Anzeige

Tag des offenen Denkmals - historische Orte des Genusses erleben

Auch die Mikwe in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen kann besichtigt werden
Am Sonntag, 13. September, können beim „Tag des offenen Denkmals“ wieder Baudenkmäler unserer Heimat besichtigt und „erlebt“ werden - und zwar in Autenried, Ichenhausen, Krumbach, Leipheim, Stoffenried, Thannhausen, Ursberg und Ziemetshausen.

In Autenried gibt es diesmal etwas Besonderes: ein Denkmal im Entstehen. Die Brauereifamilie Feuchtmayr führt mit Mitarbeitern zwischen 10:00 und 17:00 Uhr stündlich durch das Niedere Schloss, das zur Zeit zum Brauerei-Gasthof mit Wellness- und Familienhotel umgebaut wird. Im bestehenden Brauereigasthof können natürlich leckere Biergerichte verköstigt werden.

In Ichenhausen ist die ehemalige Synagoge Ichenhausen von 13:30 bis 17:00 Uhr geöffnet mit Kurzvorträgen jeweils um 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr. Außerdem wird die sog. Tonbildschau gezeigt und die Mikwe (rituelles Tauchbad) kann besichtigt werden. Zudem ist der jüdische Friedhof von 14:00 bis 15:00 Uhr geöffnet.

Im Gasthaus „Weißes Ross“ findet ab 10:00 Uhr im Stucksaal ein Frühschoppen mit der Stadtkapelle Ichenhausen statt. Mittags gibt es ein besonderes Schmankerl (bitte anmelden unter 08223/5214) und nachmittags steht Klaviermusik mit Markus Pappe auf dem Programm. Natürlich kann das Gebäude auch besichtigt werden.

Im Gasthaus „Adler“ der Familie Welscher gibt es von 09:00 bis 22:00 Uhr „Schwäbische Spezialitäten“.

In Krumbach hat das Mittelschwäbische Heimatmuseum von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

In Leipheim wartet die „Blaue Ente“ mit typisch Schwäbischen Schmankerl auf: Most und Zwiebelkuchen.
Im Schlosshof spielt die Bubenhauser Volksmusik, der Historische Arbeitskreis schenkt seinen Museums-Most aus und dazu kann man sich eine warmen Zwiebelkuchen schmecken lassen. Wer sein eigenes Fallobst mitbringt, der kann an der historischen Presse mit eigener Kraft seine Äpfel zu süffigem Süßmost pressen und diesen natürlich auch gleich probieren. Beginn ist um 14:00 Uhr, das Heimat- und Bauernkriegsmuseum hat ebenfalls geöffnet.

Die Kreisheimatstube in Stoffenried, bestehend aus einer „Sölde“, einem „Pfründhäusel“, einer Seilerbahn, dem sog. „Baders Stüble“ und dem Bauernhof „Beim Neher-Bader“, in dem auch die Historische Hausbrauerei untergebracht ist, gewährt von 14:00 bis 17:00 Uhr Einblicke in fast vergessene regionale Traditionen. Dazu werden „die wahren Genüsse aus Uromas Küche und der Historischen Hausbrauerei“ angeboten - mehr wird nicht verraten.

In Thannhausen sind von 10:00 bis 16:00 Uhr die Leonhardskapelle und die Stadionkapelle offen. Mitarbeiter des Heimatvereins werden die Gebäude geschichtlich erläutern.

Auch das Klostermuseum mit Bibliothek in Ursberg öffnet von 13:30 bis 17:00 Uhr seine Pforten, außerdem kann der neu gestaltete Kreuzgarten besichtigt werden.

Als jüngstes Juwel in der Denkmalreihe stellt sich die frisch sanierte Taferne in Ziemetshausen der Öffentlichkeit vor. Zwischen 10:30 und 16:00 Uhr findet bei einem Tag der offenen Tür des Schützenvereins ein Schnupperschießen statt. Um 10:30 und 15:00 Uhr führen Prof. Dr. Georg Kreuzer und Baudirektor a.D. Gottfried Acher durch das Gebäude.

Mit dem diesjährigen Thema „Historische Orte des Genusses“ ist ein besonders weites Feld eröffnet. Die Denkmäler laden nämlich nicht nur zum Genuss mit dem Auge ein, sondern bieten auch etwas für Nase und Gaumen sowie Gemüt und Geist. „Denkmalschutz live“, um es auf den Punkt zu bringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.