Anzeige

Landesliga Männer nehmen nach Sieg wieder Fahrt auf

Torsten Zofka und Christian Frey
Mit 25 - 20 besiegte der VfL Günzburg am Samstag Abend den Tabellenletzten aus Aichach. Damit endet gleichzeitig eine lange Durststrecke nach 2 Punkten aus einem Spiel. Noch vor Wochenfrist bliebt den Weinroten der verdiente Lohn für den Auftritt in Niederraunau verwährt.

"Das wurde auch langsam Zeit", war aus den Günzburger Reihen zu hören. Endlich sprang nach einer angagierten Partie die verdienten 2 Punkte heraus. 60 Minuten lang lagen die Hausherren in Front. Dabei genügte den Weinroten sogar eine mäßige Chancenauswertung, denn im VFL-Tor lies Keeper Christian Frey nur 20 Treffer zu.

Vom Start an waren die Weinroten hellwach. Schnell gingen Sie mit 3 - 1 in Führung. Die Hinspielnierderlage lag einigen noch im Magen und eine weitere Blöse wollte sich kein Günzburger geben. Sobald der VfL schnell nach den Ballgewinnen umschaltete, entstanden beste Tormöglichkeiten. Ledglich im Positionsangriff taten sich die Hausherren etwas schwer, denn die Gäste wechselten mehrmals ihr Abwehrsystem.

Den ersten richtigen Aufreger gab es nach einer viertel Stunde. Steve Rennert wurde auf Links Außen schön freigespielt. Er war bereits abgesprungen, als er vom Aichacher Manfred Szierbeck am Wurfarm attakiert wurde. Folgerichtig schickte ihn die beiden Unparteiischen mit direkter Roter Karte vom Platz. In der Folgezeit versäumte es der VfL für klare Verhältnisse zu sorgen. Mit der Abwehrleistung war Trainer Jürgen Kees durchaus zufrieden. Choko Maier und Co waren alles andere als effektiv. Lediglich Linkshänder Patrick Wolf überlistete hin und wieder den starken Christan Frey. Anders sah es im Angriff aus. Allzu oft wurde das Gebälk getroffen und so blieb Aichach quasi auf Tuchfühlung ohne richtig gefährlich zu werden. Schlielich ging es mit 12 - 10 in die Kabinen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit, sollten die Günzburger einige fragwürdige 2 Minuten Strafen erhalten. Dennoch behaupteten die Kees-Schützlinge die Führung. Letztlich reduzierten die Aichacher selbst Ihre Siegeschancen. Aichachs Borowitzki verfolgte den enteilten Niko Schmid und riss ihn völlig unmotiviert zu Boden. Wenig später kommentierte Gäste-Coach Udo Mesch lautstark eine Schiedsrichterentscheidung, was zu einer weiteren Dezimierung des Aichacher Personals führte. Diese Überzahl nutzte der VfL und setze sich vorentscheidend auf 21 - 17 ab.

Bis zum Endstand sollte auf Günzburger Seite, hauptsächlich Reinhard Müller für die Treffer verantwortlich sein. Seine Nebenspieler brachten ihn immer wieder in Position und er versenkte einen Ball nach dem anderen im Aichach Kasten. Nach 60 Minuten leutete ein 25 - 20 und damit endete eine lange Durststrecke für den VfL Günzburg.

Es spielten: Zoffka, Frey, Spengler (2), Plesa, P.Kees (3), Schmid, Majsai (4/1), Rathgeber (1), Rennert (5), Rembold, Dunstheimer (5/3), Yapicioglu (1), Müller (4)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.