Anzeige

BSF würdigt 3 CCBler mit dem Goldenen Staufer-Löwen

Gundelfingen An Der Donau: Rosenschloss Schlachtegg | Der Bayerisch-Schwäbische Fastnachtsverband hat sich als höchste Ordensaus-zeichnung für die „Staufer-Löwen in Gold“ entschieden, da Schwaben geschichtlich immer schon stark mit den Staufern verbunden war.

Im Mittelalter zählte der heutige Regierungsbezirk Schwaben zum schwäbischen Herzogtum, das sich damals vom Rhein bis an den Lech erstreckte. Die ursprüngliche Heimat der Staufer war um das Jahr 1000 im Rieskessel und zwar auf der Burg Wallerstein, wo der Vater des ersten staufischen Herzogs von Schwaben, Friedrich von Büren seinen Sitz hatte. Die Stauferlöwen sind in den Wappenschildern schon seit dem Jahre 1180 belegt.

Kaiser Friedrich I., von den Italienern auch Barbarossa (Rotbart) genannt, war einer der bedeutenden Herrschern des damaligen Römischen Reiches Deutscher Nation und wurde 1154 in Rom auch zum Kaiser gekrönt. Zu seinen Kriegszügen nach Italien sammelten sich seine Heere auf dem Lechfeld bei Augsburg und zahlreiche Städte, wie Kaufbeuren, Donauwörth, Lauingen, Gundelfingen und Mering wurden von den Stauferherrschern gegründet.

Sein Enkel Friedrich II. war zudem noch König von Sizilien und Süditalien, er war Sprachgenie und Förderer der Falkenjagd. Zur Zeit der Stauferherrscher erlebte im mitteleuropäischen Raume der Burgenbau seinen großen Aufschwung und es war die Blütezeit der Minnesänger. Schwäbisch war damals die Amtssprache im höfischen Bereich und auf dem Höhepunkt der Stauferherrschaft erstreckte sich das Reich von der dänischen Mark bis nach Burgund.

Als Erinnerung an diese mittelalterlichen Glanzzeiten der schwäbischen Herrscher sind unten im bayerischen Staatswappen auch die 3 springenden Stauferlöwen, welche den Regierungsbezirk Schwaben verkörpern. Diese 3 Stauferlöwen waren ursprünglich Gold, doch mit der Hinrichtung von Konradin in Neapel 1268, wurden diese wegen der großen Trauer dann auf schwarz geändert.

Als höchste Ordensauszeichnung hat der BSF-Verband diese Orden, mit Genehmigung der Staatsregierung von Baden-Württemberg und der Regierung von Schwaben nun in Gold geändert.

So wurden am 26. Oktober 2012 im Rosenschloss Schlachtegg in Gundelfingen mit entsprechendem Festakt für besondere Verdienste insgesamt 17 langjährige Funktionäre des Faschings, der Fastnacht aus 8 schwäbischen Landkreisen mit den „Staufer-Löwen in Gold“ geehrt. Die Laudatio hielt Jürgen Reichert, der Bezirkstags-präsident Schwabens. Voraussetzung für diese Auszeichnung sind, ein mindestens 22-jähriges Engagement in der Vorstandschaft oder eine mindestens 33-jährige Tätigkeit im Verein oder der Zunft (em).

Aus dem Landkreis Donau-Ries wurden Siegfried Mokry von der Narrenzunft Neresheim und Andreas Seilz, Holger Utz und Thomas Zerle für 22-jähriges Engagement in der Führungsetage es CCB ausgezeichnet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.