Anzeige

Termin 7. Mai - Start Sommernotprogramm für Hamburger Obdachlose

Gemeinsam ein Zeichen setzen - 1. Hamburger Sommernotprogramm - Unterbringung von Obdachlosen auch im Sommer www.hamburger-obdachlose.de
 
+++ Jetzt mitmachen und Zeichen setzen +++ Obdachlosigkeit ist nicht nur ein Thema für den Winter. Auch im Sommer sind die Obdachlosen den Gewalten der Straße schutzlos ausgeliefert. Termin am 7. Mai - Sommernotprogramm für Hamburger Obdachlose. https://www.facebook.com/notes/max-bryan/termin-7-...
Einladung zum Start des 1. Hamburger Sommernotprogramms https://tinyurl.com/sommernotprogramm Gemeinsam ein Zeichen setzen dafür, dass Obdachlosigkeit nicht nur ein Thema für den Winter ist. Auch im Sommer sind die Obdachlosen den Gewalten der Straße schutzlos ausgeliefert. Überfälle, Brandanschläge, immer wieder kommt es zu Übergriffen und es braucht auch im Sommer SCHUTZRÄUME für die Obdachlosen. Mit gutem Beispiel gehen wir voran und gründen dieser Tage das erste Hamburger Sommernotprogramm. Es startet am 7. Mai mit einer Reise nach Eckernförde, wo der Obdachlose Bolle ein günstiges Zimmer bezieht, das wir ihm aus unseren Spenden den Sommer über bezahlen. --> https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclic...

Termin 7. Mai - 11 bis 14 Uhr - Parkplatz an der Ansgargemeinde - Langenhorner Chaussee 266 - 22415 Hamburg

--> https://tinyurl.com/reise-ins-glueck

Thema u.a.: Warum kann der Container bei Ansgar nicht auch den Sommer über dort stehen bleiben? Leider gab es keine dauerhafte Baugenehmigung für den Parkplatz an der Ansgar-Gemeinde. Das heißt, der Container muss dort weg und kann immer nur ein paar Monate im Jahr dort stehen - in dem Fall im Winter. Für den Sommer also müssen wir umziehen - unser privates SOMMERNOTPROGRAMM startet am 7. Mai - an diesem Tag zieht Bolle um nach Eckernförde - an die wunderschöne Ostsee und wir finanzieren das Zimmer dort aus unseren Spenden.

Montag geht´s los.

\\\ Reise ins Glück /// Obdachloser zieht ins Sommernotprogramm an die Ostsee - Termin 7.5.

Hier weiterlesen: https://tinyurl.com/reise-ins-glueck

Programm: 11 Uhr - Abschied von Bolle - Interview und Fototermin vor seiner Abreise ins SOMMERNOTPROGRAMM - es geht an die Ostsee - nach Eckernförde - 6 Monate ein Zimmer für 200 EUR (subventioniert vom Vermieter für die gute Sache). Erst zum Herbst 2018 kehrt "Bolle" dann zurück nach Hamburg ins private Winternotprogramm unserer Bürgerinitiative - ein neuer Stellplatz wurde auch schon gefunden.

Außerdem: 7.5. - 11 bis 14 Uhr - Infotreffen - Gespräche & Austausch plus Fototermin 30 Meter Facebook-Print ausgerollt vor dem Container - darin hunderte Glückwünsche von Facebook-Freunden für Bolle und sein neues Leben. (Gespräche / Austausch / Infotreffen).

Ort: Parkplatz an der Ansgargemeinde - Langenhorner Chaussee 266 - 22415 Hamburg

Kommt Alle hin - wir freuen uns sehr.

\\\ SOMMERNOTPROGRAMM für OBDACHLOSE /// JETZT MITMACHEN und unterstützen!

Spätestens am 30. April eines jeden Jahres werden normalerweise auch die letzten Wohncontainer - die über die TAS in den Kirchengemeinden vermittelt wurden - wieder abgebaut und wer bis dahin keine Folgeunterkunft gefunden hat, steht wieder auf der Straße.

Gemeinsam mit beherzten Menschen und Helfern wollen wir neue Wege gehen und starten per 1. Mai unser erstes gemeinsames SOMMERNOTPROGRAMM. Das bedeutet, weitere Unterbringung für den Obdachlosen Bolle auch NACH ABBAU des Containers an der Ansgar-Gemeinde.

Damit setzen wir ein Zeichen, dass OBDACHLOSIGKEIT nicht nur ein Thema für den Winter und für Weihnachten ist, sondern auch im Sommer die obdachlosen Menschen untergebracht werden müssen.

"Bolle" nicht hängen lassen

In Hamburg sind wir eine der Wenigen, die die Bewohner des Winternotprogramms nach Ablauf des Winters NICHT wieder auf die Straße setzen und das ist auch gut so. Denn auch im Sommer müssen die Obdachlosen untergebracht sein. Speziell für "Bolle" - der an der Ansgar-Gemeinde in Hamburg Langenhorn 6 Monate lang überwintert hat, wurde inzwischen ein RAUMGEBER gefunden. Ein Mann nahe Eckernförde hat sich bereit erklärt ein Zimmer für schmales Geld zu vermieten. In traumhafter Umgebung wird Bolle nun 6 Monate den Sommer verbringen, bevor er im Winter 2018 nach Hamburg dann zurück kehrt, wo er einen der Wohncontainer unserer Bürgerinitiative dann für weitere 6 Monate bezieht.

Dranbleiben

Wir bleiben jetzt dran, für noch eine weitere Saison für Bolle und ab kommenden Herbst dann auch wieder im nächsten Container dann, weil so können wir am Ende argumentieren, Bolle eine Zeit lang - in dem Fall über ein Jahr lang untergebracht zu haben, was einen gewissen "verfestigten Aufenthalt" generiert, der entscheidend dafür ist, ihn für Dauer bei Fördern und Wohnen zum Beispiel unterzubringen. Dann nämlich, wenn das Sozialamt den "verfestigten Aufenthalt" anerkennt und ihm ein Zimmer bei Fördern und Wohnen bezahlt. So wie das für Andere auch geschieht, die hier länger schon (und nachweislich) in Deutschland leben.

"Verfestigten Aufenthalt" generieren

Ziel ist es, für Bolle einen sogenannten "verfestigten Aufenthalt" zu bezeugen. Dieser nämlich ermöglicht dem 65-Jährigen irgendwann den Wechsel in reguläre Hilfssystem der Stadt, dann, wenn der "verfestigte Aufenthalt" einen entsprechenden Leistungsanspruch generiert hat. Laut aktueller Rechtssprechung kann dies bereits nach 6 Monaten geschehen.

http://www.hinzundkunzt.de/winternotprogramm-und-d...

Wir wollen mindestens ein Jahr schaffen - ein Jahr für die Zukunft eines Obdachlosen, die sonst chancenlos bleibt. Wir danken Allen, die das Projekt mit unterstützen.

\\\ JETZT MITMACHEN UND SPENDEN für das 1. Hamburger Sommernotprogramm ///

Spendenlink Sommernotprogramm -->
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclic...

Je mehr Leute mitmachen, desto länger können wir Bolle in dem Zimmer dann halten. Danke an Alle, die schon mit dabei sind!

www.hamburger-obdachlose.de

Ausführlicher Bericht hier --> https://www.facebook.com/notes/max-bryan/-reise-in...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.