Anzeige

VfL Handball: Männer 1 - Weiter warten auf ein Erfolgserlebnis

Jens Bierhals beim Torabschluß
Der Spitzenreiter aus Simbach zeigte bei seinem Besuch in Günzburg seine Klasse und siegte mit 25-33 gegen den VfL. Damit warten die Weinroten nach wie vor auf den ersten doppelten Punktgewinn, wobei der Tabellenführer eine entsprechend hohe Hürde war.

Günzburg startete ungewöhnlich nervös in die Partie. Der Respekt vor dem vermeintlich übermächtigen Tabellenführer war unübersehbar. Schnell führte der Favorit mit 1-4 und man erinnerte sich bereits an die Vorwoche, als der Gegner bereits nach 10 Minuten vorentscheidend davon zog. Doch diesmal rissen sich die Weinroten am Riemen. Sie kämpften sich zurück ins Spiel und boten den Simbachern Paroli. Deren stärkster Angreifer war Links Außen Thomas Schmidtke, der sowohl mit schnellen Gegenstößen als auch mit Trickwürfen von seiner Position glänzte. So zogen die Gäste langsam auf 7-12 davon. Es sollte sich erst durch die Hereinnahme von Patrick Bieber im Tor ändern. Er war am Samstag Abend stärkster Günzburger und seine Vorderleute konnten sich bei ihm bedanken, das der Rückstand nicht höher ausfiel.
Durch Biebers Paraden kehrte auch Sicherheit ins Günzburger Angriffsspiel und Andreas Konopa und Reinhard Müller gelangen ein paar schöne Treffer gegen die starke Abwehr der Simbacher. Mit 13-16 wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Abschnitt konnte das VfL Team beim Stande von 20-22 den Abstand nochmals zu den Simbachern verkürzen. Allerdings vergaben die Spieler von Bernd Dunstheimer in dieser Phase drei Großchancen, um damit Simbach richtig in die Predulie zu bringen. Simbachs Coach Martin Voigt reagierte und wechselte den ehemaligen Regionalliga-Crack Thomas Schmidtke zusammen mit Wolfgang Münzer ein. Gerade Münzer sperrte sein Tor nun regelrecht ab und auf Günzburger Seite machte sich nun der Ausfall von Jens Bierhals bemerkbar.
„Seine Tore haben uns heute mit Sicherheit gefehlt,“ und in der folgenden Phase zogen die Spitzenreiter auf 24-31 davon. Damit war das Spiel natürlich entschieden und die Weinroten trauerten ihren vergeblichen Möglichkeiten nach.

Es spielten: Frey, Bieber, Spengler(5/3), Plesa, Konopa (4), Jordan(3), Leix, (3), Rathgeber(1), Rembold, Rennert(5/1), Müller (3), Rothbauer(1), Yapicioglu
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.