Anzeige

Dillinger Orgelsommer 2010: 4. Matinee

Wann? 17.07.2010 11:15 Uhr

Wo? Basilika St. Peter, Dillingen an der Donau DEauf Karte anzeigen
Domorganist Hans-Jürgen Kaiser aus Fulda bei seinem grandiosen Konzert
 
Der Domorganist aus Fulda Hans-Jürgen Kaiser an der Sandtner-Orgel in der Basilika St. Peter
Dillingen an der Donau: Basilika St. Peter | Mit einem spannungsgeladenen Programm wartete der Fuldaer Domorganist Hans-Jürgen Kaiser bei der 4. Orgelmatinee auf. Joh.Seb.Bach eröffnete den Reigen, B-A-C-H beschloss ihn in der Version von Franz Liszt. Dazwischen mit Max Reger ein Neuromantiker und mit Sigfrid Karg-Elert ein Jugendstilkomponist, der Max Reger in Leipzig nachfolgte. Von Karg-Elert präsentierte H.-J. Kaiser den Triumphmarsch "Nun danket alle Gott", der als Einzugsmusik bei Hochzeiten beliebt geworden ist. Das reizvolle tänzerische Stück im Stil einer Rigaudon brachte der Organist lebendig und mit durchsichtigem Klang zu Gehör, festlich im Glanz und trotzdem bewegt. Aus J.S.Bachs Jugendwerken, die Joh. Gottfried Neumeister gesammelt hat, stellte Kaiser die drei Choräle "Jesu, meines Lebens Leben", "Machs mit mir Gott, nach deiner Güt" und "Christ, du bist der helle Tag" vor. Hier war die Verwendbarkeit zum gewöhnlichen Gottesdienst vorrangig, weniger die kompositionstechnische Repräsentanz. Der Domorganist machte den Ausdruckscharakter in den Choralbearbeitungen bewegend nach vollziehbar. Bachs Satzpaar "Präludium und Fuge in C-Dur" BWV 547 ist eine außergewöhnliche Komposition, die höchste Konzentration und Meisterschaft erfordert. Die Motive im 9/8-Takt des Präludiums, die absteigende Kadenzfloskel im Pedal, Stimmtausch und Stimmkombination wusste der Konzertorganist schlüssig darzubieten. Die motivische Dichte der anschließenden vierstimmigen Fuge in dem manualiter formulierten Satz entwarf H.-J. Kaiser exemplarisch hin zur Fünfstimmigkeit mit dem Eintritt des Pedals und der Vergrößerung des Themas. Max Regers "Toccata " in a-Moll nahm die barocken Gesten und Figurationen auf und kontrastierte sie zur Bachschen Welt. Pedalsolo, filigranes Laufwerk, massive akkordische Einschübe zum dichten "Organo pleno" kennzeichneten dieses Werk. Die Fülle der klanglichen Möglichkeiten der Sandtner Orgel durchströmte die Basilika. Den Übergang von der Polyphonie zur frei symphonischen Schreibart erschloss sich den über 100 Zuhörern in Franz Liszts Hauptwerk über den Namen Bach. Die Interpretation durch Hans-Jürgen Kaiser unterwarf dem Orgelsatz, der von strenger Stimmigkeit bis zum Virtuosen reichte, dem Gesetz der einheitlichen Wirkung, ohne zum Selbstzweck zu werden. Die Spieltechnik des Domorganisten basiert auf eine fabelhafte Geschmeidigkeit des Hand- und Fußgelenks, einem tadellos klarem Legato und größter Präzision im rhythmischen Bereich. Sein Spiel zeichnete sich durch Sachlichkeit in der Phrasierung und Genauigkeit im Hörbarmachen des formalen Aufbaus aus. Eigenschaften, die der Künstler bei seiner ihm vorgegebenen Improvisation über das Dillinger Wallfahrtslied "Unserer lieben Frau von Lourdes" wirkungsvoll einsetzte. Wie schon bei Liszt überraschte der Domorganist mit ungewohnten Registrierungen, die den mystischen Charakter unterstrichen und in der Improvisation durch impressionistischen Klänge die Süße des einfachen Liedes in eine musikalisch wertvollere Höhe erhob. Dank an Stadtpfarrer Gottfried Fellner für seine einführende Worte und den geschichtlichen Bezug, den er zwischen dem Kloster Fulda und Dillingen-Hausen herstellte. Sehr starker Beifall für eine Stunde festlicher Orgelmusik.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.