Anzeige

Wasser marsch für Offingen

Vorzeigeprojekt interkommunaler Zusammenarbeit: Ab 2013 wir die Marktgemeinde Offingen 50 Prozent ihres Trinkwassers aus Günzburg beziehen. Unser Bild zeigt von links: Dipl.-Ing. Ulrich Pühler vom Ingenieurbüro Wassermüller Ulm, Thomas Wörz, Bürgermeister von Offingen, Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Werksleiter Johann Stelzle und Stadtwerkemitarbeiter Christian Eisele im Übergabeschacht bei Nornheim. Foto: Sabrina Schmidt.

Verbindungsleitung von Günzburg nach Offingen geht in Betrieb – Vorzeigeprojekt interkommunaler Zusammenarbeit

Künftig erhalten die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Offingen ihr Frischwasser direkt aus Günzburg. Mit dem Bau der neuen Umgehungsstraße in Offingen musste die Marktgemeinde ihren Flachbrunnen aufgegeben, wodurch eine Lücke in der Wasserversorgung von rund 150.000 Kubikmetern pro Jahr oder 400 Kubikmetern pro Tag entstand. Der Markt musste sich nach Alternativen umsehen, um die fehlenden Frischwassermengen aufzufüllen – und wurde in Günzburg fündig. Nach Gesprächen zwischen dem Markt Offingen und den Stadtwerken Günzburg konnte am 6. März diesen Jahres ein Wasserlieferungsvertrag zwischen den beiden Parteien abgeschlossen werden.

Wie Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Bürgermeister Thomas Wörz betonen, ist diese Form der Kooperation ein Vorzeigeprojekt interkommunaler Zusammenarbeit. Beide Kommunen profitieren von der Lösung: Offingen erhält für die Maßnahme einen Zuschuss in Höhe von 847.000 Euro, da aufwendige Schutzmaßnahmen für das von der Umgehungsstraße tangierte Wasserschutzgebiet vermieden werden können und sichert die Offinger Wasserversorgung für die künftigen Jahrzehnte zu Teilen auf Kosten des Freistaats. Günzburg hat die nötigen Ressourcen zur Verfügung und kann durch die Frischwasserversorgung des Marktes zusätzliche Einnahmen generieren und die Wirtschaftlichkeit des Günzburger Versorgungsbetriebs erhöhen.

Seit der Unterzeichnung der Verträge im März 2012 wurde von Seiten des Marktes Offingen mit Hochdruck an der Verbindungsleitung zwischen dem Günzburger Stadtteil Nornheim und der Einspeisestelle am Offinger Hochbehälter gearbeitet. „Der Zeitplan war eng gestrickt“, so Bürgermeister Wörz, da bis zur Fertigstellung der Offinger Südumfahrung die neue Wasserleitung betriebsbereit sein musste. Es wurden zirka fünf Kilometer Wasserleitung gebaut. Dabei wurde die Dimensionierung der Leitung so gewählt, dass bei einem späteren Bedarf auch eine Vollversorgung möglich ist. Auch die Stadtwerke haben in diesem Zusammenhang die Erneuerung der ohnehin sanierungsbedürftigen Druckerhöhungsanlage im Günzburger Birket vorgezogen. Daneben wurden im Stadtteil Nornheim verschiedene Wasserleitungen erneuert.

Seit vergangenem Samstag erhält der Markt Offingen nun rund 50 Prozent seines Wasserbedarfs von den Günzburger Stadtwerken. „Mit der offiziellen Inbetriebnahme der Wasserleitung an der Übergabestelle im Nornheimer Baugebiet ist die Versorgungssicherheit der Marktgemeinde dauerhaft gesichert“, freuen sich Oberbürgermeister Jauernig und Bürgermeister Thomas Wörz.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 04.01.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.