Anzeige

VfL Handball: Männer - Kaltstart ins Jahr 2013

knappe Niederlage im Derby
Das erste Spiel 2013 endete für die Günzburger Handball Herren wie das letzte Spiel 2012. Der VfL Günzburg verlor knapp ein Derby. Gegen den Tabellennachbar aus Gundelfingen war der zu große Kräfteverschleiß Ursache für die Niederlage. Mit nur 8 Feldspielern angetreten, kämpften die Weinroten aufopferungsvoll und boten ein spannendes und faires Derby. Die fehlenden Wechselmöglichkeiten konnte sie jedoch nicht kompensieren.

Wie schon im Vorfeld bekannt, war der VfL Kader äußerst dünn. Gerade mal acht Feldspieler boten die Legostädter im Derby gegen den TVG auf. Hintergrund dafür war, dass sowohl die A-Jugend als auch die zweite Mannschaft zeitgleich Punktspiele absolvierte. Peter Kees und Harald Jekel wurden kurzerhand reaktiviert und zeigten trotz fortgeschrittenem Alter, dass sie durchaus noch BOL-Niveau besitzen.

Der VfL startete mit einer Manndeckung gegen Gundelfingens Mattes Bachter. Die anderen beiden Rückraumwerfer wurden rechtzeitig attackiert, Sodass aus dem Rückraum zunächst keine Gefahr für das VfL-Tor drohte. Einzig der Gundelfinger Rechtsaußen machte den Weinroten Kopfzerbrechen, der nahezu mit einer 100%igen Trefferquote abschloß.

Aber auch der VfL hatte einen Schützen mit ähnlich sicherer Quote. Andreas Konopa, veranlasste mit seinen zahlreichen Treffern aus dem Rückraum Gundelfingens Trainer bereits nach 10 Minuten, einen Torwartwechsel vorzunehmen. Es stand 5-6 als Konopa erneut traf, jedoch unglücklich auf dem Fuß seines Gegenspielers landete und umknickte. Seine Teamkameraden überspielten den Schock und bauten die Führung durch Peter Kees gar auf 6-9 aus. Leider versäumten es die Weinroten nun den Vorsprung weiter auszubauen und prompt stellten die Gärtnerstädter durch zwei Bachter-Treffer den Kontakt wieder her.

Mit einer knappen 11-12 Führung ging´s in die Kabinen, und Andreas Konopa wurde erstmal getapet. Zwar konnte er im zweiten Abschnitt nochmals aufs Spielfeld zurückkehren. Sein Handicap war jedoch unübersehbar. Die Weinroten hielten bis zum 16-16 die Partie offen, ehe die zuvor so kompakt arbeitende VfL Abwehr merklich nachließ und nicht mehr aggressiv genug auf die Gegenspieler heraustrat. Mehrfach konnte nun die kleinen flinken Gundelfinger umbedrängt in die gefährliche Zone eindringen. Einem guten Tizian Schmid im VfL Tor war es zu verdanken, das der Abstand nicht zu groß wurde.

Um das Spiel nach einem 23-20 für die Hausherren nochmals zu drehen fehlten an diesem Tag schlichtweg die Wechselmöglichkeiten. Mit etwas mehr an der Durchschlagskraft und Frische wäre die 24-22 Niederlage durchaus vermeidbar gewesen.

Es spielten: T.Schmid, W.Siegl, M.Haas, M.Schmid (1), P. Kees (4), Konopa (4), Leix (4), Rembold, Rennert (5/1), Jekel (3)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.