Anzeige

Eine "Oase der Ewigkeit" bei Beatenberg am Thuner See

Berghang bei Beatenberg über dem Thuner See. Im Hintergrund verborgen in Wolken die Gipfel von Eiger, Mönch und Jungfrau.
Beatenberg (Schweiz): Beatenberg | Bis das Sterben und der Tod meiner Mutter näher kam, führten wir immer wieder Gespräche über Bestattungskultur. Eine Grabstätte oder ein Urnengrab auf einem Friedhof? Ein Platz an einem Baum im Friedwald? Eine Seebestattung? Der letzte Wunsch meiner Mutter war eine Ausstreuung ihrer Asche in der Natur, vielleicht an einem Fluss oder See. Diesen Wunsch wollten wir - mein Sohn und ich - unserer Jutta erfüllen. Allerdings ist eine solche Bestattungsart in Deutschland bisher nicht erlaubt. So suchten wir nach Wegen, wie wir Jutta´s Freigeist gerecht werden könnten.

Über das deutsche Bestattungsunternehmen "Oase der Ewigkeit" erwarben wir einen Platz auf einer Ausstreuwiese in der Schweiz. Für meine Mutter war das eine willkommene Option, zumal ihr Enkel in der Schweiz lebt. Wir vereinbarten mit dem Bestatter einen passenden Termin. Zu gegebener Zeit machte ich mich auf den Weg in die Schweiz und traf mich dort mit meinem Sohn für die vorgesehene Zeremonie. Ein extra bestellter Alphornbläser begleitete andachtsvoll die Ausstreuung auf einer Wiese am Beatenberg hoch über dem Thuner See.

Hätte sich meine Mutter noch zu Lebzeiten diesen für sie ausgewählten Ort auf Bildern anschauen können, wäre sie vermutlich erfreut und glücklich darüber gewesen, ist doch Beatenberg ein landschaftlich und historisch besonderer Ort. Bei guter Sicht kann man über den Thuner See auf das Gebirgspanorama von Eiger, Mönch und Jungfrau blicken. Unterhalb des Ortes Beatenberg befindet sich die Höhle des heiligen Beatus, die wir am nächsten Tag nach dem Sonntagsgottesdienst in der Dorfkirche aufsuchten. Hier soll der Legende nach der heilige Beatus gewirkt haben und gestorben sein. Unterhalb der Tropfsteinhöhle liegt eine Wegstrecke des Jakobs-Pilgerweges.

Am Thuner See entlang fahren wir mit dem Auto über Interlaken nach Grindelwald. Dort lassen wir uns am Fuße der mächtigen Berge mit Gletscherfeldern von der großartigen Natur beeindrucken. Wir lassen uns vom Empfinden tragen, dass Jutta von ihrer letzten Ruhestätte begeistert ist. Dort kann ihre Seele wohl die Flügel ausspannen, durch die stillen Lande fliegen und sich heim tragen lassen.***

Kirsten Mauss
3
3
1 3
2
3
2
2
2
3
3
3
3
3
1 3
3
3
3
3
3
2
2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
13.620
Kirsten Mauss aus Hamburg | 28.11.2018 | 07:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.