Anzeige

Artgerechte Pferdehaltung im Offenstall

Unser Offenstall aus der Luft
 
Unser Offenstall aus der Luft
Gundelfingen an der Donau: Christal-Horse-Ranch |

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit fragen sich sicherlich einige Spaziergänger, die in Gundelfingen entlang der Koppeln unseres Offenstalls der Christal-Horse-Ranch vorbei gehen, ob es den Pferden bei uns schon gut geht?! Sie machen sich Sorgen, denn Tag und Nacht bei jedem Wetter draußen ohne Stall, ist das gesund, oder sogar artgerecht für die Pferde?

Wir versuchen in unserem Offenstall die natürlichen Bedürfnisse unserer Pferde zu erfüllen. Durch diese Haltungsform werden die Grundbedürfnisse eines Pferdes am besten abgedeckt. Die Haltung allein in der Box, wie man sie eigentlich kennt, ist weniger artgerecht als die im Offenstall.

Grundbedürfnisse eines Pferdes

Ein Pferd ist ein Herdentier und benötigt dauerhafte Gesellschaft zu Artgenossen. Nur dann fühlt es sich sicher und kann in natürlicher Weise Sozialkontakte pflegen. Das Sozialverhalten zeigt sich über freundschaftliches Kraulen, spielerische Kämpfe, herzhaftes Beissen und Ausschlage bis hin zum Steigen. All das ist in der Boxenhaltung nicht möglich.

Pferde verbringen etwa 15 Stunden am Tag mit Fressen. Lange Fresszeiten mit überwiegend Raufutter sorgen für Beschäftigung und befriedigen das Kaubedürfnis des Pferdes. Dies ist für das seelische als auch körperliche Wohl des Pferdes von großer Bedeutung.

Außerdem benötigt ein Pferd über den Tag verteilt ausreichend Bewegung. In der Natur bewegen sie sich ca. 16 Stunden am Tag im langsamen Schritt. Da kann man sich schon leichter vorstellen, dass eine Stunde Reiten am Tag nicht ausreicht um sein Pferd auszulasten.

Pferde kommen aus der baumlosen Steppe, wo sich ständig Wetter und Wind abwechseln und so den gesamten Organismus eines Pferdes geprägt haben. Daher brauchen sie nicht zwingend ein Dach über den Kopf.
Pferde können außerdem extreme Klima- und Temperaturschwankungen von 30 - 40 Grad gut verkraften.

Anpassung des Offenstalls auf die Bedürfnisse des Pferdes

Auf ca. 5 Hektar Weideflächen halten wir unsere Pferde. Die Koppeln werden unterschiedlich abgeteilt und werden abwechselnd geöffnet, damit immer wieder genügend Gras nachwachsen kann. Außerdem stehen mehrere Fressstellen zur Verfügung, an denen zusätzlich zum Gras unbegrenzt Heu angeboten wird.

An Bewegung mangelt es unseren Pferden sowieso nicht. Die meisten von ihnen rennen selbstständig umher und spielen miteinander. Und die "Faulen" darunter müssen sich automatisch von den verschiedenen Funktionsbereichen, wie Fressen, Saufen, Liegen, ... hin und her bewegen, da diese ein gutes Stück voneinander entfernt sind.

Unsere Pferde haben auch einen 90 qm großen Unterstand, der rund um die Uhr geöffnet ist. Dieser schützt vor Wind und Wetter. Jedoch wird dieser überwiegend im Sommer genutzt um Schutz vor Insekten zu finden.
Die derzeitige Kälte macht den Pferden nichts aus. Auch bei Schnee sind sie lieber draußen und schlafen dort auch.

Ausgeglichene und coole Pferde aus dem Offenstall

Die Tiere aus dem Offenstall sind automatisch ruhiger und ausgeglichener. Grund dafür ist sicherlich die ausreichende Bewegung. Pferde aus der Box stehen im schlimmsten Fall 23 Stunden eingesperrt auf engstem Raum, und stehen dann unter Strom und Anspannung, wenn sie mal raus dürfen. Zudem seien Pferde in Offenhaltung an alle möglichen Störgeräusche und Umwelteinflüsse gewöhnt.

Weitere Vorteile der Offenstallhaltung

Alle Bedürfnisse des Pferdes werden im Offenstall ausreichend abgedeckt. Es ist auch nicht schlimm, wenn man sein Pferd mal an einem Tag nicht bewegen kann, da es bei dieser Haltungsform selbst genügend herumlaufen kann. Robustpferde sind gesünder und leistungsfähiger als Stallpferde, arbeiten besser mit und sind zufriedener und ausgeglichener.

Warum werden Pferde dann in der Box gehalten?

Wahrscheinlich aus der Bequemlichkeit des Menschen. Bevor man das Pferd reiten kann, muss man erst 100 Meter über die Koppeln stiefeln um es einzufangen. Oftmals ist es noch verdreckt, was vor dem Satteln ein gründliches Putzen des Fells erfordert. In der Pferdebox stattdessen, steht das Pferd schon sauber bereit.
Auch beim Absammeln des Mists, sind die Wege etwas weiter und der Aufwand größer.

Wir nehmen diese Unannehmlichkeiten sehr gerne in Kauf, denn es ist einfach schön zu sehen wie die Pferde gemeinsam auf der Koppel spielen oder dösend im Gras liegen. Daran sieht man dann, wie sehr diese Haltungsform den Pferden gefällt. Sie danken es uns auch immer wieder, indem sie uns oft zu ihnen zum entspannen ins Gras dazu liegen lassen. Ein echter Vertrauensbeweis.

Mehr darüber erfahren? Weitere Infos gibt es unter www.christal-horse-ranch.de/offenstall
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
2.819
Nicole Freeman aus Heuchelheim | 30.12.2016 | 08:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.