Anzeige

VfL Handball: Ein Länderspiel mit einem glanzvollen Werbeträger

Das wird ein Sommer-Schmankerl für die Handball-Fans in der Region: Am 25. Juli (Anwurf ist um 16 Uhr) steigt in der Rebayhalle Günzburg das Länderspiel zwischen den A-Jugendhandballern aus Deutschland und der Slowakischen Republik. Trainer der deutschen U 18 ist Christian Schwarzer.
Ein glanzvollerer Werbeträger als „Blacky“ ist kaum denkbar: Der 40-Jährige nahm als Nationalspieler (insgesamt 310 Einsätze und 949 Tore) an sechs Weltmeisterschaften, fünf Europameisterschaften und drei Olympischen Spielen teil. Legendär wurde sein Einsatz bei der WM 2007 im eigenen Land: Von Bundestrainer Heiner Brand nachnominiert, führte der Kreisläufer das Team zum Titelgewinn.
Die Verantwortlichen des heimischen VfL Günzburg sehen das Länderspiel als krönenden Abschluss ihres inzwischen etablierten Jugend-Rasenturniers, das für den 24./25. Juli terminiert ist.
Der direkte Draht zu Schwarzer entstand bereits im vergangenen Jahr, als der frühere Bundesliga-Handballer und jetzige Nachwuchstrainer beim VfL, Rudi Jahn, zusammen mit „Blacky“ die B-Trainer-Lizenz erworben hat. Beide verbindet ein gemeinsames Ziel: Die optimale Förderung der Handball-Jugend sowohl auf Bundes- als auf Vereinsebene.
Die Partie gegen die slowakische Auswahl ist als Test für die Jugend-Europameisterschaft gedacht, die im August in Podgorica/Montenegro stattfinden wird. Allerdings muss sich das Team des Deutschen Handball-Bundes (DHB) erst noch für die EM qualifizieren. Und dies, obwohl die A-Jugend-Nationalmannschaft bei der jüngsten Europameisterschaft 2008 in Tschechien mit dem damaligen Trainer Klaus-Dieter Petersen den Titel holte. Die siegreichen Handballer von damals spielen inzwischen im Junioren-Bereich. Auch die sportliche Leitung hat gewechselt. Seit 1. Juli 2009 ist Schwarzer Jugendkoordinator beim DHB und beim Handball-Verband Saar (HVS) sowie Trainer der U 18. Das EM-Qualifikationsturnier findet demnächst im Saarland statt: In Völklingen treten vom 21. bis 23. Mai die Teams aus Bosnien-Herzegowina, Luxemburg, Portugal und Deutschland gegeneinander an. Die beiden Bestplatzierten starten bei der Endrunde. Nicht nur wegen des Heimvorteils ist Schwarzer überzeugt, dass sich sein Team für die nächste EM qualifizieren wird: „Ohne überheblich wirken zu wollen, wäre alles andere eine Enttäuschung.“
Das Länderspiel in Günzburg würde dann zu einer echten Generalprobe für die EM im August avancieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.