DRK Hamburg Altona und Mitte: Seit zwei Wochen im Dauereinsatz

Völlig beeindruckt von der enormen Hilfsbereitschaft - Jörg Theel

Ehrenamt unverzichtbare Säule auf dem Hamburger Messegelände

Die Aktivierung des DRK Kreisverbandes Hamburg Altona uns Mitte e. V. erfolgte durch eine kurze, formelle Nachricht. Seitdem sind die Freiwilligen des Kreisverbandes mit Unterstützung durch Hauptamtliche Tag und Nacht für die Geflüchteten auf dem Gelände der Hamburg Messe unterwegs.


Kreisgeschäftsführer Jörg Theel: „Das ist eine schier unglaubliche Leistung. Unsere Ehrenamtlichen setzen für diesen Dienst ihre Freizeit ein, nehmen Urlaub oder werden von ihren Betrieben freigestellt.“ Der Kreisverband stellt aktuell hauptamtliche Kräfte ein, um den Betrieb mittelfristig zu sichern. Dennoch: „Ohne das Ehrenamt ist die Betreuung einer solchen Anlage quasi aus dem Stand heraus nicht möglich“, so Theel. „Ich bin völlig beeindruckt von der enormen Hilfsbereitschaft aller Beteiligten und weiß manchmal gar nicht, wie ich mit meinem Dank und meiner Anerkennung jeden erreichen kann!“

Der Kreisverband leitet die Unterkunft für Geflüchtete auf dem Hamburger Messegelände. Menschen aus der Ukraine, aus Syrien, Afghanistan, Vietnam und Zentralafrika finden hier nach ihrer strapaziösen Flucht Sicherheit und Ruhe. Die Geflüchteten verbleiben nur kurze Zeit auf dem Gelände. Sie werden von den Hamburger Behörden stetig in (wenigstens) mittelfristige Unterkünfte in der Metropolregion vermittelt. Besondere Herausforderungen stellen die medizinische Versorgung und die Betreuung der vielen Kinder unter den Geflüchteten dar.

Der DRK Kreisverband Hamburg Altona und Mitte e.V. blickt auf eine über 150 Jahre lange Geschichte zurück und ist damit weltweit einer der ältesten Rotkreuzverbände. Rund 180 hauptamtliche Mitarbeiter und über 300 ehrenamtliche Helfer engagieren sich in den vielfältigen Einrichtungen und Gruppen. Zu den Angeboten des Kreisverbands gehören unter anderem die Erste-Hilfe-Ausbildung, der Seniorentreff „Haus Ottensen“ und das Zentrum Osdorfer Born – eine wichtige soziale Anlaufstelle im Stadtteil. Darüber hinaus betreibt der Verband über seine Tochtergesellschaft KISO gGmbH mehrere Kindertagesstätten. Der Kreisverband lebt vor allem durch das Engagement seiner freiwilligen Helfer, die unter anderem in der Bereitschaft, im Jugendrotkreuz, im Katastrophenschutz, in der Motorrad- und Rettungshundestaffel, im Rettungs- und Sanitätsdienst, in der Sozialarbeit sowie in der Wasserrettung aktiv sind.

www.drk-altona-mitte.de
WortBild.Kaminski
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.