Anzeige

Sehr erfolgreiche Handball Jugend VfL Günzburg

A-Junioren siegen überlegen in der Landesligaqualifikation.

Ein Handballfest erlebten die Zuschauer in der Günzburger Rebayhalle. Das war Handball vom Feinsten, was die Jungs von Rudi Jahn und Thomas Groß in allen drei Partien zeigten. Hoch konzentriert von Anfang an erbrachten alle Spieler Bestleistungen auf allen Positionen. Eine tolle 6:0 Abwehr zusammen mit zwei hervorragenden Torhütern brachte die Gegner zum Verzweifeln und den Günzburgern viele abgefangene Bälle, die zu schönen Kontertoren führten.
Die Günzburger waren ihren Gegnern total überlegen und entsprechend hoch fielen auch die Ergebnisse aus: Burlafingen 36:21 (21:9), Brannenburg 27:15 (13:8). Memingen 40:18 (24:7)

Für Günzburg spielten: Dominik Ziegler und Patrick Rösch im Tor, Julian Nief (19), Raphael Groß (13), Michael Jahn (12), Nicolai Jensen (11), Daniel Jäger (11), Angelo Zimmermann (10), Hakim Mirkamali (8), Danny Röllig (7), Philipp Nief (5), Leo Appel (4), Felix Schmid (3)



C-Junioren scheiden unglücklich aus Landesligaqualifikation aus.

Ein Kampf „David gegen Goliath“ – das war die Qualifikationsrund für die C-Junioren in der Landesliga. Körperlich extrem unterlegen – die anderen Mannschaften hatten überwiegend Spieler des Jahrgangs 98 – Günzburg trat mit 2 Spielern dieses Jahrgangs an, wenigen 99ern und vielen Spielern aus der D-Jugend.

Dennoch zeigten die ersten beiden Spiele gegen Augsburg (19:21) und Sonthofen (16:19), dass körperliche Präsenz der Gegner nicht alles, sondern gutes Spielvermögen mindestens genauso wichtig ist.
Im letzten entscheidenden Spiel gegen Simbach boten die Günzburger nochmals alle ihre Kräfte auf und hielten die ganze Partie über mit und führten zum Schluss mit 21:20, als die Schiedsrichter einen völlig ungerechtfertigten 7m gegen Günzburg in der letzten Minute verhängten. Die Enttäuschung bei den Spielern war so groß, dass dann das anschließende 7m Werfen zu Gunsten der Gegner ausging.
Alles in allem können die Günzburger aber sehr stolz auf ihre Leistung sein!

Für Günzburg spielten: Dennis Mendle, Tobias Müller und Marcel Prüntner im Tor, Nico Matthes (29), Stephan Jahn (16), Frieder Bandlow (5), Jonas Guckler (5), Stefan Bandlow (1), Lucas Pessinger, David Pfetsch, Alexander Jahn, Jonas Klein, Egzon Maliqi, Jonas Hämmerle



Weibliche B Jugend wird Turniersieger.

Mit 3 Siegen kehrten die Schützlinge von Wolfgang Behm am Samstag von der ersten Qualifikationsrunde zur Landesliga zurück und nehmen damit als Turniersieger eine Woche später an der 2 Qualifikationsrunde zur Bayernliga teil.

Im ersten Spiel gegen den TSV Neusäß sah es allerdings noch gar nicht danach aus. Viel zu nervös und hecktisch agierten die Günzburgerinnen und es dauerte bis zur Mitte der zweiten Hälfte um in die Spur zu kommen. Am Ende gewannen die B Jugendlichen dann doch noch verdient mit 15:10 und sicherten sich damit die ersten beiden Punkte.

Im zweiten Spiel gegen VSC Donauwörth machte sich dann die körperliche Überlegenheit der Günzburgerinnen bemerkbar, da Donauwörth mit dem fast komplett jüngeren Jahrgang angetreten war und bis zum Spielende beim Endstand von 15:7 nichts entgegenzusetzen hatte.

Im dritten Spiel gegen den TSV Schleißheim kam es dann zum alles entscheidenden Spiel um den Turniersieg. Der Sieger der Partie darf an der 2. Runde zur Bayernliga Qualifikation teilnehmen und dementsprechend war die Partie auch umkämpft. Wie schon im ersten Spiel gegen Neusäss begannen die Günzburgerinnen wieder sehr nervös und lagen nach einer schwachen ersten Hälfte verdient mit 5 Toren zurück. Erst nach der Kabinenansprache von Trainer Behm war Besserung in Sicht und auch die Abwehr der Günzburgerinnen stellte sich immer besser auf den Gegner ein. Es dauerte 10 Minuten in der zweiten Hälfte bis den Schleißheimerinnen der erste Treffer gegen die aggressive VfL Abwehr gelang. Die Behm Schützlinge holten Tor um Tor auf und konnten erstmals beim Stande von 11:11 ausgleichen. Durch zwei weiteren Treffer in Folge holten sich die Günzburgerinnen dann am Ende beim Stande von 13:12 den Turniersieg.

Im Tor: Alina Dichtl,

Torschützen: Daniela Stoll 11, Mellissa Mathes 10, Martina Jahn 7, Annelie Galgenmüller 7,

Pia Geiger 5, Catherina Harder 2, Carla Dannemann 1, Franziska Leis, Jennifer Lattka, Lisa Marie Honold





A Juniorinnen belegten den zweiten Platz und sind ebenfalls eine Runde weiter.

Ebenfalls erfolgreich waren die A Juniorinnen des VfL Günzburg bei ihrer ersten Qualifikationsrunde zur Landesliga. Die Spielerinnen von Robert Mayer und Harald Jekel traten auswärts beim TSV Grafing an und hatten es gleich in ihrer ersten Runde mit ihren letztjährigen Landesliga Rivalen TV Gundelfingen und TSV Brannenburg zu tun.

Dabei standen den Günzburgerinnen nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung da Tanja Stoll und Annelie Galgenmüller verletzt und Annika Betzler verhindert waren. Trotzdem war man im Günzburger Lager sehr zuversichtlich da sich die A-Juniorinnen diese Saison mit Mona Gerstmayr vom TV Gundelfingen und Ardiana Merditaj vom TSV Niederraunau qualitativ nochmals verstärken konnten.

Im ersten Spiel gegen den TV Gundelfingen traten die Günzburgerinnen sehr engagiert auf und setzten die Vorgaben perfekt um und überzeugten mit flottem Tempospiel und sehr schön herausgespielten Treffern.

Vor allem der Rückraum mit den Neuzugängen Merditaj, Gerstmayr und Conny Müller waren vom Gegner nicht in den Griff zu bekommen und so mussten die Gärtnerstädterinnen am Ende mit 32:13 eine deutliche Niederlage einstecken.

Im zweiten Spiel gegen Grafing dachten dann allerdings einige Spielerinnen das es zum Selbstläufer wird und brachten nicht dieselbe Entschlossenheit mit wie im Spiel zuvor. Reihenweise scheiterten die Günzburgerinnen an Grafings Torhüterin und ließen auch im Abwehrverband die nötige Aggressivität vermissen. Die Folge war eine völlig unnötige 20:25 Niederlage gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner, denn die Günzburgerinnen hatten sich in diesem Spiel die Niederlage selber zuzuschreiben.

Deshalb galt es gegen den letzten Gegner TSV Brannenburg sich wieder auf seine Stärken zu konzentrieren. Es dauerte 5 Minuten bis der Günzburger Express gegen Brannenburg ins Rollen gelang, dann allerdings waren die VfL Juniorinnen nicht mehr zu stoppen. Perfektes Konterspiel mit Traumpässen von Torhüterin Julia Völker bedeuteten dann Tore im Minutentakt. Die Krönung der Partie war dann ein Tor als direkter Abwurf von Torhüterin Völker fast mit dem Schlusspfiff, was dann den 39:15 Endstand bedeutete.

Im Tor: Annabelle Allgäuer, Julia Völker

Torschützen: Mona Gerstmayr 28/9, Ardiana Merditaj 17, Conny Müller 16/1, Franziska Steinecke 13, Annika Mifka 7, Ines Leix 6, Lorena Rösch 4, Julia Völker 1,
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.