Anzeige

Deutschlandweiter Teilnehmerrekord beim Euro-Cup in Günzburg

Leider sind nicht alle Teilnehmer auf dem Gruppenfoto
Bereits beim ersten Tamiya-Euro-Cup in Günzburg Ende November hatte die Abteilung Modellsport des VfL Günzburg eine Mega-Veranstaltung,doch am Wochenende 10./11. Januar 2009 stellten Sie einen Rekord auf! Noch nie hatte der Tamiya-Euro-Cup in Deutschland so viele Teilnehmer wie hier bei uns in Günzburg: es gingen 46 Fahrer mit 84 Modellautos an den Start!
Dass es sich hierbei nicht um “Spielzeug“ handelt, sondern dies eine wirkliche Meisterschaft ist, die höchste Konzentration und genaueste Beherrschung der ferngesteuerten Modellautos verlangt, konnten die Zuschauer live erleben. Die bis zu 80 km/h schnellen Flitzer mussten zentimetergenau um die Strecke mit Transponderanlage gelenkt werden, die Ideallinie musste getroffen werden, man durfte sich keinen Fehler erlauben und erst recht keinen technischen Ausfall, wenn man hier unter den besten Fahrern sein wollte.
Die Fahrer in diesem Markenpokal kommen aus ganz Bayern und Baden-Württemberg zu diesen Qualifikationsrennen um sich gute Ergebnisse und somit Wertungspunkte für das Euro-Finale Anfang August zu holen, denn dort sind dann aus dem kompletten Sportkreis Süd (Bayern und Baden-Württemberg) nur die besten der ganzen Saison für das Euro-Finale qualifiziert.
12 Teilnehmer waren vom MSG Günzburg (Modellsportgruppe Günzburg, Unterabteilung des VfL Günzburg), wobei wiederum Dominik Ruf der erfolgreichste Teilnehmer war. Er gewann in der Klasse Euro-GT das B-Finale, und fuhr in den Klassen Euro-Fighter und Top-Stock sogar beide Male im A-Finale und wurde Fünfter und Siebter. Doch auch Michael Guffler , der erst sein drittes Rennen mit seinem Euro-Fighter bestritt, fuhr in den Vorläufen so gute Zeiten, dass er es ins B-Finale schaffte und insgesamt einen hervorragenden 13. Platz von 19 Teilnehmern in der Klasse Euro-Fighter belegte.
Auch Ruf Stefan zeigte sein Können und fuhr in der Klasse Gentlemen im B-Finale auf den dritten Platz!
Es könnten sicherlich noch bessere Ergebnisse erzielt werden, wenn die Mannschaft aus Günzburg eine permanente Strecke zur Verfügung hätte, denn momentan bauen die fleißigen Modellsportler ihre Strecke jeden Freitag ab 16.30 Uhr in der Jahnhalle auf und müssen dann nach 2 Stunden Trainingszeit wieder abbauen. Vielleicht findet sich noch ein Sponsor, der den Sportlern eine ungenutzte Halle zur Verfügung stellt, wo sie Ihren Bodenbelag ausrollen und liegen lassen können, sodass sich mehr Zeit zum Trainieren ergibt. Auch eine Außenstrecke wäre prima, denn dann könnten auch im Terminplan 2 ab April Qualifikationsläufe in Günzburg ausgetragen werden, die nämlich nur „outdoor“ gefahren werden dürfen.
Alle, die jetzt neugierig geworden sind und dieses Hobby auch gerne mal ausprobieren oder anschauen möchten, sind herzlich willkommen und können einfach bei einem Training am Freitag in die Jahnhalle kommen.
Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.rc-modellsport-guenzburg.de.tl
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 04.02.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.