Anzeige

Jahreshauptversammlung der Gundelfinger Freien Wähler

Wann? 15.07.2010 19:30 Uhr

Wo? Hotel Gasthof Sonne, Gundelfingen An Der Donau DEauf Karte anzeigen
Die 1. Vorsitzende des Gundelfinger Ortsverbandes der Freien Wähler Esther Behling
Gundelfingen An Der Donau: Hotel Gasthof Sonne | "Seit einem Jahr ist die junge Mannschaft mit Esther Behling, Ingo Blatter, Manuel Reichenbach, Manuel Jungwirth und Markus Blei im Amt und hat impulsgebende Arbeit geleistet", so der FW-Fraktionsvorsitzende Franz Kopp. Dies ging auch aus dem Rechenschaftsbericht hervor, den die 1. Vorsitzende des FW-Ortsverbandes Esther Behling im Konferenzraum des Hotel Gasthofes Sonne in Echenbrunn gab. Sie listete die zahlreichen Aktivitäten auf, bei denen die Freien Wähler Flagge zeigten. Dabei erwähnte Esther Behling die Durchführung des Herbstfestes für den FW-Kreisverband in der Kutscherschänke mit ansprechendem Rahmenprogramm, die Charity-Aktion auf dem Bleiche-Weihnachtsmarkt zu Gunsten der Dillinger Tafel, die Beteiligung an zwei Veranstaltungen im Ferienprogramm der Stadt und die Bildungsfahrt nach Leipzig. "Der dreitägige Ausflug zu Buchmesse mit Stadtführung, großen Besichtigungen und kulturellem Angebot kann als Höhepunkt bezeichnet werden", betonte Behling. Von geordneten Finanzen sprach Manuel Reichenbach, der den verhinderten Kassierer Norbert Linha vertrat, so dass der gesamten Vorstandschaft Entlastung erteilt werden konnte. Zum Teil heftige Diskussionen lösten Projekte aus, die Franz Kopp aus der Stadtratsarbeit aufzeigte. Großes Unverständnis herrschte über das Verhalten der Telekom, sich bei der Breitwandversorgung wenig zu engagieren. Im Ortsteil Peterswörth sei das langsame Internet ein Problem, wurde argumentiert. Es sei richtig, sich einer privaten Firma zu bedienen, zumal die Maßnahmen vom Land bezuschusst würden und der städtische Anteil nicht allzu groß ist. Markus Blei regte an, die Breitwandversorgung auf das Industriegebiet auszudehnen.

Es bestand kein Zweifel über die energetische Sanierung der Grundschule. "Eine Holzaufdoppelung bringe technische Probleme mit sich", erklärte Franz Kopp. Er befürwortete eine abgespeckte Lösung mit Erneuerung der Fenster und der Dachisolierung. "Weil Mittel der Städtebauförderung zukünftig stark zurückgefahren werden, soll zeitnah der marode Stadel auf der Bleiche saniert werden". Diese Aussage Werner Wittmanns führte zu einer kontroversen Debatte. Der Ensembleschutz wurde allgemein als vorrangig betrachtete, jedoch ein Nutzungsgesamtkonzept vermisst. Ein Teil der Freien Wähler plädierte für einen Neubau, weil die Denkmalwürdigkeit des Stadels nicht erwiesen sei. Der Radweg nach Bächingen, der neue Bebauungsplan am Unteren Ehla sowie eine Urnenwand im städtischen Friedhof wurden thematisiert. Die Freien Wähler wollen im Herbst eine Arbeitsgruppe einsetzen, die sich mit der Bürgemeisterwahl 2011 beschäftigt. Mit einer Dia-Schau von der Leipziger Bildungsfahrt klang die Jahreshauptversammlung aus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.