Metern Höhe im gleichnamigen und deutschsprachigen Tierser Tal gelegen. Ein Geheimtipp. Es hat sich seine Ursprünglichkeit bewahrt und im Gegensatz zu den Orten des nahen Fassatals den großen Touristenrummel erfolgreich abgeblockt. Die ganze Gegend mit ihren schönen Höfen, deren Ursprünge zum Teil bis ins Mittelalter zurückreichen, strahlt eine Ruhe und Stille aus, die man sonst nicht so schnell findet. Und von dem bunten Wiesengelände über der Kirche mit dem Zwiebelturm oder der kleinen Kapelle vom nahen St. Zyprian, geht der Blick zum Rosengarten hinauf. Zur Rosengartenspitze, zur Laurinswand und den berühmten Vajoletttürmen. Was für ein Anblick ist das!

Von dort also starten wir unsere Tour in der frühen Morgendämmerung. Zunächst an den einzeln stehenden Höfen vorbei über St. Zyprian nach Weißlanbad . Ein Stück weiter erreichen wir die Tschamin Schweige, hinter der bald die Klamm des Tschaminbachs beginnt, die vor langer Zeit durch einen riesigen Bergrutsch entstanden ist. Sie ist für Touristen allerdings unzugänglich, führt doch nur eine kleine Pfadspur durch wildes Gelände zwischen himmelhohen Wänden dorthin. Dreimal habe ich versucht, in ihr so weit wie möglich vorzudringen. Doch musste ich jedes Mal nach wenigen hundert Metern aufgeben, da das eisige Wasser zu sehr an den Beinen schmerzte. Im Jahr 1962 gelang es erstmalig vier Bergsteigern die Tschaminklamm, die zum Großteil einen höhenartigen Charakter aufweist, unter großen Schwierigkeiten über Kletterpassagen mit Wasserfällen zu durchsteigen. Doch an diesem Tag lassen wir die Klamm links liegen, hören nur ihr Rauschen.

Schnell steigt der Weg inzwischen an, so dass wir uns bald über der Klamm befinden. Und damit fängt ein besonders schönes Wegstück an, das Tschamintal, das von nicht wenigen als schönstes Tal der Dolomiten bezeichnet wird. Zur Rechten steigen die Hänge des Tschaminwaldes zu verschiedenen Felsgruppen steil an, zur Linken erheben sich die senkrechten, hunderte Meter hohen Wände des Schlern, durch die mehrere kleine und nur schwer zu zugängliche Schluchten zur Schlernhochfläche hinaufführen. Es ist sehr abenteuerlich, sich durch diese einen Weg zu suchen.
Wir folgen jedoch dem Tal einige Kilometer, wobei sich der Tschaminbach im oberen Bereich unter den weißen Felsen des Flussbettes versteckt. Weiter oben kommt er wieder zum Vorschein. Und mit dem Höhersteigen werden die Blicke auf die vor uns liegenden Felstürme immer großartiger. Um den dort oben gigantischen Grasleitenkessel herum, erheben sich Grasleitenspitze und -turm, die Valbonspitzen und nach rechts die Tschaminspitzen. Im Hintergrund der Kesselkogel, der höchste Gipfel des Rosengartens. Dieser großartige Anblick scheint schon fast unwirklich, wie die Kulisse aus einem märchenhaften Hollywoodfilm.
Mit dem Ende des Tals haben wir schon die ersten 800 Höhenmeter geschafft. Doch damit ändert sich die Landschaft. Zunächst geht es nach links durch wildes Felsgelände ein breites, schluchtartiges Tal mit kleinen Wasserfällen hinauf, das so genannte Bärenloch. Weiter oben erreichen wir ein Almgelände und schließlich das Tierser Alp auf 2441 Meter. Die Hütte hat allerdings jetzt im September schon geschlossen. Uns stört das aber nicht, haben wir doch alles Nötige an Fressalien und Wasser dabei, wobei wir unsere Trinkflaschen an den Bächen immer wieder auffüllen können. Für mich gibt es nichts Köstlicheres, als nach anstrengendem Aufstieg kristallklares, kaltes Bergwasser zu trinken.
Kurz hinter der Hütte, nach einem kleinen, steilen Geröllfeld, beginnt die Via Ferrata, eine leichte Kletterei zu den Roßzähnen hinauf. Wer sich nicht ganz wohl dabei fühlt, kann sich mit einem Geschirr und Karabinern an Fixseilen sichern. Doch leider ist die Kletterei über 200 Höhenmeter viel zu kurz, ist sie doch das Salz in der Suppe einer abwechslungsreichen Bergtour.

Von oben ist der Blick fantastisch. Was liegt da an bekannten Gipfeln nicht alles im Blickfeld. Ganz nah die Langkofelgruppe mit dem Plattkofel, der Hausberg von Luis Trenker. Die Sella mit dem Piz Boe. Die Marmolada mit ihrer vergletscherten Nordflanke, die Königin der Dolomiten. Monte Pelmo, Civetta und noch viel mehr. Das muss man erstmal sacken lassen und bei einem wohlverdienten Picknick gebührend bestaunen. Doch so schön der Blick auch ist, irgendwann muss es weitergehen.

Zunächst ein Stück abwärts geklettert, dann erreichen wir den Maximilian-Klettersteig, einen eindrucksvollen Gratweg, der über die Roßzähne, dem Verbindungsstück vom Rosengarten zum Schlern, hinüberführt. Zu beiden Seiten geht es dabei tief hinunter. Zumindest etwas trittsicher sollte man dabei schon sein. Und nach vorne schauend geht der Blick dabei immer auf die Schlernhochfläche mit den vorgelagerten Spitzen von Euringer und Santner. Nach rechts liegt weit unter uns die Seiseralm, die größte Hochalm Europas.
Nach Ende des schönen Grates, erklimmen wir noch die 100 Meter höhere Roterd-Spitze, ehe es endgültig auf die Schlernhochfläche hinunter geht. Die zeichnet sich durch ein weitläufiges Wiesengelände aus, das keine großen Höhenunterschiede aufweist. Höchster Punkt ist der Petz mit 2563 Metern. Aber zu allen Seiten geht es von diesem Hochplateaus tief hinunter, von dessen Rand schon so manches Stück Vieh abgestürzt sein soll.

Wie tief, das merken wir besonders beim Abstieg. Vorbei an der kleinen Kapelle von St. Kassian, wandern wir durch das Thomastal abwärts, bevor wir den Eingang der Bärenfalle, einer tief eingeschnittenen Schlucht, erreichen. Durch sie geht es durch wildes und eindrucksvolles Gelände, den Blick dabei auf die langgezogene Kette des Rosengartens gerichtet, auf schmaler Pfadspur im Zickzack steil bergab und das 900 Meter tief. Dann endlich erreichen wir die kleine Kapelle von St. Zyprian, wo wir uns mit müden Füßen auf einer Bank niederlassen. Sie ist, mit der fantastischen Szenerie des Rosengartens im Hintergrund, eines der beliebtesten Fotomotive der Dolomiten. Und zu diesen großartigen Wänden blicken wir nun noch einmal hinauf, die sich zum Sonnenuntergang wieder glühend eingefärbt haben. Nicht lange darauf erreichen wir unseren Ausgangspunkt Tiers, denn im September wird es schon früh dunkel. Es war eine wunderbare Tour.
5
7
5
6
6
6
6
5
6
4
7
6
4
6
6
7
1 5
7
6
6
4
1 4
6
1 6
6
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
9.005
Thomas Ruszkowski aus Essen | 18.08.2019 | 09:13  
33.262
Karin Franzisky aus Bad Arolsen | 18.08.2019 | 11:51  
10.404
Romi Romberg aus Berlin | 18.08.2019 | 23:00  
2.876
Manfred Hermanns aus Hamburg | 05.09.2019 | 21:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.